Advertisement

Ansätze des Diversity-Managements

  • Anselm BöhmerEmail author
Chapter
Part of the Perspektiven Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (PSOSO)

Zusammenfassung

Im Diversity-Management der Sozialwirtschaft geht es nicht um beliebige Differenzen, sondern um solche, die im Effizienzstreben oder aber im emanzipatorischen Bemühen als relevant markiert werden. Deutlich wird, dass Diversity-Management nicht allein mit gesellschaftlicher Differenz, sondern dabei auch mit gesellschaftlicher Macht sowie deren Verteilung und Ausprägung zu denken ist. In diesem Kapitel wird daher eine Kritik der Kategorien als Verschleierung von sozialer Positionierung erarbeitet. Im Anschluss daran werden verschiedene Kritikpunkte an den gebräuchlichen Auffassungen von Diversity-Management präsentiert. Ergebnis dieser Darstellung ist, dass die Reduktion von Diskriminierung im Unternehmen als Aufgabe des Managements sichtbar wird. Zielführend sind dabei reflektierte politische Entscheidungen des Managements sowie die Sichtbarmachung bestehender Praktiken von Benachteiligung.

Literatur

  1. Acker, J. (1990). Hierarchies, jobs, bodies. A theory of gendered organizations. Gender and Society, 4(2), S. 139–158.Google Scholar
  2. Ahmed, S. (2010). Foreword. Secret and Silence in Feminist Research. In R. Ryan-Flood, & R. Gill (Hrsg.), Secrecy and Silence in the Research Process: Feminist Reflections (S. XVI–XXI). Oxon, New York: Routledge.Google Scholar
  3. Ahmed, S. (2012). On Being Included. Racism and Diversity in Institutional Life. Durham, London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alemann, A. v., & Shinozaki, K. (2019). Die Ökonomisierung von Diversität. In B. Rendtorff, B. Riegraf, & C. Mahs (Hrsg.), Struktur und Dynamik – Un/Gleichzeitigkeiten im Geschlechterverhältnis (S. 119–139). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Althoff, N. (2017). Das Diskriminierungsverbot im nationalen deutschen Recht. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 239–261). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Böhmer, A. (2014). Diskrete Differenzen. Experimente zur asubjektiven Bildungstheorie in einer selbstkritischen Moderne. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Böhmer, A. (2015). Konzepte der Sozialplanung. Grundwissen für die Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Böhmer, A. (2016). Bildung als Integrationstechnologie? Neue Konzepte für die Bildungsarbeit mit Geflüchteten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Böhmer, A. (2019a). Fremd, nicht immer anders. Zur Bildungsarbeit mit Geflüchteten. In M.-S. Baader, T. Freytag, & D. Wirth (Hrsg.), Flucht - Bildung - Integration? (S. 205–221). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Böhmer, A. (2019b). Von Schleiern, Schatten, Differenzen. Gender-theoretische Kritik des akademischen Bildungsdispositivs. In C. Rémon, R. Godel-Gaßner, R. Frick, & T. F. Kreuzer (Hrsg.), Der Faktor ‚Geschlecht‘ als Thema in Forschung und Lehre (S. 39–59). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  11. Böhnisch, L., & Lösch, H. (1973). Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine institutionelle Determination. In H.-U. Otto, & S. Schneider (Hrsg.), Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit (S. 21–40). Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  12. Bütow, B. (2018). Die Denkfigur Grenzbearbeitung Ein Rahmen für kritische Analysen in der Erziehungswissenschaft? Eine Skizze. In B. Bütow, J.-L. Patry, & H. Astleitner (Hrsg.), Grenzanalysen – Erziehungswissenschaftliche Perspektiven zu einer aktuellen Denkfigur (S. 256–276). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Becker, M. (2016). Was ist Diversity Management? In K. Fereidooni, & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 291–317). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Beinicke, A., & Bipp, T. (2019). In Strategische Personalentwicklung. Psychologische, pädagogische und betriebswirtschaftliche Kernthemen. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Bendl, R., & Eberherr, H. (2018). Divers, intersektional und/oder queer? Multiparadigmatische Perspektiven in der Organisationsforschung. In E. Hanappi-Egger, & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum (S. 37–54). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Berninghausen, J., & Schiffmann, J. (2016). Kriterien zur Bewertung und Entwicklung von Diversity Management in Organisationen. In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 507–525). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bertelsmann Stiftung. (2018). Faktor Vielfalt – Die Rolle kultureller Vielfalt für Innovationen in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  18. Bitzan, M. (2018). Das Soziale von den Lebenswelten her denken. Zur Produktivität der Konfliktorientierung für die Soziale Arbeit. In R. Anhorn, E. Schimpf, J. Stehr, K. Rathgeb, S. Spindler, & R. Keim (Hrsg.), Politik der Verhältnisse - Politik des Verhaltens. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit (S. 51–69). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Blau, P. M. (1977). Inequality and Heterogeneity. A Primitive Theory of Social Structure. New York: The Free Press.Google Scholar
  20. Bleicher, K. (2017). Das Konzept Integriertes Management. Visionen – Missionen – Programme (9. Aufl., mit Christian Abegglen). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  21. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Butler, J. (2003). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Butler, J. (2009). Frames of War. When Is Life Grievable? London, New York: Verso.Google Scholar
  25. charta der vielfalt. (2017). Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion. Diversity Management in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  26. Cremer-Schäfer, H. (2008). Individuum und Kritik. Von der Wert-Orientierung zur Gebrauchswertorientierung. Widersprüche, 2008(107), S. 77–92.Google Scholar
  27. Dobusch, L. (2015). Diversity Limited. Inklusion, Exklusion und Grenzziehungen mittels Praktiken des Diversity Management. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Dreas, S. A. (2019). Diversity Management in Organisationen der Sozialwirtschaft Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Du Bois, W.E.B. (2007). The Souls of Black Folk. (B. H. Edwards, Hrsg.) Oxford: University Press.Google Scholar
  30. Eggers, M. M. (2010). Diversity als Egalisierungspolitik oder als Gesellschaftskritik? Auf der Suche nach neuen Strukturen, die Mädchenarbeit und Jungenarbeit nicht als Förderungsgegensätze polarisieren. In B. M. e. V. (Hrsg.), Die Mädchen von heute sind die Frauen von morgen. Schriftenreihe zur Mädchenarbeit und Mädchenpolitik (S. 32–36). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  31. Eickhoff, V., & Schmitt, L. (2016). Herausforderungen hochschulischer Diversity-Politik Für einen reflexiven, differenz- und ungleichheitssensiblen Umgang mit einem deutungsoffenen Phänomen. In K. Fereidooni, & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 199–228). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. El-Mafaalani, A., Waleciak, J., & Weitzel, G. (2017). Rassistische Diskriminierung aus der Erlebensperspektive: Theoretische Überlegungen zur Integration von sozialer Ungleichheits- und Diskriminierungsforschung. In K. Fereidooni, & M. El (Hrsg.), Rassismuskritik und Widerstandsformen (S. 47–59). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Emmerich, M., & Hormel, U. (2013). Heterogenität – Diversity – Intersektionalität. Zur Logik sozialer Unterscheidungen in pädagogischen Semantiken der Differenz. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Fereidooni, K., & Zeoli, A. P. (2016). Managing Diversity – Einleitung. In K. Fereidooni, & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 9–15). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Foitzik, A. (2019). Einführung in theoretische Grundlagen: Diskriminierung und Diskriminierungskritik. In A. Foitzik, & L. Hezel (Hrsg.), Diskriminierungs kritische Schule. Einführung in theoretische Grundlagen (S. 12–39). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Foucault, M. (1993). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Goffman, E. (2016). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität (23. Aufl.). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Gomolla, M. (2017). Direkte und indirekte, institutionelle und strukturelle Diskriminierung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 133–155). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hall, S. (2012). Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument.Google Scholar
  40. Hanappi-Egger, E., Müller-Camen, M., & Schuhbeck, V. (2015). Kontextualisierung von Diversitätsmanagement: Ein Vergleich zwischen den USA und Deutschland. In E. Hanappi-Egger, & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum (S. 149–167). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Heinemann, A. M., & Mecheril, P. (2017). Erziehungswissenschaftliche Diskriminierungsforschung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 117–131). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Heite, C., & Vorrink, A. J. (2018). Diversity. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 1147–1158). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. hooks, b. (2000). Where We Stand. Class Matters. New York, London: Routledge.Google Scholar
  44. Hubbard, E. E. (2015). The Diversity Scorecard. Evaluating the Impact of Diversity on Organizational Performance. London, New York: Routledge.Google Scholar
  45. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). The balanced scorecard. Translating strategy into action. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  46. Kessl, F., & Maurer, S. (2010). Praktiken der Differenzierung als Praktiken der Grenzbearbeitung. Überlegungen zur Bestimmung Sozialer Arbeit als Grenzbearbeiterin. In F. Kessl, & M. Plößer (Hrsg.), Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (S. 154–169). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Klein, A., & Zick, A. (2013). Toleranz versus Vorurteil? Eine empirische Analyse zum Verhältnis von Toleranz und Vorurteil. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 65(2), S. 277–300.CrossRefGoogle Scholar
  48. Krell, G. (2015). Kritik an Gender und Diversity – Gender und Diversity als Kritik: Das Beispiel Betriebswirtschaftslehre. In E. Hanappi-Egger, & R. Bendl (Hrsg.), Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung. Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum (S. 87–107). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Krell, G., & Sieben, B. (2011). Managing Diversity: Chancengleichheit für alle und auch als Wettbewerbsvorteil. In G. Krell, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen (6. Aufl., S. 155–174). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  50. Lessenich, S. (2013). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus (3. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  51. Maurer, S. (2018). Grenzbearbeitung Zum analytischen, methodologischen und kritischen Potenzial einer Denkfigur. In B. Bütow, J.-L. Patry, & H. Astleitner (Hrsg.), Grenzanalysen – Erziehungswissenschaftliche Perspektiven zu einer aktuellen Denkfigur (S. 20–33). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  52. Mecheril, P., & Vorrink, A. J. (2012). Diversity und Soziale Arbeit: Umriss eines kritisch-reflexiven Ansatzes. ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 43(1), S. 92–101.Google Scholar
  53. Mohr, S. (2018). Illusionen des Managements und ihre praktischen Konsequenzen. Empirische Gründe gegen den Steuerungsoptimismus in der Sozialen Arbeit. Sozial Extra, 2018(1), S. 14–17.CrossRefGoogle Scholar
  54. Rahnfeld, C. (2019). Diversity-Management. Zur sozialen Verantwortung von Unternehmen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Riegraf, B. (2019). Organisation und Geschlecht: wie Geschlechterasymmetrien (re)produziert und erklärt werden. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 1299–1307). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Saussure, F. d. (1916). Cours de linguistique générale. Lausanne, Paris: Payot.Google Scholar
  57. Scherr, A. (2011). Was meint Diskriminierung? Warum es nicht genügt, sich mit Vorurteilen auseinander zu setzen. Sozial Extra, 2011(11/12), S. 34–38.CrossRefGoogle Scholar
  58. Scherr, A. (2016). Diskriminierung. Wie Unterschiede und Benachteiligungen gesellschaftlich hergestellt werden (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scherr, A., & Breit, H. (2018). Erfolgreiche Bewältigung von Diskriminierung. In P. Genkova, & A. Riecken (Hrsg.), Handbuch Migration und Erfolg. Psychologische und sozialwissenschaftliche Aspekte (S. 1–24). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Schwenken, H. (2019). Epistemologische und methodologische Reflexionen zu partizipativer Forschung. In V. Klomann, N. Frieters-Reermann, M. Genenger-Stricker, & N. Sylla (Hrsg.), Forschung im Kontext von Bildung und Migration. Kritische Reflexionen zu Methodik, Denklogiken und Machtverhältnissen in Forschungsprozessen (S. 75–88). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Staub-Bernasconi, S. (2008). Menschenrechte in ihrer Relevanz für die Soziale Arbeit als Theorie und Praxis, oder: Was haben Menschenrechte überhaupt in der Sozialen Arbeit zu suchen? Widerspüche, 28(107), S. 9–32.Google Scholar
  62. Straubhaar, T. (2016). Diversity Kompetenz und Wirtschaftlichkeit. In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 295–305). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making Differences Matter: A New Paradigm for Managing Diversity. Harvard Business Review, 1996(September-October), S. 1–12.Google Scholar
  64. Ulrich, S. (2016). Diversity Management und Antidiskriminierungsrecht. Fundierung durch internationale Menschenrechte und Unionsrecht. In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 251–264). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Uslucan, H.-H. (2017). Diskriminierungserfahrungen türkeistämmiger Zuwanderer_innen. In K. Fereidooni, & M. El (Hrsg.), Rassismuskritik und Widerstandsformen (S. 129–141). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Vedder, G. (2006a). Die historische Entwicklung von Diversity Management in den USA und in Deutschland. In G. Krell, & H. Wächer (Hrsg.), Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung (S. 1–23). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  67. Vedder, G. (2006b). Diversity Management in der Organisationsberatung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 37(1), S. 7–17.CrossRefGoogle Scholar
  68. Wagner, U. (2018). Diskriminierung zwischen Gruppen. In P. Genkova, & A. Riecken (Hrsg.), Handbuch Migration und Erfolg. Psychologische und sozialwissenschaftliche Aspekte (S. 1–11). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Walter, C., & Schmidt, B. (2016). Paradigmenwechsel in der Gesellschaft: Wie schu€tzt Diversity Kompetenz vor Diskriminierung? In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 235–249). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Watrinet, C. (2010). Der DiversityCultureIndex™: Kernstück eines ganzheitlichen Diversity-Controllings. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft (S. 91–100). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  71. Wendt, W. R. (2017). Geschichte der Sozialen Arbeit 1. Die Gesellschaft vor der sozialen Frage 1750 bis 1900 (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Winkler, M. (2013). Die Unfreiheit der Freiheit. Anmerkungen zur Bildungssituation in der Moderne. In M. Dreyer, M. Forster, K.-U. Hoffmann, & K. Vieweg (Hrsg.), Die Bildung der Moderne (S. 225–241). Tübingen: Francke Verlag.Google Scholar
  73. Zick, A. (2017). Sozialpsychologische Diskriminierungsforschung. In A. Scherr, A. El-Mafaalani, & G. Yüksel (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung (S. 59–80). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  74. Zirfas, J. (2019). Interaktive Vulnerabilität. Erving Goffmans Theorie der beschädigten Identität. In N. Dziabel, M. Krebs, & J. Zirfas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Vulnerabilitätsforschung (S. 91–108). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations