Advertisement

Fürsorge gewähren

  • Boris Kaehler
Chapter
  • 138 Downloads

Zusammenfassung

Die Aufgabenkategorie „Fürsorge gewähren“ thematisiert solche Leistungsbedingungen, die schwerpunktmäßig die nachhaltige, mittelfristige Arbeitsleistung betreffen. Auch handelt es sich hier um Aufgaben, bei denen die Notwendigkeit des Selbstmanagements schon auf den ersten Blick ins Auge fällt. So ist z. B. Gesundheit eine wesentliche Voraussetzung für dauerhafte Leistungsfähigkeit, jedoch im Wege der Fremdsteuerung nur sehr begrenzt zu erreichen. Entsprechend gilt auch und gerade hier das kompensatorische Prinzip der Komplementären Führung: Die Führungskraft und andere Führungsakteure greifen dann und nur dann ein, wenn entsprechende Selbstführungsdefizite bestehen.

Literatur

  1. Altgeld, Thomas (2014): „Zukünftiger Stellenwert des Betrieblichen Gesundheitsmanagements“; in Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Meyer, Markus (Hrsg.): „Fehlzeiten-Report 2014 – Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten“; Springer 2014; S. 299–309.Google Scholar
  2. Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Meyer, Markus (Hrsg.) (2013): „Fehlzeiten-Report 2013: Verdammt zum Erfolg – die süchtige Arbeitsgesellschaft? Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft“; Springer 2013.Google Scholar
  3. Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Meyer, Markus (Hrsg.) (2018): „Fehlzeiten-Report 2018: Sinn erleben – Arbeit und Gesundheit“; Springer 2018.Google Scholar
  4. Bandura, Albert (1977): „Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change“; Psychological Review 2/1977 (84); S. 191–215.Google Scholar
  5. Barnes, Christopher M./Spreitzer, Gretchen (2015): „Why Sleep Is a Strategic Resource“; MIT Sloan Management Review Heft Winter 2015 (Jahrgang x); S. 19–21.Google Scholar
  6. Bardoel, E. Anne/de Cieri, Helen (2014): „A Framework for Work-Life Instruments: A Cross-National Review“; Human Resource Management 5/2014 (53); S. 635–659.Google Scholar
  7. Binner, Miriam (2018): „Motiviert ans Ziel“; Handelsblatt 23. November 2018, S. 30–31.Google Scholar
  8. Blech, Jörg (2013): „Heilen mit dem Geist“; Der Spiegel 21/2013; S. 56–63.Google Scholar
  9. Blessin, Bernd/Wick, Alexander (2014): „Führen und Führen lassen“; 7. Auflage UVK/Lucius/UTB 2014.Google Scholar
  10. Boppel, Michael/Kunisch, Sven/Keil, Thomas/Lechner, Christoph (2013): „Driving Change Through Corporate Programs“; MIT Sloan Management Review Fall 2013; S. 20–22.Google Scholar
  11. Broadnax, Robin (2014): „Changing Change Management“; HR Magazine April 2014; S. 42–44.Google Scholar
  12. Buchenau, M./Hofer, J./Murphy, M./Wocher, M. (2014): „Die Mail mach Urlaub“; Handelsblatt 15./16./17.8.2014; S. 16–17.Google Scholar
  13. Budras, Corinna/Löhr, Julia (2014): „Selbstausbeutung am Smartphone“; Frankfurter Allgemeine Zeitung 1./2. März 2014; S. C1.Google Scholar
  14. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.)/Lohmann-Haislah, Andrea (2012): „Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden“; http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd68.html;jsessionid= (Zugriff am 17.7.2015).
  15. Cameron, Ester/Green, Mike (2015): „Making Sense of Change Management“; 4. Auflage Kogan Page 2015.Google Scholar
  16. CIPD Chartered Institute of Personnel and Development (2015): „CIPD Factsheet Change Management – Revised April 2015“; http://www.cipd.co.uk/hr-resources/factsheets/change-management.aspx (Zugriff am 17.7.2015).
  17. Coch, Lester/French, John R. P. (1960): „Overcoming Resistance to Change“; in Cartwright, Dorwin/Zander, Alvon: „Group Dynamics – Research and Theory“; 2. Auflage Harper & Row 1960.Google Scholar
  18. Csikszentmihalyi, Mihaly (1990): „Flow – The Psychology of Optimal Experience“; Harper Perennial 2008 (Erstveröffentlichung 1990).Google Scholar
  19. Csikszentmihalyi, Mihaly (2004): „Good Business – Leadership, Flow, and the Making of Meaning“; Penguin 2004.Google Scholar
  20. Dahl, Michael S. (2011): „Organizational Change and Employee Stress“; Management Science 2/2011 (57); S. 240–256.Google Scholar
  21. DAK-Gesundheit (Hrsg.)/IGES Institut GmbH (2013): „DAK-Gesundheitsreport 2013“; http://www.dak.de/dak/gesundheit/DAK-Gesundheitsreports_Archiv-1117260.html (Zugriff am 17.7.2015).
  22. Diepold, Markus (2014): „Nicht vernachlässigen! Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz“; Arbeit und Arbeitsrecht 3/2014; S. 154–157.Google Scholar
  23. Doppler, Klaus/Lauterburg, Christoph (2014): „Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten“; 13. Auflage Campus 2014.Google Scholar
  24. Dörner, Astrid (2014): „Das Geschäft mit dem Geist“; Handelsblatt 14./15./16.02.2014; S. 60–61.Google Scholar
  25. Ducki, Antje/Felfe, Jörg (2011): „Führung und Gesundheit“; in Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Macco, Kathrin (Hrsg.): „Fehlzeiten-Report 2011“; Springer 2011; S. vii–xii.Google Scholar
  26. Erwin, Dennis G./Garman, Andrew N. (2009): „Resistance to Organizational Change: Linking Research and Practice“; Leadership & Organization Development Journal 1/2010 (31); S. 39–56.Google Scholar
  27. Fissler, Ernst Rudolf/Knospe, Sascha (2009): „Produktivität erhöhen“; Personal 4/2009; S. 48–50.Google Scholar
  28. Ford, Jeffrey D./Ford, Laurie W. (2009): „Decoding Resistance to Change“; Harvard Business Review April 2009; S. 99–103.Google Scholar
  29. Freisinger, Gisela Maria (2014): „Innenansichten eines Chefs“; Manager Magazin 6/2014; S. 105–110.Google Scholar
  30. Frey, Dieter/Gerkhardt, Marit/Peus, Claudia/Traut-Mattausch/Fischer, Peter (2014): „Veränderungen managen – Widerstände und Erfolgsfaktoren in der Umsetzung“; in Rosenstiel, Lutz/Regnet, Erika/Domsch, Michel E.: „Führung von Mitarbeitern – Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement“; Schäffer-Poeschel 2014; S. 547–559.Google Scholar
  31. Fröhlich, Caspar (2014): „Was versteht man unter Change Management? Eine Einführung für Führungskräfte“; Organisationsentwicklung 4/2014; S. 69–72.Google Scholar
  32. Gertz, Winfried (2009): „Wegen Schweinegrippe geschlossen“; Personalwirtschaft 9/2012; S. 12–14.Google Scholar
  33. Goebel, Jacqueline/Zinnecker, Sara (2013): „Das Ende der Privatheit“; Handelsblatt 27./28./29.12.2013; S. 32–33.Google Scholar
  34. Gregersen, Sabine/Vincent-Höper, Sylvie/Nienhaus, Albert (2014): „Health–relevant Leadership Behaviour: a Comparison of Leadership Constructs“; Zeitschrift für Personalforschung 1–2/2014 (28); S. 117–138.Google Scholar
  35. Grün, Anselm (1998): „Menschen führen, Leben wecken – Anregungen aus der Regel Benedikts von Nursia“; 6. Auflage dtv 2010 (Erstauflage Vier-Türme Verlag 1998).Google Scholar
  36. Gunkel, Ludwig/Böhm, Sandra/Tannheimer, Nicole (2014): „Resiliente Beschäftigte – eine Aufgabe für Unternehmen, Führungskräfte und Beschäftigte“; in Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Meyer, Markus (Hrsg.): „Fehlzeiten-Report 2014 – Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten“; Springer 2014; S. 257–268.Google Scholar
  37. Hammer, Dominik (2011): „Rückkehrgespräche – Mehr als warme Worte“; Personalwirtschaft Sonderheft 11/2011; S. 32–33.Google Scholar
  38. Hank, Rainer (2014): „Es sind die Nerven!“; Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 20.4.2014, S. 32.Google Scholar
  39. Hartmann, Evi (2018): „Die auf der faulen Haut liegen“; Human Resources Manager Juni/Juli 2018, S. 22–24.Google Scholar
  40. Hemp, Paul (2004): „Presenteeism: At Work – But Out of It“; October 2004; S. 49–58.Google Scholar
  41. Hesse, Carsten (2014): „Methoden des psychologischen Bedrohungsmanagements – Voll auf Hass“; Arbeit und Arbeitsrecht 12/2014; S. 710–712.Google Scholar
  42. Hesse, Carsten (2018): „Voll auf Hass – Prinzipien des Psychologische Bedrohungsmanagements“; Personalführung 5/2015; S. 66–72.Google Scholar
  43. Heteren-Frese, Nicolas van/Klauk, Bruno (2015): „Resilienz in der Personalarbeit“; Personalführung 7–8/2015; S. 76–83.Google Scholar
  44. Hochhuth, Rolf (2006) (Hrsg.): „Wilhelm Busch – Sämtliche Werke I“; 11. Auflage Bertelsmann 2006.Google Scholar
  45. Humphreys, John/Langford, Hal (2008): „Managing a Corporate Culture Slide“; MIT Sloan Management Review Spring 2008; S. 25–27.Google Scholar
  46. Ijaz, Saima/Vitalis, Antonios (2011): „Resistance to Organizational Change: Putting the Jigsaw Together“; International Review of Business Research Papers May 2011 (7); S. 112–121.Google Scholar
  47. Jochmann, Walter (2008): „Hauptdarsteller in Veränderungsprozessen“; Personalwirtschaft 11/2008; S. 37–39.Google Scholar
  48. Kabat-Zinn, Jon (2011): „Gesund durch Meditation – Das vollständige Grundlagenwerk zu MBSR“; Neuauflage OW Barth 2011 (Orginaltitel: „Full Catastrophe Living“).Google Scholar
  49. Kaehler, Boris (2014): „Komplementäre Führung – Ein praxiserprobtes Modell der organisationalen Führung“; 1. Auflage Springer Gabler 2014.Google Scholar
  50. Kaehler, Boris (2017): „Komplementäre Führung – Ein praxiserprobtes Modell der Personalführung in Organisationen“; 2. Auflage Springer Gabler 2017.Google Scholar
  51. Kaiser, Stephan/Ringlstetter, Max/Stolz, Martin L. (2008): „Weiches Thema in einer harten Branche“; Personalwirtschaft 12/2008; S. 57–59.Google Scholar
  52. Klaffke, Martin/Bohlayer, Carina (2014): „Gesundheitsmanagement – Kultur der Gesundheit in Organisationen etablieren“; in Klaffke, Martin (Hrsg.): „Generationen-Management – Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze“; Springer Gabler 2014; S. 135–157.Google Scholar
  53. Klotz, Frieda (2017): „The Heavy Toll of Always On Technology“ (Interview mit Larry D. Rosen); MIT Sloan Management Review Spring 2017; S. 7–9).Google Scholar
  54. Kohte, Wolfhard/Faber, Ulrich/Feldhoff, Kerstin (2013) (Hrsg.): „Arbeitsschutzrecht – Handkommentar“; Nomos 2013.Google Scholar
  55. Kotter, John P. (2011): „Leading Change: Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten erfolgreich verändern“, Vahlen 2011.Google Scholar
  56. Kotter, John/Rathgeber, Holger (2006): „Our Iceberg Is Melting: Changing and Succeeding Under Any Conditions“; Macmillan 2006.Google Scholar
  57. Kröher, Michael O. R./Werle, Klaus (2012): „Stilles Drama“; Manager Magazin 6/2012; S. 104–112.Google Scholar
  58. Lewin, Kurt (1947): „Frontiers in Group Dynamics: Concept, Method and Reality in Social Science; Social Equilibria and Social Change“; Human Relations 1/1947 (1); S. 5–41.Google Scholar
  59. Lipinski, Wolfgang/Praß, Anne (2014): „Verpflichtende Gefahrenanalyse“; Personalmagazin 9/2014; S. 51–53.Google Scholar
  60. Michalk, Silke/Nieder, Peter (2007): „Erfolgsfaktor Work-Life-Balance“; Wiley-VCH 2007.Google Scholar
  61. Nienhaus, Lisa (2014): „Finden Sie die Poesie in Ihrer Arbeit“ (Interview mit Mihaly Csikszentmihalyi); Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 20.4.2014, S. 29.Google Scholar
  62. Ohne Verfasser (2014): „Aktion Sauberer Schreibtisch“; Handelsblatt 14.8.2014; S. 16.Google Scholar
  63. Olejniczak, Claudi (2015): „Nicht nur die Pflicht erfüllen“; Personalmagazin Heft 6/2015; S. 46-48.Google Scholar
  64. Paridon, Hiltraut (2015): „Arbeitszeit und Gesundheit: Befunde zu Dauer, Lage und Variabilität“; Zeitschrift für Arbeitswissenschaften 1/2015, S: 3–9.Google Scholar
  65. Perlow, Leslie (2014): „Productivity – Manage Your Team’s Collective Time“; Harvard Business Review June 2014; S. 23–25.Google Scholar
  66. Piening, Andreas/Hammer, Dominik (2010): „Mit Rückkehrgesprächen gegen Absentismus“; Personalwirtschaft 12/2010; S. 43–45.Google Scholar
  67. Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (2017): „Beschäftigte vor Übergriffen schützen – Eine Handreichung für Behördenleiter, Geschäftsführer sowie Personalverantwortliche“; Download unter https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/ (Zugriff am 14.3.2019).
  68. Prümper, Jochen/Becker, Matthias (2011): „Freundliches und respektvolles Führungsverhalten und die Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten“; in Badura, Bernhard/Ducki, Antje/Schröder, Helmut/Klose, Joachim/Macco, Kathrin (Hrsg.): „Fehlzeiten-Report 2011“; Springer 2011; S. 37–47.Google Scholar
  69. Prümper, Jochen/Hamann, Kerstin (2012): „Gesundheitsgespräche im Wandel“; Personalführung 9/2012; S. 30–37.Google Scholar
  70. Prümper, Jochen/Zinke, Janina/Nachtwei, Jens/Hornung, Stefanie (2014): „Das Ziel wird langsam deutlich“; Personalmagazin 4/2014; S. 60–62.Google Scholar
  71. Raif, Alexander/Ginal, Jens (2013): „Burn-out – Prävention und Reaktion“; Arbeit und Arbeitsrecht 4/2013; S. 206–209.Google Scholar
  72. Rau, Renate/Buyken, Dajana (2015): „Der aktuelle Kenntnisstand über Erkrankungsrisiken durch psychische Arbeitsbelastungen – Ein systematisches Review über Metaanalysen und Reviews.“; Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie Heft 3/2015 (Jahrgang 59); S. 113–129.Google Scholar
  73. Reimann, Annita/Thelen, Peter (2009): „Ernstfall Pandemie“; Handelsblatt 20.8.2009; S. 2.Google Scholar
  74. BGRCI (2002): „Spieglein, Spieglein an der Wand“ (Website); https://www.bgrci-foerderpreis.de/foerderpreis/beitrag.aspx?nr=797 (Zugriff am 14.3.2019).
  75. Riechert, Ina (2015): „Psychische Störungen bei Mitarbeitern: Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche – von der Prävention bis zur Wiedereingliederung“; 2. Auflage; Springer 2015.Google Scholar
  76. Rotter, Julian B. (1966): „Generalized Expectancies for Internal Versus External Control of Reinforcement“; Psychological Monographs General and Applied 1/1966 (80) Whole No. 609; S. 1–28.Google Scholar
  77. Rotter, Julian B./Mulry, Ray C. (1965): „Internal Versus External Control of Reinforcement and Decision Time“; Journal of Personality and Social Psychology 4/1965 (2); S. 598–604.Google Scholar
  78. Scheicht, Katrin (2014): „Wann beginnt die Freizeit? Die rechtlichen Aspekte der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben“; Personalführung 5/2014; S. 82–86.Google Scholar
  79. Schiller, Friedrich (1804): „Wilhelm Tell“; Volltext unter https://de.wikisource.org/wiki/Wilhelm_Tell/Dritter_Aufzug (Zugriff am 11.3.2019).
  80. Schneewind, Klaus A. (2014): „Work-Life-Balance“; in Rosenstiel, Lutz/Regnet, Erika/Domsch, Michel E.: „Führung von Mitarbeitern – Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement“; Schäffer-Poeschel 2014; S. 94–101.Google Scholar
  81. Schulte-Meßtorff, Claudia/Wehr, Peter (2013): „Employee Assistance Programs – Externe Mitarbeiterberatung im betrieblichen Gesundheitsmanagement“; 2. Auflage; Springer 2013.Google Scholar
  82. Schuster, Nadine (2010): „Stress und Burnout bei Bankmanagern“; Verhaltenstherapie 2010 (20); S. 259–264.Google Scholar
  83. Schuster, Nadine (2015): „Achtsam und gelassen im Job: Bei Stress selbst aktiv werden.“; Beltz 2015.Google Scholar
  84. Seligman, Martin E. P. (1979): „Erlernte Hilflosigkeit“; Urban und Schwarzenberg 1979.Google Scholar
  85. Statistisches Bundesamt (2012) (Hrsg.): „Qualität der Arbeit – Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012“; https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroschuereQualitaetArbeit0010015129001.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff am 17.7.2015).
  86. Stehr, Christoph (2012): „Nur die Leidenschaft ernährt den Menschen – Motivation am Limit“ (Interview mit Reinhold Messner); Personalführung 9/2012; S. 40–47.Google Scholar
  87. Steinau-Steinrück, Robert von (2014): „Analog zum Bereitschaftsdienst“; Personalmagazin 6/2014; S. 26–29.Google Scholar
  88. Steinbuch, Anja (2013): „Sauna und Muckibude“; Wirtschaftswoche 14/2013; S. 76–79.Google Scholar
  89. Stilijanow, Ulrike (2014): „Nachhaltige Leistungskultur – Wie Führungskräfte den Zeit- und Leistungsdruck gesund bewältigen“; zfo 5/2014; S. 314–320.Google Scholar
  90. Stolzenberg, Kerstin/Krischan, Heberle (2013): „Change Management“; 3. Auflage Springer 2013.Google Scholar
  91. Sutton, Robert I. (2010): „Der Chef als Schutzschild“; Harvard Business Manager November 2010; S. 43–50.Google Scholar
  92. Tirpitz, Alexander (2019): „Smarte Routinen., starke Teams: Wie sich Resilienz trainieren lässt“; Personalführung 2/2019; S. 52–57.Google Scholar
  93. Uhle, Thorsten/Treier, Michael (2013): „Betriebliches Gesundheitsmanagement“; 2. Auflage Springer 2013.Google Scholar
  94. Voet, Joris van der (2014): „The Effectiveness and Specificity of Change Management in a Public Organization: Transformational Leadership and a Bureaucratic Organizational Structure“; European Management Journal 2014 (32); S. 373–382.Google Scholar
  95. Wegge, Jürgen/Shemla, Meir/Haslam, S. Alexander (2014): „Leader Behavior as a Determinant of Health At Work: Specification and Evidence of Five Key Pathways“; Zeitschrift für Personalforschung 1–2/2014 (28); S. 6–23.Google Scholar
  96. Weiguny, Bettina (2013): „Der Notarzt“; Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 12./13.01.2013.Google Scholar
  97. Weinert, Ansfried. B. (2004): „Organisations- und Personalpsychologie“; 5. Auflage Beltz PVU 2004.Google Scholar
  98. Weiss, Astrid/Matt, Dominik (2013): „Betriebliches Gesundheitsmanagement – Maßnahmen für mehr Produktivität, Qualität und Innovationsfähigkeit in der Zukunft“; Industrie Management 3/2013 (29); S. 77–81.Google Scholar
  99. Welch, Jack/Welch, Suzy (2005): „Winning – Das ist Management“; Campus 2005.Google Scholar
  100. Weßling, Adelheid (2013): „Psychische Gefährdungsbeurteilung – Der Handlungsdruck steigt“; Personalwirtschaft 2/2013; S. 57–59.Google Scholar
  101. Wolf, Sandra/Zwingmann, Ina/Nebel-Töpfer, Claudia/Richter, Peter (2015): „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung“; zfo Heft 05/2015 (Jahrgang 84); S. 319–324.Google Scholar
  102. Zapp, Florian (2014): „Gestärkt ins Change-Projekt – Das Resilienz-Konzept der Lufthansa Sozialberatung“; Organisationsentwicklung 4/2014; S. 62–68.Google Scholar
  103. Ziemski, Tom (2018): „Achtung, Gefahr“; Human Resources Manager Juni/Juli 2018; S. 77–79.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Boris Kaehler
    • 1
  1. 1.MerseburgDeutschland

Personalised recommendations