Advertisement

„Alle Bildung zielt darauf, sich von außen sehen zu lernen“ – Hans Blumenbergs Begriff der Sichtbarkeit als ein Beitrag zur Theorie transformatorischer Bildungsprozesse

  • Tim ZumhofEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Hans Blumenbergs entwickelt in seinen Nachlassschriften – insbesondere in seiner fragmentarisch gebliebenen Abhandlung „Beschreibung des Menschen“ – einen Begriff von Sichtbarkeit, der sowohl einen kritischen Kommentar zu Husserls Vernachlässigung der Anthropologie darstellt, als auch als Grundbegriff einer phänomenologischen Anthropologie fungiert. Blumenberg beschreibt das Sichtbarkeitsbewusstsein zum einen als die Möglichkeit dafür, sich zu verstellen und in den kulturellen Gehäusen zu verbergen, zum anderen zeigt er, dass das Wissen um die eigene Sichtbarkeit dazu führen könne, dass der Eigenleib als fremd empfunden werde. Im Anschluss an die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse lässt sich die Frage stellen, welche Bedeutung dieses Sichtbarkeitsbewusstsein für die Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen eines sich bildenden Subjekts haben kann.

Schlüsselwörter

Blumenberg Sichtbarkeit Beschreibung Bildung Phänomenologie Anthropologie Kultur Blumenberg Visibility Description Bildung Phenomenology Anthropology Culture 

Literatur

  1. Augustinus. 2004. Confessiones. Bekenntnisse. Lateinisch-deutsch. Übersetzt von Wilhelm Thimme. Mit einer Einführung von Norbert Fischer. Düsseldorf: Artemis & Winkler.Google Scholar
  2. Bauer, Jonas. 2009. Maße der Distanz zur Natur. Blumenbergs Aufnahme der ‚positiven‘ Wissenschaften in seiner Anthropologie am Beispiel seiner Rede vom ‚Freizeitgehirn‘. In Auf Distanz zur Natur. Philosophische und theologische Perspektiven in Hans Blumenbergs Anthropologie, Hrsg. Rebekka A. Klein, 151–164. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  3. Blumenberg, Hans. 2014. Beschreibung des Menschen. Aus dem Nachlaß hrsg. von Manfred Sommer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Ders. 2010. Theorie der Lebenswelt. Hrsg. von Manfred Sommer. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Ders. 2007a. Theorie der Unbegrifflichkeit. Aus dem Nachlaß hrsg. von Anselm Haverkamp. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Ders. 2007b. Zu den Sachen und zurück. Aus dem Nachlaß hrsg. von Manfred Sommer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Ders. 2001. Ästhetische und metaphorologische Schriften. Auswahl und Nachwort von Anselm Haverkamp. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Ders. 1997. Ein mögliches Selbstverständnis. Aus dem Nachlaß. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Ders. 1996. Höhlenausgänge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Ders. 1986. Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Buck, Günther. 1981. Bildung und Hermeneutik. Elemente einer verstehenden Bildungslehre. München: Fink.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 1994. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gadamer, Hans-Georg. 2012. Philosophische Lehrjahre. Eine Rückschau. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  14. Horkheimer, Max. 1985. Begriff der Bildung [1952]. In Gesammelte Schriften, Hrsg. A. Schmidt und G. Schmidt Noerr, Bd. 8: Vorträge und Aufzeichnungen 1949–1973, 409–419. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Kokemohr, Rainer. 2007. Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse, Hrsg. H.–C. Koller, W. Marotzki und O. Sanders, 13–68. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Koller, Hans-Christoph. 2016. Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse. In Von der Bildung zur Medienbildung. Festschrift für Winfried Marotzki, Hrsg. D. Verständig, J. Holze und R. Biermann, 149–161. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Ders. 2012. Bildung anders denken. Eine Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Ders. 2011. Anders werden. Zur Erforschung transformatorischer Bildungsprozesse. In Orte des Empirischen in der Bildungstheorie. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft II, Hrsg. Ines Maria Breinbauer und Gabriele Weiß, 108–123. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Ders. 2009. Bildung als Habituswandel? Zur Bedeutung der Sozialisationstheorie Bourdieus für ein Konzept transformatorischer Bildungsprozesse. In Bildung als sozialer Prozess. Heterogenitäten, Interaktionen, Ungleichheiten, Hrsg. Jürgen Budde, 19–34. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Ders. 2007. Probleme einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse, Hrsg. H.-C. Koller, W. Marotzki und O. Sanders, 69–82. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Kubitza, Thorsten. 2005. Identität – Verkörperung – Bildung. Pädagogische Perspektiven der Philosophischen Anthropologie Helmuth Plessners. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Mollenhauer, Klaus. 1998. Der Leib – Bildungshistorische Beobachtungen an ästhetischen Objekten. In Deutsche Gegenwartspädagogik, Bd. 3: Interdisziplinäre Verflechtung, Interdisziplinäre Differenzierung, Hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 56–78. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  23. Ders. 1987. Korrekturen am Bildungsbegriff? Zeitschrift für Pädagogik 33 (1): 1–20.Google Scholar
  24. Monod, Jean-Claude. 2017. Das ‚Anthropologieverbot‘ bei Husserl und Heidegger und seine Übertretung durch Blumenberg. Trivium. Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften. http://trivium.revues.org/5461. Zugegriffen: 05. Juli 2017.
  25. Müller, Hans-Rüdiger. 2002. Exzentrische Positionalität. Bildungstheoretische Überlegungen zu einem Theorem Helmuth Plessners. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Beiheft 1: 53–61.Google Scholar
  26. Müller, Oliver. 2017. Phänomenologische Anthropologie. Hans Blumenbergs Lebensprojekt. Jahrbuch Interdisziplinäre Anthropologie 4: 325–347.Google Scholar
  27. Ders. 2011. „Die res cogitans ist eine res extensa“. Sichtbarkeit, Selbsterhaltung und Fremderfahrung in Hans Blumenbergs phänomenologischer Anthropologie. In Erinnerung an das Humane. Beiträge zur phänomenologischen Anthropologie Hans Blumenbergs, Hrsg. Michael Moxter, 15–38. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  28. Ders. 2009. Anthropologische Verunreinigungen des Bewusstseins. Überlegungen zu einem Aspekt der phänomenologischen Anthropologie Hans Blumenbergs. In Auf Distanz zur Natur. Philosophische und theologische Perspektiven in Hans Blumenbergs Anthropologie, Hrsg. Rebekka A. Klein, 101–116. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  29. Ders. 2005. Sorge um die Vernunft. Hans Blumenbergs phänomenologische Anthropologie. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  30. Plessner. Helmuth. 1981. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie, Gesammelte Schriften, Bd. 4, Hrsg. G. Dux, O. Marquard und E. Ströker. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Ders. 1980. Anthropologie der Sinne, Gesammelte Schriften, Bd. 3, Hrsg. G. Dux, O. Marquard und E. Ströker. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Philippi, Martina. 2015. Phänomenologische Beschreibung der Phänomenologie? Blumenbergs Perspektivwechsel. In Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege, Hrsg. M. Heidgen, M. Koch und C. Köhler, 173–188. Paderborn: Fink.Google Scholar
  33. Rieger-Ladich, Markus. 2014. Walter White aka ‚Heisenberg‘. Eine bildungstheoretische Provokation. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 90 (1): 17–32.CrossRefGoogle Scholar
  34. Rousseau, Jean-Jacques. 1985. Bekenntnisse. Aus dem Französischen von Ernst Hardt. Mit einer Einführung von Werner Krauss. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  35. Stoellger, Philipp. 2000. Metapher und Lebenswelt. Hans Blumenbergs Metaphorologie als Lebenswelthermeneutik und ihr religionsphänomenologischer Horizont. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  36. Sommer, Manfred. 2014. Nachwort des Herausgebers. In Hans Blumenberg. Beschreibung des Menschen. Aus dem Nachlaß hrsg. von Manfred Sommer, 897–906. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Waldenfels, Bernhard. 1997. Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Ders. 1992. Einführung in die Phänomenologie. München: Fink.Google Scholar
  39. Wetz, Franz Josef. 2016. Kulturanthropologie zwischen Mangel und Überfluss. Hans Blumenberg und Georges Bataille. In Hans Blumenberg: Pädagogische Lektüren, Hrsg. von F. Ragutt und T. Zumhof, 195–223. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Wiesing, Lambert. 2007. Phänomenologische Reduktion und bildliche Abstraktion. In Einfühlung und Phänomenologische Reduktion: Grundlagentexte zu Architektur, Design und Kunst, Hrsg. Thomas Friedrich und Jörg H. Gleiter, 311–334. Münster: Lit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations