Advertisement

Erinnerungsbilder – Annäherung an eine leibphänomenologische Systematik der Förderung professionsbezogener Bildungsprozesse

  • Birgit EngelEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Die Diskurse zur Phänomenologischen Erziehungswissenschaft und zur Ästhetischen Bildung verweisen auf eine elementare Bedeutung der sinnlichen und leiblichen Fundierung von Lern- und Bildungsprozessen. Der Beitrag fragt danach, wie dieses Paradigma nicht nur in den Rahmen methodisch-didaktischer Fragen Eingang finden kann, sondern auch als ein grundlegender erfahrungsreflexiver Ansatz innerhalb der Lehrer*innenbildung fruchtbar zu machen und zu begründen ist. Ausgehend von der kunstpädagogischen Lehrer*innenbildung wird eine narrative Annäherungsweise in der Form von Erinnerungsbildern in der Hochschuldidaktik vorgestellt. Die Arbeit mit Erinnerungsbildern ermöglicht es, sich auch denjenigen spürbaren Sinndimensionen einer gelebten Erfahrung reflexiv anzunähern, die sich aus einer rein empirisch-nomologischen Perspektive nicht erschließen. Hierbei vermag sich eine Hermeneutik zu entfalten, die den Erkenntnissinn ganz konkret und kontextuell an die eigene pädagogische Erfahrung knüpft und auf dieser Grundlage auch eine Bezugnahme zu wissenschaftlicher Reflexion ermöglicht. Vor diesem Hintergrund lässt sich ein spezifisches Profil professionsbezogener Bildungsprozesse auf der Grundlage sinnlich-leiblicher Erfahrung weiterdenken und entwickeln.

Schlüsselwörter

Erinnerungsbilder Lehrer*innenbildung Ästhetische Bildung Phänomenologie der Aufmerksamkeit Praxisforschung Zeiterfahrung Selbstaffektion Vorstruktur des Verstehens Hermeneutik 

Literatur

  1. Baumgarten, A.G., und D. Mirbach. Hrsg. 2007. Ästhetik. Hamburg: Felix Meiner. Google Scholar
  2. Brinkmann, Malte. 2017. Leib, Wiederholung, Übung. Zu Theorie und Empirie interkorporaler Performativität. In Zwischenwelten der Pädagogik, Hrsg. C. Thompson und S. Schenk. 155–172. Paderborn: Ferdinand Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brinkmann, Malte. 2016. Körper, Leib, Reflexion – Leibliche Erfahrung im Modus des Könnens. URL: https://www.researchgate.net/publication/325176553. Zugegriffen: 17. Mai 2018.
  4. Dörpinghaus, Andreas. 2008. Schonräume der Langsamkeit. Grundzüge einer temporalphänomenologischen Erwachsenenpädagogik. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung. URL: http://www.diezeitschrift.de/12008/doerpinghaus.html. Zugegriffen: 8. Januar 2018.
  5. Dörpinghaus, Andreas. 2015. Theorie der Bildung. Zeitschrift für Pädagogik 4: 464–480.Google Scholar
  6. Engel, Birgit. 2004. Spürbare Bildung – Über den Sinn des Ästhetischen im Bildungsgeschehen des Unterrichts. 2. Aufl. 2011. Münster: Waxmann. urn:nbn:de:0111-opus-48879. Zugegriffen: 8. Januar 2018.
  7. Engel, Birgit. 2010. Bildung im Ort der Zeit – eine reflexive Begegnung von schulischer, künstlerischer und forschender Praxis. In Erziehung – Phänomenologische Perspektiven, Hrsg. Malte Brinkmann, 179–202. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  8. Engel, Birgit 2015. Unbestimmtheit als (kunst)didaktisches Movens in professionsbezogenen Bildungsprozessen. In Didaktische Logiken des Unbestimmten – Immanente Qualitäten in erfahrungsoffenen Bildungsprozessen, Hrsg. B. Engel und K. Böhme, 58–85. München: Kopaed.Google Scholar
  9. Engel, Birgit. 2018. Raum, Kunst und professionsbezogene Bildung – Sinnenbewusste Orientierungen in einem gelebten Raum. In räumen. Raumwissen in Natur, Kunst, Bildung und Architektur, Hrsg. B. Engel, H. Peskoller, K. Westphal, S. Kosika und K. Böhme, 92–110. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  10. Engel, B., und K. Böhme. 2014. Kunstakademische Lehrerbildung – Künstlerische und ästhetische Bildungspotenziale im Fokus der berufsbezogenen Professionalisierung. In Kunst und Didaktik in Bewegung – Kunstdidaktische Installationen als Professionalisierungsimpuls, Hrsg. B. Engel und K. Böhme, 8–31. München: Kopaed.Google Scholar
  11. Gadamer, Hans-Georg. 1965. Wahrheit und Methode – Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik, 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Husserl, Edmund. 1981. Formale und transzendentale Logik – Versuch einer Kritik der logischen Vernunft, 2. Aufl. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  13. Meyer-Drawe, Käte. 2015. Aufmerken – Eine phänomenologische Studie. In Aufmerksamkeit – Geschichte – Theorie – Empirie, Hrsg. S. Reh, K. Berdelmann und J. Dinkelaker, 117–126. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Waldenfels, Bernhard. 2010. Sinne und Künste im Wechselspiel. Modi ästhetischer Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Waldenfels, Bernhard. 2009. Ortsverschiebungen, Zeitverschiebungen. Modi leibhaftiger Erfahrung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Waldenfels, Bernard. 2013. Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Wildt, Johannes. 2005. Auf dem Weg zu einer Didaktik der Lehrerbildung. Beiträge zur Lehrerbildung 23/ 2. URL: http://www.bzl-online.ch. Zugegriffen: 2. Januar 2018.
  18. Merleau-Ponty, Maurice. 1966. Phänomenologie der Wahrnehmung, Berlin: De Gruyter Studienbuch.Google Scholar
  19. Mersch, Dieter. 2011. Ereignis und Aura, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Mollenhauer, K., und W. Christoph, Hrsg. 1996. Aisthesis/Ästhetik. Zwischen Wahrnehmung und Bewußtsein. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  21. Ricoeur, Paul. 2007. Zeit und Erzählung, Band 1 – Zeit und historische Erzählung. Buchreihe Übergänge – Texte und Studien zu Handlung, Sprache und Welt, Bd. 18/1, Hrsg. R. Grathoff und B. Waldenfels. München: Fink.Google Scholar
  22. Westphal, Kristin. 2001. Bildung als Antwortgeschehen. Pädagogische Rundschau (5): 543–552.Google Scholar
  23. Westphal, Kristin. 2014. Phänomenologie als Forschungsstil und seine Bedeutung für die kulturelle und ästhetische Bildung. https://www.kubi-online.de/artikel/phaenomenologie-forschungsstil-seine-bedeutung-kulturelle-aesthetische-bildung. Zugegriffen: 10. Oktober 2017.
  24. Zirfas, Jörg. 2013. Die Künste und die Sinne [1]. URL: https://www.kubi-online.de/artikel/kuenste-sinne. Zugegriffen: 10. Oktober 2017.
  25. Zur Lippe, Rudolf. 2000. Sinnenbewusstsein. Grundlegung einer anthropologischen Ästhetik. 2 Bd. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kunstakademie MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations