Advertisement

Moderne Vergesellschaftungen und ihre Herstellung von Differenz

  • Anselm BöhmerEmail author
Chapter
Part of the Perspektiven Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (PSOSO)

Zusammenfassung

Sozialwirtschaft kann als Brennglas gesellschaftlicher Entwicklungen verstanden werden, gerade soziale Entwicklungen werden hier umgehend produktiv beantwortet. Dieses Kapitel nimmt die gesellschaftliche Produktion von Differenzen in den Blick, indem es zunächst die Zugänge durch Affirmation und Kritik unterscheidet. Die Analyse zeigt, dass subjektive Differenzen und ihre strukturellen Bezüge diskutierbar werden, indem sie als solche bezeichnet werden, und dass sie zugleich Ausgang sind für weitere strukturell vorgegebene Bezeichnungen und Setzungen von Differenzen. In einer kritischen Darstellung neoliberaler Politiken können die aktuellen Entwicklungen sozialer Dienstleistungen und der sie erbringenden Organisationen auf dieser Basis gelesen werden als die Neuerfindung der Sozialwirtschaft in ihrer fachlichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Ausrichtung.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1997). Negative Dialektik. Jargon der Eigentlichkeit (Bd. 6). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alemann, A. v., & Oechsle, M. (2019). Vereinbarkeit und Work-Life-Balance: Forschungen zu Erwerbsarbeit, Lebensführung und Geschlecht. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 1151–1160). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Alemann, A. v., Beaufaÿs, S., & Kortendiek, B. (2017). Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft(Sonderheft 4), S. 9–23.Google Scholar
  4. Allmendinger, J., & Nikolai, R. (2010). Bildungs- und Sozialpolitik. Die zwei Seiten des Sozialstaats im internationalen Vergleich. Soziale Welt(61), S. 105–119.Google Scholar
  5. Anastasopoulos, C. (2016). Der Gruppismus und die Grenzen seiner Dekonstruktion. In M. Hummrich, N. Pfaff, İ. Dirim, & C. Freitag (Hrsg.), Kulturen der Bildung. Kritische Perspektiven auf erziehungswissenschaftliche Verhältnisbestimmungen (S. 57–66). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Aristoteles. (2013). Philosophische Werke in sechs Bänden. (C.-A. Scheier, Hrsg.) Hamburg: Meiner.Google Scholar
  7. Aulenbacher, B. (2016). Kritische Theorie in feministischer Lesart: Perspektiven auf den Gegenwartskapitalismus. In U. Bittlingmayer, A. Demirovic, & T. Freytag (Hrsg.), Handbuch Kritische Theorie (S. 1–17). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Aulenbacher, B., & Décieux, F. (2019). Prekaritäten: internationale Forschung zu globalen Ungleichheiten, Ungleichzeitigkeiten und Geschlecht. In B. Kortendieck, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 813–822). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Böhmer, A. (2006). Von der Korrosion zentraler Selbstdeutung. Pädagogische Überlegungen zur Subjektivität in der Arbeitsgesellschaft. neue praxis, 36(5), S. 496–520.Google Scholar
  10. Böhmer, A. (2012a). Ästhetik der Bildung. Zur Kritik von Subjektivität im Bildungsbegriff. Zeitschrift für Pädagogik, 58(3), S. 389–406.Google Scholar
  11. Böhmer, A. (2013). Die Funktion der Anderen. Migrationstheoretische Überlegungen zur Diskursfigur der dritten Person. Migration und Soziale Arbeit, 35(3), S. 210–216.Google Scholar
  12. Böhmer, A. (2014). Diskrete Differenzen. Experimente zur asubjektiven Bildungstheorie in einer selbstkritischen Moderne. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Böhmer, A. (2015b). Verfahren und Handlungsfelder der Sozialplanung. Grundwissen für die Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Böhmer, A. (2016). Bildung als Integrationstechnologie? Neue Konzepte für die Bildungsarbeit mit Geflüchteten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Böhmer, A. (2017a). Bildung der Arbeitsgesellschaft. Intersektionelle Anmerkungen zur Vergesellschaftung durch Bildungsformate. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Böhmer, A. (2017b). Bildung des öffentlichen Selbst. Erziehungswissenschaftliche Reflexion von Raumpraktiken im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 15(3), S. 306 – 323.Google Scholar
  17. Böhmer, A. (2019b). Von Schleiern, Schatten, Differenzen. Gender-theoretische Kritik des akademischen Bildungsdispositivs. In C. Rémon, R. Godel-Gaßner, R. Frick, & T. F. Kreuzer (Hrsg.), Der Faktor ‚Geschlecht‘ als Thema in Forschung und Lehre (S. 39–59). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  18. Bührmann, A. D. (2016). Diversitätsmanagementkonzepte im sozialwissenschaftlichen Diskurs. Befunde, Diskussionen und Perspektiven einer reflexiven Diversitätsforschung. In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Bührmann, A. D., & Koall, I. (2018). Editorial zum Schwerpunktthema „Zum Verhältnis von Diversität und Intersektionalität – Heterogenität beobachten und gestalten“. Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management, 3(1), S. 3–6.Google Scholar
  20. Bahle, T. (2019). Soziale Mindestsicherung. In H. Obinger, & M. G. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Sozialpolitik (S. 761–782). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Balibar, É. (2012). Gleichfreiheit. Politische Essays. (C. Pries, Übers.) Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Bareis, E. (2012). Nutzbarmachung und ihre Grenzen – (Nicht-)Nutzungsforschung im Kontext von sozialer Ausschließung und der Arbeit an der Partizipation. In E. Schimpf, & J. Stehr (Hrsg.), Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche – Kontextbedingungen – Positionierungen – Perspektiven (S. 291–314). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Bauhardt, C. (2019). Feministische Ökonomiekritik: Arbeit, Zeit und Geld aus einer materialistischen Geschlechterperspektive. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 253–261). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Beaufaÿs, S. (2019). Habitus: Verkörperung des Sozialen – Verkörperung von Geschlecht. In B. Kortendiek, & B. S. Riegraf (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 349–358). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Beauvoir, S. d. (1949). Le Deuxième Sexe. Paris: Gallimard.Google Scholar
  26. Becker-Schmidt, R. (2014). Gesellschaftliche Verfügung über Arbeit – gelebte Praxen: Anstöße aus der Frauenbewegung zur Erforschung des widersprüchlichen Arbeitsensembles von Frauen. In B. Rendtorff, B. Riegraf, & C. Mahs (Hrsg.), 40 Jahre Feministische Debatten. Resümee und Ausblick (S. 90–103). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  27. Becker-Schmidt, R. (2019). Produktion – Reproduktion: kontroverse Zugänge in der Geschlechterforschung zu einem verwickelten Begriffspaar. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 65–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Beckert, J. (2019). The exhausted futures of neoliberalism. From promissory legitimacy to social anomy. Journal of Cultural Economy, S. 1–13.Google Scholar
  29. Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung [BIM]; Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration [SVR-Forschungsbereich]. (2017). Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  30. Bontrup, H.-J. (2004). Volkswirtschaftslehre. Grundlagen der Mikro- und Makroökonomie (2. Aufl.). München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Bosch, G. (2015). Das deutsche Sozialmodell in der Krise. Die Entwicklung vom inklusiven zum exklusiven Bismarck’schen Sozialstaat. IAQ-Forschung 2015-02. Duisburg: Eigenverlag.Google Scholar
  32. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten, Soziale Welt (Bd. 2, S. 183–198). Göttingen.Google Scholar
  33. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. (H. Beister, Übers.) Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Bourdieu, P. (2012). Die männliche Herrschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  37. Brenna, B. (2005). Situated Knowledge. From Science Critique to New Knowledge Practices. In E. Engelstad, & S. Gerrard (Hrsg.), Challenging Situatedness. Gender, Culture and the Production of Knowledge (S. 27–41). Delft: Eburon Academic Publishers.Google Scholar
  38. Brighenti, A. M. (2019). Antonio Gramsci’s Theory of the Civil Society. In S. Moebius, F. Nungesser, & K. Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 1: Begriffe – Kontexte – Perspektiven – Autor_innen (S. 483–489). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Brock, D. (2011). Die klassische Moderne: Moderne Gesellschaften (Bd. Erster Band). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Brubaker, R. (2004). Ethnicity Without Groups. Cambridge, London: Haravard University Press.Google Scholar
  41. Bruchhagen, V., & Koall, I. (2007). Loosing Gender-Binarity? Winning Gender-Complexity! Intersektionelle Ansätze und Managing Diversity. Journal Netzwerk Frauenforschung NRW, 2007(22), S. 32–42.Google Scholar
  42. Bublitz, H. (1998). Das Geschlecht der Moderne. In H. Bublitz (Hrsg.), Das Geschlecht der Moderne: Genealogie und Archäologie der Geschlechterdifferenz (S. 26–48). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  43. Budde, J. (2017). Heterogenität: Entstehung, Begriff, Abgrenzung. In T. Bohl, J. Budde, & M. Rieger-Ladich (Hrsg.), Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht. Grundlagentheoretische Beiträge und didaktische Reflexionen (S. 13–26). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  44. Buschmeyer, A., & Lengersdorf, D. (2017). Sphärentrennung und die Neukonfiguration von Männlichkeiten. Theoretische Erörterungen und empirische Befunde. In A. v. Alemann, S. Beaufaÿs, & B. Kortendiek (Hrsg.), Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre (S. 92–107). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Butler, J. (2003). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Butler, J. (2006). Hass spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Butterwegge, C. (2018). Krise und Zukunft des Sozialstaates (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Butterwegge, C., Lösch, B., & Ptak, R. (2017). Kritik des Neoliberalismus (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Connell, R. (2015). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  52. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the Intersection of Race and Sex. A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Policies. University of Chicago Legal Forum, 1, S. 139–168. Von University of Chicago Legal Forum 139. abgerufenGoogle Scholar
  53. Crenshaw, K. (1991). Mapping the Margins. Intersectionality, Identity Politics, and Violence Against Women of Color. Stanford Law Review, 43, S. 1241–1299.CrossRefGoogle Scholar
  54. Crouch, C. (2013). Das befremdiche Überleben des Neoliberalismus. Postdemokratie II (4. Aufl.). (F. Jakubzik, Übers.) Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich, & H. Rosa, Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte (S. 21–86). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Dörre, K. (2010). Landnahme, sekundäre Ausbeutung und soziale Zeitregimes. Eine Ideenskizze. In M. Frey, A. Heilmann, K. Lohr, A. Manske, & S. Völker (Hrsg.), Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht, Transformationen, Reflexionen, Interventionen (S. 47–72). München, Mehring: Hampp Verlag.Google Scholar
  57. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2010). Soziale Dienste. In W. Schröer, & C. Schweppe (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (S. 1–39). Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  58. Dahme, N., & Wohlfahrt, N. (2015). Soziale Dienstleistungspolitik. Eine kritische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Demirović, A. (2007). Hegemonie und die diskursive Konstruktion der Gesellschaft. In M. Nonhoff (Hrsg.), Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie. Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe (S. 55–85). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  60. Demirović, A. (2019a). Kritische Theorie als reflektierter Marxismus. In U. Bittlingmayer, A. Demirovic, & T. Freytag (Hrsg.), Handbuch Kritische Theorie [Springer Reference] (S. 1–74). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Demirović, A. (2019b). Vernunft und Emanzipation. In U. Bittlingmayer, A. Demirovic, & T. Freytag (Hrsg.), Handbuch Kritische Theorie [Springer Reference] (S. 1–24). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. DESTATIS. (2019). Erwerbstätigkeit. Kernerwerbstätige in unterschiedlichen Erwerbsformen – Atypische Beschäftigung. Abgerufen am 26. Juli 2019 von https://www.destatis.de/DE/Themen/Arbeit/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetigkeit/Tabellen/atyp-kernerwerb-erwerbsform-zr.html;jsessionid=F14627329F797151C189C8D3F30BD73C.internet712.
  63. Deutscher Gewerkschaftsbund [DGB]. (2018). Prekäre Beschäftigung. Aktuelle Entwicklungen und gewerkschaftliche Forderungen. arbeitsmarktaktuell Nr. 08 / November 2018. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  64. Dowling, E., Dyk, S. v., & Graefe, S. (2017). Rückkehr des Hauptwiderspruchs? Anmerkungen zur aktuellen Debatte um den Erfolg der Neuen Rechten und das Versagen der „Identitätspolitik“. Prokla, 47(3), S. 411– 420.Google Scholar
  65. Eggers, M. M. (2010). Diversity als Egalisierungspolitik oder als Gesellschaftskritik? Auf der Suche nach neuen Strukturen, die Mädchenarbeit und Jungenarbeit nicht als Förderungsgegensätze polarisieren. In B. M. e.V. (Hrsg.), Die Mädchen von heute sind die Frauen von morgen. Schriftenreihe zur Mädchenarbeit und Mädchenpolitik (S. 32–36). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  66. Eisenstadt, S. N. (2006). Multiple Modernen im Zeitalter der Globalisierung. In T. Schwinn (Hrsg.), Die Vielfalt und Einheit der Moderne. Kultur- und strukturvergleichende Analysen (S. 37–62). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. El-Mafaalani, A. (2018). Das Integrationsparadox. Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  68. Emmerich, M., & Hormel, U. (2013). Heterogenität – Diversity – Intersektionalität. Zur Logik sozialer Unterscheidungen in pädagogischen Semantiken der Differenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Emmerich, M., & Hormel, U. (2017). Soziale Differenz und gesellschaftliche Ungleichheit: Reflexionsprobleme in der erziehungswissenschaftlichen Ungleichheitsforschung. In I. Diehm, M. Kuhn, & C. Machold (Hrsg.), Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft. Verhältnisbestimmungen im (Inter-)Disziplinären (S. 103–121). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Esping-Andersen, G. (1990). The Three Worlds of Welfare Capitalism. Princeton, New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  71. Fereidooni, K. (2016). Zehn Reformvorschläge für ein gerechtes deutsches Schulwesen. In K. Fereidooni, & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 155–168). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  72. Finis Siegler, B. (2017). Meritorik in der Sozialwirtschaft. Warum die Sozialwirtschaft ein anderes Ökonomiemodell braucht. In W. Grillitsch, P. Brandl, & S. Schuller (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft des Sozialmanagements und der Sozialwirtschaft. Aktuelle Herausforderungen, strategische Ansätze und fachliche Perspektiven (S. 35–57). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Foucault, M. (1987). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Foucault, M. (1989a). Der Gebrauch der Lüste. (U. R. Seitter, Übers.) Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Foucault, M. (1989b). Die Sorge um sich. (U. R. Seitter, Übers.) Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Foucault, M. (2012). Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften (22. Nachdr.). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Foucault, M. (2015a). Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. (D. Defert, & F. Ewald, Hrsg.) Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Foucault, M. (2015b). Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität (4. Aufl., Bd. 2). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Foucault, M. (2015c). Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität (4. Aufl., Bd. 1). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Foucault, M. (2019). Die Geständnisse des Fleisches. (A. Hemminger, Übers.) Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Goebel, S. (2019). Push back und pull down. Arbeit als Steuerungsinstrument der Asylpolitik. In A. David, M. Evans, I. Hamburg, & J. Terstriep (Hrsg.), Migration und Arbeit. Herausforderungen, Problemlagen, Gestaltungsinstrumente (S. 105–128). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  83. Groh-Samberg, O. (2019). Ökonomische Ungleichheiten: Armut und Reichtum. In H. Obinger, & M. G. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Sozialpolitik (S. 833–862). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  84. Grunwald, K. (2012a). Dienstleistung. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (S. 1–50). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  85. Grunwald, K. (2013). Dienstleistung. In K. Grunwald, G. Horcher, & B. Maelicke (Hrsg.), Lexikon der Sozialwirtschaft (2. Aufl., S. 242–248). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Grunwald, K. (2015a). Lebensweltorientierte und organisationssoziologische Perspektiven auf Organisation(en) als Beitrag einer kritischen Sozialen Arbeit. In M. Dörr, . C. Füssenhäuser, & H. Schulze (Hrsg.), Biografie und Lebenswelt. Perspektiven einer Kritischen Sozialen Arbeit (S. 53–68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  87. Grunwald, K., & Thiersch, H. (Hrsg.). (2016). Praxishandbuch lebensweltorientierte soziale Arbeit. Handlungszusammenhänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (3. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  88. Haraway, D. (1988). Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. Feminist Studies, 14(3 (Autumn)), S. 575–599.CrossRefGoogle Scholar
  89. Harding, S. (1993). Rethinking Standpoint Epistemology: What Is “Strong Objectivity”? In L. Alcoff, & E. Potter (Hrsg.), Feminist Epistemologies (S. 49–82). New York, London: Routledge.Google Scholar
  90. Hark, S. (2019). Same same but different? Einige Anmerkungen zur Frage des Wandels im Geschlechterverhältnis in der bürgerlichen Moderne. In B. Rendtorff, B. Riegraf, & C. Mahs (Hrsg.), Struktur und Dynamik – Un/Gleichzeitigkeiten im Geschlechterverhältnis (S. 171–178). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  91. Hegel, G. W. (1986). Wissenschaft der Logik I. Werke Bd. 5. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  92. Heite, C. (2010). Anerkennung von Differenz in der Sozialen Arbeit. Zur professionellen Konstruktion des Anderen. In F. Kessl, & M. Plößer (Hrsg.), Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (S. 187–200). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  93. Heite, C., & Vorrink, A. J. (2018). Diversity. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 1147–1158). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  94. Holland-Cunz, B. (2018). Was ihr zusteht. Kurze Geschichte des Feminismus. Aus Politik und Zeitgeschichte, 68(17), S. 4–11.Google Scholar
  95. Holzkamp, K. (2015). Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Marxistische Begründung der Kritischen Psychologie. Hamburg: Argument.Google Scholar
  96. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1997). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In R. Tiedemann, G. unter Mitwirkung von Adorno, S. Buck-Morss, & K. Schulz (Hrsg.), Theodor W. Adorno. Gesammelte Schriften in zwanzig Bänden (Bd. 3). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  97. Kant, I. (2016). Werke in sechs Bänden (8. Aufl.). (W. Weischedel, Hrsg.) Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  98. Kaufmann, F.-X. (2009). Sozialpolitik und Sozialstaat. Soziologische Analysen (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  99. Kergel, D. (2019). Inklusionsräume und Diversität im digitalen Zeitalter. Sozio-Epistemologie und Ethik einer Subjektformation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  100. Kessl, F., & Maurer, S. (2010). Praktiken der Differenzierung als Praktiken der Grenzbearbeitung. Überlegungen zur Bestimmung Sozialer Arbeit als Grenzbearbeiterin. In F. Kessl, & M. Plößer (Hrsg.), Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (S. 154–169). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  101. Klinger, C. (2008). Überkreuzende Identitäten – ineinandergreifende Strukturen. Plädoyer für einen Kurswechsel in der Intersektionalitätsdebatte. In C. Klinger, & G.-A. Knapp (Hrsg.), Überkreuzungen. Fremdheit, Ungleichheit, Differenz (S. 38–67). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  102. Klinger, C. (2012). Dienstleistung – Leibdienst – Liebesdienst. In K. Dörre, D. Sauer, V. Wittke, & P. Bescherer (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik (S. 258–272). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  103. Knapp, G.-A. (2010). „Intersectional Invisibility“: Anknüpfungen und Rückfragen an ein Konzept der Intersektionalitätsforschung. In H. Lutz, M. T. Herrera Vivar, & L. Supik (Hrsg.), Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes (S. 223–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  104. Knapp, S., & Michaels, W. B. (1982). Against Theory. Critical Inquiry, 8(4), S. 723–742.Google Scholar
  105. Krell, G., Ortlieb, R., & Sieben, B. (2018). Gender und Diversity in Organisationen. Grundlegendes zur Chancengleichheit durch Personalpolitik. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  106. Laclau, E. (2010). Emanzipation und Differenz (3. Aufl.). (O. Marchart, Übers.) Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  107. Laclau, E., & Mouffe, C. (2012). Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus (4. Aufl.). (M. Hintz, & G. Vorwallner, Hrsg.) Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  108. Leinfellner, S., & Bomert, C. (2017). Elternschaft und Wissenschaft im Kontext neoliberaler Transformationen: alte oder neue Dilemmata bei der Vereinbarkeit von Reproduktions- und Erwerbsarbeit? In A. v. Alemann, S. Beaufaÿs, & B. Kortendiek (Hrsg.), Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre. Gender. Sonderheft 4 (S. 163–181). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  109. Lessenich, S. (2009). Krise des Sozialen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 52(5), S. 28–34.Google Scholar
  110. Lessenich, S. (2012). „Aktivierender“ Sozialstaat: eine politisch‐soziologische Zwischenbilanz. In R. Bispinck, G. Bosch, K. Hofemann, & G. Naegele (Hrsg.), Sozialpolitik und Sozialstaat. Festschrift für Gerhard Bäcker (S. 41–53). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  111. Lessenich, S. (2013). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus (3. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  112. Lessenich, S. (2016a). Kritische Theorie des Wohlfahrtsstaats. In U. Bittlingmayer, A. Demirovic, & T. Freytag (Hrsg.), Handbuch Kritische Theorie (S. 1–19). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  113. Lessenich, S. (2016b). Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Berlin: Hanser.Google Scholar
  114. Ludwig, C. (2016). Der Gesellschaftsbegriff in der Kritischen Theorie. In U. Bittlingmayer, A. Demirovic, & T. Freytag (Hrsg.), Handbuch Kritische Theorie [Springer Reference] (S. 1–21). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  115. Mareis, C. (2011). Design als Wissenskultur. Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiksursen seit 1960. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  116. Marx, K., & Engels, F. (1956ff.). Werke. [MEW] Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  117. Mbembe, A. (2017). Kritik der schwarzen Vernunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  118. McCall, L. (2005). The Complexity of Intersectionality. Signs: Journal of Women in Culture and Society, 30(3), S. 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  119. Mecheril, P. (2011). Wirklichkeit schaffen: Integration als Dispositiv. Essay. (Bundeszentrale für politische Bildung, Hrsg.) Aus Politik und Zeitgeschichte, 43/2011, S. 49–54.Google Scholar
  120. Mendel, I. (2017). Wi(e)der-Vereinbarkeiten. Eine autoethnographische Skizze zur Sorgekrise. Gender Sonderheft 4. In A. v. Alemann, S. Beaufaÿs, & B. Kortendiek (Hrsg.), Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre (S. 24–41). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  121. Menke, K. (2017). Eltern als „Wirtschaftssubjekte“? Die selektiven Folgen einer ökonomisierten Familienpolitik auf die Wahlfreiheit von Müttern und Vätern. In A. v. Alemann, S. Beaufaÿs, & B. Kortendiek (Hrsg.), Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre. Gender Sonderheft 4 (S. 42–58). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  122. Moebius, S. (2008). Handlung und Praxis. Konturen einer poststrukturalistischen Praxistheorie. In S. Moebius, & A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 58–74). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  123. Moebius, S. (2009). Strukturalismus/Poststrukturalismus. In G. Kneer, & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologische Theorien (S. 419–444). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  124. Moebius, S. (2019a). Pierre Bourdieu und die Kultursoziologie. In S. Moebius, F. Nungesser, & K. Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 1: Begriffe – Kontexte – Perspektiven – Autor_innen (S. 399–407). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  125. Moebius, S., & Gertenbach, L. (2008). Kritische Totalität oder das Ende der Gesellschaft? Zum Gesellschaftsbegriff des Poststrukturalismus. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbände 1 und 2 (S. 4130–4137). Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  126. Mont Pelerin Society, (1947). Statement of Aims. Abgerufen am 6. Mai 2019 von https://www.montpelerin.org/statement-of-aims/
  127. Mouffe, C. (2013). Agonistics. Thinking The World Politically. London, Brooklyn: Verso.Google Scholar
  128. Naumann, V. (2016). Argumente für eine anerkennungstheoretische Grundlegung der Organisationspädagogik. In A. Schröer, M. Göhlich, S. M. Weber, & H. Pätzold (Hrsg.), Organisation und Theorie. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 33–41). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  129. Nave-Herz, R. (2019). Familie heute. Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung (7. Aufl.). Darmstadt: wbg Academic.Google Scholar
  130. Niephaus, Y. (2018). Ökonomisierung Diagnose und Analyse auf der Grundlage feldtheoretischer Überlegungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  131. Nullmeier, F. (2019). Begründungen des Wohlfahrtsstaates. In H. Obinger, & M. G. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Sozialpolitik (S. 57–75). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  132. Obinger, H., & Petersen, K. (2019). Die historische Entwicklung des Wohlfahrtsstaates: Von den Anfängen bis zum Ende des Goldenen Zeitalters. In H. Obinger, & M. G. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Sozialpolitik (S. 9–31). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  133. Obinger, H., & Schmidt, M. G. (Hrsg.). (2019). Handbuch Sozialpolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  134. Offe, C. (2019). Sozialstaat (2008). In Der Wohlfahrtsstaat und seine Bürger (S. 67–77). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  135. Otto, H.-U. (2018). Professionalität. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe (S. 1251–1257). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  136. Prasad, A., Segarra, P., & Villanueva, C. E. (2019). Situating Knowledges through Feminist Objectivity in Organization Studies: Donna Haraway and the Partial Perspective. In R. McMurray, & A. Pullen (Hrsg.), Routledge Focus on Women Writers in Organization Studies: Rethinking Culture, Organization and Management (in press). New York: Routledge.Google Scholar
  137. Prengel, A. (2017b). Zur Relationalität und Veränderlichkeit von Differenzen — Intersektionale Forschungsperspektiven auf inklusive Pädagogik. In J. Budde, A. Dlugosch, & T. Sturm (Hrsg.), (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung. Differenzlinien – Handlungsfelder – Empirische Zugänge (S. 145–162). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  138. Prengel, A. (2019). Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  139. Pries, L. (2018). Vielfalt und Zusammenhalt vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 2018(1), S. 2–13.Google Scholar
  140. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.). (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  141. Reckwitz, A. (2006). Ernesto Laclau. Diskurse, Hegemonien, Antagonismen. In S. Moebius, & D. Quadflieg (Hrsg.), Kultur. Theorien der Gegenwart (S. 339–349). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  142. Reckwitz, A. (2007). Die Moderne und das Spiel der Subjekte: Kulturelle Differenzen und Subjektordnungen in der Kultur der Moderne. In T. Bonacker, & A. Reckwitz (Hrsg.), Kulturen der Moderne. Soziologische Perspektiven der Gegenwart (S. 97–118). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  143. Reckwitz, A. (2008). Moderne. Der Kampf um die Öffnung und Schließung von Kontingenzen. In S. Moebius, & A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 226–244). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  144. Reckwitz, A. (2018). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne (6. Aufl.). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  145. Ricken, N., Rose, N., Kuhlmann, N., & Otzen, A. (2017). Die Sprachlichkeit der Anerkennung. Eine theoretische und methodologische Perspektive auf die Erforschung von ‚Anerkennung‘. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 93(2), S. 193–235.Google Scholar
  146. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration [SVR]. (2016). Doppelt benachteiligt? Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem. Eine Expertise im Auftrag der Stiftung Mercator. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  147. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration [SVR]. (2018). Schule als Sackgasse? Jugendliche Flüchtlinge an segregierten Schulen. Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  148. Sarr, F. (2019). Afrotopia. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  149. Sauer, B. (2019). National – International: Transformation des Trennungsdispositivs des kapitalistischen Staates. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 115–123). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  150. Schönig, W. (2017). Der Wettbewerb formt die Profession. Soziale Arbeit an und für sich. Soziale Arbeit, 66(4), S. 122–128.Google Scholar
  151. Scherr, A. (2008). Alles so schön bunt hier? Sozial extra, 2008(11/12), S. 11–12.CrossRefGoogle Scholar
  152. Schimank, U. (2015a). Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Theoretische Soziologie, 4(2), S. 236–268.Google Scholar
  153. Schimank, U. (2015b). Zu viele lose Fäden – und ein paar Schlingen um den Hals. Randnotizen zum Wissensstand der Organisationssoziologie. In M. Apelt, & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 293–306). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  154. Scholz, S. (2019). Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 419–428). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  155. Soiland, T. (2019). Ökonomisierung – Privatisierung: die verdeckte Unterseite neoliberaler Restrukturierungen und ihre Implikationen für die Geschlechterforschung. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 95–104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  156. Steinert, H., & Pilgram, A. (Hrsg.). (2003). Welfare Policy from Below. Struggles Against Social Exclusion in Europe. Aldershot, Burlington: Ashgate.Google Scholar
  157. Stuth, S., Schels, B., Promberger, M., Jahn, K., & Allmendinger, J. (2018). Prekarität in Deutschland?! Discussion Paper P 2018–004. Berlin: Eigenverlag Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH.Google Scholar
  158. Tellmann, U. (2019). Ökonomie als Kultur. In S. Moebius, F. Nungesser, & K. Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 2: Theorien – Methoden – Felder (S. 557–582). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  159. Thiersch, H. (2014). Lebensweltorientierte soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel (9. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  160. Twesadse, G. (1972). Die Struktur der Transzendentalen Apperzeption. In L. White Beck (Hrsg.), Proceedings of the Third International Kant Congress. Synthese Historical Library (Texts and Studies in the History of Logic and Philosophy) (Bd. 4, S. 553–560). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  161. Ulrich, S. (2016). Diversity Management und Antidiskriminierungsrecht. Fundierung durch internationale Menschenrechte und Unionsrecht. In P. Genkova, & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 251–264). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  162. Völker, S. (2019). Praxeologie und Praxistheorie: Resonanzen und Debatten in der Geschlechterforschung. In B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (S. 509–518). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  163. Völker, S., & Amacker, M. (2015). Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Einleitung. In S. Völker, & M. Amacker (Hrsg.), Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik (S. 7–23). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  164. Voß, G. G. (2012). Individualberuf und subjektivierte Professionalität. Zur beruflichen Orientierung des Arbeitskraftunternehmers. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha, & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt (S. 283–317). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  165. Vollhardt, M. (2014). (Feministische) Theorie und Alltag. Theorie als theatrale Praxis in Sex. Nach Mae West und Die Welt zu Gast bei reichen Eltern von René Pollesch. In A. Hackel, & M. Vollhardt (Hrsg.), Theorie und Theater. Zum Verhältnis von wissenschaftlichem Diskurs und theatraler Praxis (S. 69–84). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  166. Wöhrle, A. (2018a). 25 Jahre Sozialmanagement – ein kritischer Rückblick. In W. Grillitsch, P. Brandl, & S. Schuller (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft des Sozialmanagements und der Sozialwirtschaft. Aktuelle Herausforderungen, strategische Ansätze und fachliche Perspektiven (2. Aufl., S. 7–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  167. Wacquant, L. (2001). Für eine Analytik rassischer Herrschaft. In A. Weiß, C. Koppetsch, A. Scharenberg, & O. Schmidtke (Hrsg.), Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit (A. Scharenberg, & O. Schmidtke, Übers., S. 61–77). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  168. Wacquant, L. (2000). Elend hinter Gittern. Konstanz: UVK.Google Scholar
  169. Wacquant, L. (2009). Bestrafen der Armen. Zur neoliberalen Regierung der sozialen Unsicherheit. Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  170. Wacquant, L. (2011). Die neoliberale Staatskunst. Workfare, Prisonfare und soziale Unsicherheit. In B. Dollinger, & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Gerechte Ausgrenzung? Wohlfahrtsproduktion und die neue Lust am Strafen (S. 77–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  171. Weber, M. (2016). Die protestantische Ethik und der »Geist« des Kapitalismus. Neuausgabe der ersten Fassung von 1904-05 mit einem Verzeichnis der wichtigsten Zusätze und Veränderungen aus der zweiten Fassung von 1920. (K. Lichtblau, & J. Weiß, Hrsg.) Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  172. Wimmer, M. (2016). Dekonstruktion und Erziehung. Studien zum Paradoxieproblem in der Pädagogik (2. Aufl.). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  173. Yıldız, E. (2016). Das strategische Geflecht von Migration, Ethnizität und Geschlecht. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 41(Suppl 3), S. 29–45.CrossRefGoogle Scholar
  174. Zimmer, A. (2019). Wohlfahrtsstaatlichkeit in Deutschland: Tradition und Wandel der Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen. In M. Freise, & A. Zimmer (Hrsg.), Zivilgesellschaft und Wohlfahrtsstaat im Wandel. Akteure, Strategien und Politikfelder (S. 23–54). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPädagogische Hochschule LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations