Advertisement

Markt und Moral – was man für Geld (nicht) kaufen kann

  • Jan RommerskirchenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Marken nehmen vermehrt Stellung zu gesellschaftlichen und politischen Themen und bereichern damit den öffentlichen Diskurs. In diesem Diskurs werden das Selbstverständnis einer Gemeinschaft von Menschen und die als moralisch legitim anerkannten sozialen Handlungsformen neu ausgehandelt. Für Jan Rommerskirchen wird der Markt durch diese Entwicklung zu einem weiteren Forum sozialer Orientierung und die Marken als Bedeutungsträger werden zu relevanten sozialen Akteuren. Zu dominanten Akteuren werden sie jedoch, wenn sie auch die ethischen Haltungen der Menschen diktieren wollen oder sollen. Die Grenze zwischen wertvollen Diskursbeiträgen und hegemonialer Machtergreifung der Marken als politischer Akteure müssen die Bürger als Konsumenten deshalb immer wieder neu bestimmen. Nur aus den tiefen Festlegungen der ethischen Haltungen heraus können Menschen den Marken im Markt und damit in ihren Gesellschaften eine gemeinschaftsfördernde, kooperative Rolle zuweisen und ein möglicherweise übergriffiges Dominanzstreben von Unternehmen und ihren Marken sinnvoll begrenzen.

Literatur

  1. Aristoteles. ([NE] 1995). Nikomachische Ethik. In Aristoteles (Hrsg.), Philosophische Schriften (Bd. 3). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Aristoteles. ([Pol] 1995). Politik. In Aristoteles (Hrsg.), Philosophische Schriften (Bd. 4). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Barber, B. R. (2007). Consumed. München: Beck.Google Scholar
  4. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1994). Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Becker, G. S. (1993). Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. Beckert, J. (2018). Imaginierte Zukunft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2000). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Brandom, R. (2000). Expressive Vernunft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Brunner, S., & Kehrle, K. (2014). Volkswirtschaftslehre. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Cassirer, E. (1956). Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Cassirer, E. (1964). Philosophie der symbolischen Formen. Zweiter Teil: Das mythische Denken. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Elliott, R., & Yannopoulou, N. (2007). The nature of trust in brands: A psychosocial model. European Journal of Marketing, 41(9/10), 988–998.Google Scholar
  14. Frankfurt, H. (1971). Freedom of the will and the concept of a person. Journal of Philosophy, 67(1), 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  15. Häusler, J. (2014). Marken im öffentlichen Diskurs. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 393–408). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kant, I. ([BFA] 1990). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? I. Kant (Hrsg.), Werkausgabe (Bd. XI, S. 53–61). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1784).Google Scholar
  17. Kocka, J. (2014). Geschichte des Kapitalismus. München: Beck.Google Scholar
  18. Marx, K. (1969). Das Kapital. In K. Marx & F. Engels (Hrsg.), Karl Marx – Friedrich Engels – Werke (Bd. 23). Berlin: Dietz (Erstveröffentlichung 1867).Google Scholar
  19. Nozick, R. (2006). Anarchie, Staat, Utopia. München: Olzog.Google Scholar
  20. Parker, G. (2016). Platform revolution. New York: Norton & Company.Google Scholar
  21. Polanyi, K. (1973). The great transformation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Polanyi, K. (2014). Aristoteles entdeckt die Volkswirtschaft. In L. Herzog & A. Honneth (Hrsg.), Der Wert des Marktes (S. 268–305). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Rommerskirchen, J. (2018a). Die soziale Rolle von Unternehmen. Journal für korporative Kommunikation, 1, 14–26. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60282-4. Zugegriffen: 3. Nov. 2018.
  25. Rommerskirchen, J. (2018b). Bedeutung und Sinn – Oder warum Menschen weiße Turnschuhe tragen. Journal für korporative Kommunikation, 2, 11–25. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60281-9. Zugegriffen: 3. Nov. 2018.
  26. Rommerskirchen, J. (2019). Das Gute und das Gerechte. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rommerskirchen, J., & Opolka, L. (2018). Anerkennung und Zuschreibung – Menschen und ihre Marken. In C. Baumgarth & H. J. Schmidt (Hrsg.), Forum Markenforschung 2016 (S. 39–58). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  28. Rorty, R. (2008). Philosophie als Kulturpolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Roser, M. (2018). Our world in data. https://ourworldindata.org. Zugegriffen: 3. Okt. 2018.
  30. Schmid, B. F., & Lyczek, B. (2008). Die Rolle der Kommunikation in der Wertschöpfung der Unternehmung. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation (S. 3–152). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Smith, A. (2010). Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Felix Meiner (Erstveröffentlichung 1759).Google Scholar
  32. Smith, A. (2013). Wohlstand der Nationen. München: dtv (Erstveröffentlichung 1776).Google Scholar
  33. Stehr, N. (2007). Die Moralisierung der Märkte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Taylor, C. (1992). Negative Freiheit?. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Veblen, T. (2007). Theorie der feinen Leute. Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1899).Google Scholar
  36. Walzer, M. (1996). Thick and thin: Moral argument at home and abroad. Notre Dame (Indiana): University of Notre Dame.Google Scholar
  37. Walzer, M. (2006). Sphären der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Weber, M. (2007). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In M. Weber (Hrsg.), Religion und Gesellschaft (S. 23–290). Frankfurt a. M.: Zweitausendeins (Erstveröffentlichung 1920).Google Scholar
  39. Zerfaß, A. (2014). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Strategie, Management und Controlling. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 21–80). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FreseniusDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations