Advertisement

Pädagogik der Leiblichkeit? Phänomenologische und praxistheoretische Perspektiven auf leibliche Erfahrungsvollzüge in Schule und Unterricht

  • Evi AgostiniEmail author
  • Hans Karl Peterlini
  • Michael Schratz
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Phänomenologisch fundierte Vignetten als erfahrungsträchtige, prägnante Erzählungen fokussieren ausgewählte Erfahrungsvollzüge beim schulischen Lernen. Durch eine Bevorzugung der leiblichen Wahrnehmung werden vielfältige Tätigkeitsmodi im Feld sozialer und kultureller Praxis jenseits didaktischer Anleitung und pädagogischer Intervention ersichtlich. Zugleich geraten die Praxis des Lernens und implizit auch jene des Lehrens als bestimmte räumliche, zeitliche, aber vor allem leibliche Praktiken in den Blick. Ausgehend von der These, dass sich in einer Pädagogik, die den Leib ernst nimmt, die Ansätze von Phänomenologie und Praxistheorie im Vollzugscharakter von erfahrungsgebundener Praxis treffen, wird in einer szenisch-performativen Vignetten-Lektüre der Versuch unternommen, ausgewählten Erfahrungsvollzügen in leibphänomenologischer und praxistheoretischer Perspektive nachzugehen, um darüber hinausgehend den leiblichen Vollzug von pädagogischen Praktiken selbst nachzuzeichnen. Worin liegt das besondere Potenzial einer Verflechtung von Leibphänomenologie und Praxistheorie für einen schulischen Ansatz einer Pädagogik der Leiblichkeit?

Schlüsselwörter

Leib Körper Schule Pädagogik der Leiblichkeit Leibphänomenologie Praxistheorie Vignettenforschung Lernen als Erfahrung 

Abstract

Phenomenologically oriented vignettes representing pregnant experiences are thick descriptions of selected learning experiences in the midst of an educational encounter. Giving preference to corporal perception, they point to a variety of activities in the field of social and cultural practice beyond instructional and educational interventions. This brings the practice of learning, and implicitly also that of teaching into foresight as particular spatial, temporal, but especially bodily and corporal practices. Based on the assumption that in a pedagogy which takes the lived body seriously, the starting point of both phenomenology of the lived body and practice theory is the very nature of experience-related practices with a view to pedagogical practices. In a scenic, performative vignette reading, we examine the question of the particular school-educational potential of the interweaving of phenomenology of the lived body and practice theory for a pedagogy of corporeality.

Keywords

Lived body Material body School Pedagogy of corporeality Phenomenology of the lived body Practice theory Vignette research Learning as experience 

Literatur

  1. Agostini, Evi. 2016a. Lernen im Spannungsfeld von Finden und Erfinden. Zur schöpferische Genese von Sinn im Vollzug der Erfahrung. Paderborn: Ferdinand Schöningh. Google Scholar
  2. Agostini, Evi. 2016b. Lektüre von Vignetten. Reflexive Zugriffe auf Erfahrungsvollzüge des Lernens. In An der Seite des Lernens. Erfahrungsprotokolle aus dem Unterricht an Südtirols Schulen – ein Forschungsbericht. Erfahrungsorientierte Bildungsforschung, Bd. 2, Hrsg. S. Baur und H. K. Peterlini, 55–62. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  3. Agostini, Evi, M. Schratz, und E. Risse. 2018. Lernseits denken – erfolgreich unterrichten. Personalisiertes Lehren und Lernen in der Schule. Hamburg: AOL.Google Scholar
  4. Alloa, E., T. Bedorf, Ch. Grüny, und T. N. Klass, Hrsg. 2012. Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: Mohr Siebeck/UTB.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah. 2016 [1971]. Vom Leben des Geistes. Das Denken. Das Wollen. Hrsg. Mary McCarthy. Aus dem Amerikanischen von Hermann Vetter, 9. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  6. Aristoteles. 1999 [1979]. Nikomachische Ethik. Übersetzt und kommentiert von Franz Dirlmeier, Hrsg. H. Flashar, 10. Aufl. Berlin: Akademie.Google Scholar
  7. Aristoteles. 2003. Metaphysik. Übersetzt, mit Einleitung und Anmerkungen versehen von Hans Günter Zekl. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  8. Baur, S., und H. K. Peterlini, Hrsg. 2016. An der Seite des Lernens. Erfahrungsprotokolle aus dem Unterricht an Südtiroler Schulen – ein Forschungsbericht. Mit einem Vorwort von Käte Meyer-Drawe und einem Nachwort von Michael Schratz. Gastbeiträge von Dietmar Larcher und Stefanie Risse. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  9. Bedorf, T., und G. Selin. 2017. Phänomenologie und Praxistheorie. Einleitung in den Schwerpunkt. Phänomenologische Forschungen 2: 5–8.CrossRefGoogle Scholar
  10. Benner, Dietrich. Hrsg. 2005. Beiheft der Zeitschrift Pädagogik. Erziehung – Bildung – Negativität 49. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Boal, Augusto. 2013. Hamlet und der Sohn des Bäckers. Die Autobiografie. Übersetzt von Birgit Fritz und Elvira M. Gross, Hrsg. Birgit Fritz. Wien: Mandelbaum kritik & utopie.Google Scholar
  12. Böhme, Gernot. 2003. Leibsein als Aufgabe. Leibphilosophie in pragmatischer Hinsicht. Zug: Die Graue Edition.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre. 1976 [1972]. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Aus dem Französischen von Cordula Pialoux und Bernd Schwibs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre. 1980. Le Sens Pratique. Paris: Editions de Minuit.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre. 1997 [1980]. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Übersetzt von Günter Seib, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre. 2001 [1997]. Meditationen: Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Aus dem Französischen von Armin Russer, unter Mitwirkung von Hélène Albagnac und Bernd Schwibs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Brinkmann, Malte. 2012a. Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  18. Brinkmann, Malte. 2012b. Beraten – Fragen – Lernen. Zur triangulären Struktur der generativen Erfahrung in der Phänomenologie des Kindes, des Alterns und bei Eugen Fink. In In statu nascendi. Geborensein und die intergenerative Dimension des menschlichen Miteinanders, Hrsg. Tatiana Shychttsova, 205–230, Nordhausen: Traugott Bautz.Google Scholar
  19. Brinkmann, Malte. 2014. Übungen der Imagination. Zur Geschichte, Bildung und Didaktik von Imaginationen. In Bildung der Imagination, Bd. 2. Bildlichkeit und Vorstellungsbildung in Lernprozessen, Hrsg. H. Sowa, A. Glas und M. Miller, 151–168. Oberhausen: Athena.Google Scholar
  20. Brinkmann, Malte. 2017a. Leib, Wiederholung, Übung. Zu Theorie und Empirie interkorporaler Performativität. In Zwischenwelten der Pädagogik, Hrsg. Ch. Thompson und S. Schenk, 155–172. Paderborn: Ferdinand Schöningh.CrossRefGoogle Scholar
  21. Brinkmann, Malte. 2017b. Verkörpertes Verstehen in pädagogischen Kontexten. Conference Paper.https://www.researchgate.net/publication/319965122_Verkorpertes_Verstehen_in_padagogischen_Kontexten. Zugegriffen: 07. August 2018.
  22. Brinkmann, Malte. 2018. Pädagogisches Verstehen. Zur Theorie und Empirie einer interkorporalen Ausdruckshermeneutik in Videos. https://www.researchgate.net/publication/324798232_Padagogisches_Verstehen_Zur_Theorie_und_Empirie_einer_interkorporalen_Ausdruckshermeneutik_in_Videos. Zugegriffen: 07. August 2018.
  23. Buck, Günther. 1989. Lernen und Erfahrung – Epagogik: zum Begriff der didaktischen Induktion, 3., erw. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  24. Demetrio, Duccio. 1996. Raccontarsi. L’autobiografia come cura di sé. Mailand: Raffaello Cortina Editore.Google Scholar
  25. Fink, Eugen. 1970. Erziehungswissenschaft und Lebenslehre. Freiburg i.B.: Rombach.Google Scholar
  26. Fink, Eugen. 2006. Phänomenologische Werkstatt 1. Die Doktorarbeit und erste Assistenzjahre bei Husserl, Hrsg. Ronald Bruzina. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  27. Finlay, Linda. 2009. Debating Phenomenological Research. Phenomenology & Practice 3(1): 6–25.Google Scholar
  28. Fritz, Birgit. 2013. Von Revolution zu Autopoiese. Auf den Spuren Augusto Boals ins 21. Jahrhundert. Das Theater der Unterdrückten im Kontext von Friedensarbeit und einer Ästhetik der Wahrnehmung. Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  29. Gehlen, Arnold. 1977 [1936]. Vom Wesen der Erfahrung. In Anthropologische Forschung. Zur Selbstbegegnung und Selbstentdeckung des Menschen, Hrsg. Arnold Gehlen, 26–43. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  30. Gerlek, Selin. 2017. Die praktische Wende und die Praxistheorie – Eine Verhältnisbestimmung am Beispiel des Körpers. In Wenden. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Phänomen des turn, Hrsg. S. Aßmann, P. Moormann, K. Nimmerfall und M. Thomann, 175–183. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gerlek, S., und S. Kristensen. 2017. Körperschema, Praxis, Affektivität. Merleau-Ponty und die soziale Dimension des Unbewussten. Phänomenologische Forschungen 2: 113–130.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lippitz, Wilfried. 1987. Phänomenologie als Methode? Zur Geschichte und Aktualität des phänomenologischen Denkens in der Pädagogik. In Kind und Welt. Phänomenologische Studien zur Pädagogik, 2., durchges. Aufl., Hrsg. W. Lippitz und K. Meyer-Drawe, 101–130. Frankfurt a.M.: Athenäum.Google Scholar
  33. Merleau-Ponty, Maurice. 1966 [1945]. Phänomenologie der Wahrnehmung. Übersetzt von Rudolf Boehm, Hrsg. C. F. Graumann und J. Lindschoten. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  34. Merleau-Ponty, Maurice. 2004 [1964]. Das Sichtbare und das Unsichtbare. Gefolgt von Arbeitsnotizen. Hrsg. und mit einem Vor- und Nachwort versehen von Claude Lefort, aus dem Französischen von Regula Giuliani und Bernhard Waldenfels, 3. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  35. Meyer-Drawe, Käte. 2010. Zur Erfahrung des Lernens. Eine phänomenologische Skizze, Filosofija 18(3): 6–17.Google Scholar
  36. Meyer-Drawe, K., und E. Witte. 2007. Bilden. In Wörterbuch der philosophischen Metaphern, Hrsg. Ralf Konersman, 61–80. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  37. Mittelstraß, Jürgen. 1974. Erfahrung und Begründung. In Die Möglichkeit von Wissenschaft, Hrsg. J. Mittelstraß, 56–83. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Musil, Robert. 1994. Der Mann ohne Eigenschaften. Erstes und zweites Buch, hrsg. von Adolf Frisé, 25. Aufl. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Peterlini, Hans Karl. 2016. Lernen und Macht. Prozesse der Bildung zwischen Autonomie und Abhängigkeit. Erfahrungsorientierte Bildungsforschung Bd. 1. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  40. Peterlini, Hans Karl. 2017. Die Geburt des Pathos. Performative Anstöße zu pädagogischen Verstehens- und Handlungsmöglichkeiten durch Vignetten, Zeichnungen und szenische Darbietung. In Erfahrungen deuten – Deutungen erfahren. Experiential Vignettes and Anecdotes as Research Evaluation and Mentoring Tool. Erfahrungsorientierte Bildungsforschung Bd. 3, Hrsg. M. Ammann, T. Westfall-Greiter und M. Schratz, 39–58. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  41. Pfrang, A., und A. Rauh. 2017. Lernen im Raum. Methodologische Überlegungen zur Erforschung atmosphärischer Einflüsse auf kindliches Lernen. In Pädagogik – Phänomenologie; Phänomenologie – Pädagogik, Hrsg. M. Brinkmann, M. F. Buck und S. S. Rödel, 291–307. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Prinz, S. 2017. Das unterschlagene Erbe. Merleau-Pontys Beitrag zur Praxistheorie. Phänomenologische Forschungen 2: 77–92.CrossRefGoogle Scholar
  43. Reckwitz, Andreas. 2004. Die Reproduktion und die Subversion sozialer Praktiken. Zugleich ein Kommentar zu Pierre Bourdieu und Judith Butler. In Doing Culture. Zum Begriff der Praxis in der gegenwärtigen soziologischen Theorie, Hrsg. Karl H. Hörning, 40–53. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Reh, S., und K. Rabenstein. 2013. Die soziale Konstitution des Unterrichts in pädagogischen Praktiken und die Potentiale qualitativer Unterrichtsforschung. Rekonstruktionen des Zeigens und Adressierens. Zeitschrift für Pädagogik 59(3): 291–307.Google Scholar
  45. Rieger-Ladich, Markus. 2017. Ordnungen stiften, Differenzen markieren. Machttheoretische Überlegungen zur Rede von Heterogenität. In Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht. Grundlagentheoretische Beiträge, empirische Befunde und didaktische Reflexionen, Hrsg. T. Bohl, J. Budde und M. Rieger-Ladich, 27–42. Bad Heilbrunn: Klinkhardt/UTB.Google Scholar
  46. Schäfer, Hilmar. 2016. Einleitung. Grundlagen, Rezeption und Forschungsperspektiven der Praxistheorie. In Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm, Hrsg. Hilmar Schäfer, 9–25. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Schatzki, Theodore R. 1996. Social Practices. A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Schratz, M. 2009. „Lernseits“ von Unterricht. Alte Muster, neue Lebenswelten – was für Schulen. Lernende Schule 12 (46–47): 16–21.Google Scholar
  50. Schratz, Michael, J. F. Schwarz, und T. Westfall-Greiter. 2012. Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung. Mit einem Vorwort von Käte Meyer-Drawe und Beiträgen von Horst Rumpf, Carol Ann Tomlinson, Mike Rose u. a. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  51. Schürmann, Volker. 2017. Phänomenologie und Praxistheorie. Eine Annäherung. Phänomenologische Forschungen 2: 9–24.Google Scholar
  52. Sontag, Susan. 1961. Against Interpretation and Other Essays. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  53. Valéry, Paul. 1957 [1941]. Euvres I, Discours sur Bergson. Paris: Gallimard.Google Scholar
  54. Wacquant, Löic J. D. 1996 [1992]. Auf dem Weg zu einer Sozialpraxeologie. Struktur und Logik der Soziologie Pierre Bourdieus. In Reflexive Anthropologie. Übersetzt von Hella Beister, Hrsg. P. Bourdieu und L. J. D. Wacquant, 17–93. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Waldenfels, Bernhard. 1995. Das Paradox des schöpferischen Ausdrucks. In Deutsch-französische Gedankengänge, Hrsg. Bernard Waldenfels, 105–123. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Waldenfels, Bernhard. 2000. Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Waldenfels, Bernhard. 2002. Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse, Phänomenotechnik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Waldenfels, Bernhard. 2006. Grundmotive einer Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Weinmann, Robert. 1974. Das Prinzip des „close reading“. In „New Criticism“ und die Entwicklung bürgerlicher Literaturwissenschaft, Hrsg. Robert Weimann, 2. Aufl., 96–100. München: Beck.Google Scholar
  60. Westphal, Kristin. 2014. Theater als Ort der Selbstermächtigung. Am Beispiel der Gruppe Gob Squad. Before your very Eyes. In Performances der Selbstermächtigung, Hrsg. W.-A. Liebert und K. Westphal, 163–184. Oberhausen: Athena.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Evi Agostini
    • 1
    Email author
  • Hans Karl Peterlini
    • 2
  • Michael Schratz
    • 3
  1. 1.Zentrum für LehrerInnenbildung & Fakultät für Philosophie und Bildungswissenchaft/Institut für LehrerInnenbildungUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich
  3. 3.Leopold-Franzens-Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations