Advertisement

Konstruktion/Konstitution des Körpers. Poststrukturalistische und (post)phänomenologische Perspektiven

  • Ursula StengerEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 8)

Zusammenfassung

Während poststrukturalistische Ansätze den Körper eher als Zeichen, als Einschreibefläche von Normen sehen, beziehen anthropologische Zugänge im Anschluss an Wulf neben historisch-kulturellen, performativen und individuellen auch imaginäre Aspekte des Körperlichen ein. Eine im Anschluss an Nancy skizzierte phänomenologische Perspektive sucht darüber hinaus die Erfahrungsdimension des Körperlichen mitzudenken und zu fassen wie das existenzielle Leib-sein und Von-anderen-affiziert und -berührt-werden die leibliche Erfahrung mitkonstituiert. Das Spüren und Fühlen dessen, was zwischen Menschen sich ereignet soll in der phänomenologischen Analyse thematisch werden. Der Körper wird dabei nicht wie ein Zeichen entschlüsselt, sondern das Gespürte wird notwendig ins Denken der leibhaft stattfindenden Berührung einbezogen. Am Beispiel einer Szene aus dem Tanztheater Pina Bauschs werden die drei Zugänge als Analyseinstrumente in actu erprobt und auf pädagogische Relevanzen hin ausgelotet.

Schlüsselwörter

Körper Leib Berührung Erfahrung Tanz Phänomenologie Poststrukturalismus Seele 

Literatur

  1. Angerer, Marie-Luise. 2012. Gender und Performance – Ist leibliche Identität ein Konstrukt? In Leiblichkeit, Hrsg. E. Alloa, Th. Bedorf et. al., 334–350. Tübingen: Mohr Siebeck. Google Scholar
  2. Berger, Astrid. 2002. Geschichten aus dem „Café Müller“. Eine Interpretation von Schlüsselszenen aus Pina Bauschs Tanztheaterstück. München: GRIN. https://www.grin.com/document/18799. Zugegriffen: 1. September 2017.
  3. Bilgi, O., und U. Stenger. 2017. Über den Stellenwert von Grundlagentheorie in der Forschung der Frühpädagogik. In Forschung in der Frühpädagogik X. Zehn Jahre frühpädagogische Forschung – Bilanzierungen und Reflexionen, Hrsg. I. Nentwig-Gesemann und K. Fröhlich-Gildhoff, 131–150. Freiburg: FEL.Google Scholar
  4. Bilstein, J., und M. Brumlik. 2013. Die Bildung des Körpers. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Brandstetter, G., und G. Klein. 2015. Bewegung in Übertragung. Methodische Überlegungen am Beispiel von „Le Sacre du Printemps /Das Frühlingsopfer“. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs „Le Sacre du Printemps/Das Frühlingsopfer“, Hrsg. G. Brandstetter und G. Klein. 2., überarbeitete und erweiterte Neuaufl., 11–30. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brandstetter, Gabriele. 2015. Pina Bauschs Das Frühlingsopfer. Signatur – Übertragung – Kontext. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs „Le Sacre du Printemps/Das Frühlingsopfer“, Hrsg. G. Brandstetter und G. Klein, 2., überarbeitete und erweiterte Neuaufl., 93–122. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brinkmann, Malte. 2017. Leib und Denken. Zum Verhältnis von Denken, Lernen und Erziehen in der interkorporalen Reflexivität. https://www.researchgate.net/project/Leiblichkeit-und-Lernen-Embodiment-in-pedagogy/update/5a31385ab53d2f0bba44051d. Zugegriffen: 29. April 2018 (verfügbar in researchgate).
  8. Busch, Kathrin. 2012. Jean-Luc Nancy – Exposition und Berührung. In Leiblichkeit, Hrsg. E. Alloa, Th. Bedorf et.al., 305–319. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 1991. Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Butler, Judith. 2012. Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Derrida, Jacques. 2007. Berühren. Jean-Luc Nancy. Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  13. Fischer-Lichte, Erika. 2004. Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 2005. Analytik der Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Foucault, Michel. 2013. Die Heterotopien. Der utopische Körper. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Gugutzer, Robert. 2006. Body turn: Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Höppner, Grit. 2017. Geschlecht verkörpern. Zur Untersuchung von Embodying in der empirischen Sozialforschung. In Handbuch Schweigendes Wissen, Hrsg. A. Kraus, J. Budde et. al., 192–201. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Husserl, Edmund. 1971. Husserliana. Bd. IV. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, Hrsg. Marly Biemel.Google Scholar
  19. Kamper, Dietmar. 1997. Körper. In Vom Menschen. Handbuch Historische Anthropologie, Hrsg. Christoph Wulf, 407–416. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Kamper, D., und C. Wulf. 1982. Die Parabel der Wiederkehr. Zur Einführung. In Die Wiederkehr des Körpers, Hrsg. D. Kamper und C. Wulf, 9–22. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Keller, R., W. Schneider, W. Viehöver. 2012. Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Klein, Gabriele. 2015. Die Logik der Praxis. Methodologische Aspekte einer praxeologischen Produktionsanalyse am Beispiel „Das Frühlingsopfer“ von Pina Bausch. In Methoden der Tanzwissenschaft. Modellanalysen zu Pina Bauschs „Le Sacre du Printemps/Das Frühlingsopfer“, Hrsg. G. Brandstetter und G. Klein, 2., überarbeitete und erweiterte Neuaufl., 123–142. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Koldehoff, Stefan/ Pina Bausch Foundation u. a. 2016. O-Ton. Pina Bausch. Interviews und Reden. Wädenswill: Nimbus.Google Scholar
  24. Lindemann, Gesa. 1993. Das paradoxe Geschlecht. Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt a. M.: Springer VS.Google Scholar
  25. Merleau-Ponty, Maurice. 1994. Das Sichtbare und das Unsichtbare. München: Fink.Google Scholar
  26. Nancy, Jean-Luc. 2004. singulär plural sein. Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  27. Nancy, Jean-Luc. 2014. Corpus. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  28. Nancy, Jean-Luc. 2015. Ausdehnung der Seele. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  29. Reuter, Julia. 2017. Geschlecht. In Handbuch Körpersoziologie, Bd. 2: Forschungsfelder und methodische Zugänge, Hrsg. R. Gugutzer, G. Klein et al, 87–100. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Ricken, Norbert. 2013. Anerkennung als Adressierung. Über die Bedeutung von Anerkennung für Subjektivationsprozesse. In Selbst- Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung, Hrsg. Th. Alkemeyer, G. Budde und D. Freist, 69–99. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Schumacher-Chilla, Doris. 2000. Das Interesse am Körper. Strategien und Inszenierungen in Bildung, Kunst und Medien. Essen: Klartext.Google Scholar
  32. Stenger, Ursula. 2013. Der Leib als Erkenntnisorgan. In Die Bildung des Körpers, Hrsg. J. Bilstein und M. Brumlik, 104–116. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Stoller, Sylvia. 2010. Existenz – Differenz – Konstruktion. Phänomenologie der Geschlechtlichkeit bei Beauvoir, Irigaray und Butler. München: Fink.Google Scholar
  34. Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. 2017–2018. Spielzeit. http://www.pina-bausch.de/fileadmin/user_upload/TTW_Spielzeit_2017_2018.pdf. Zugegriffen: 26.4.2019.
  35. West, C., und D. H. Zimmermann. 1987. Doing Gender. In Gender & Society (1): 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wulf, C., und J. Zirfas. 2004. Bildung im Ritual. Perspektiven performativer Transritualität. In Bildung im Ritual. Schule, Familie, Jugend, Medien. Hrsg. Ch. Wulf und J. Zirfas, 359–381. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wulf, C., und J. Zirfas. 2007. Performative Pädagogik und performative Bildungstheorien. Ein neuer Fokus erziehungswissenschaftlicher Forschung. In Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven, Hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 7–40. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Wulf, C., und J. Zirfas. 2014. Kap. Körper. In Handbuch Pädagogische Anthropologie, Hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 103–214. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations