Advertisement

Können Marken politisch handeln? Eine systemtheoretische Spekulation

  • Kai-Uwe HellmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Marken finden überall Resonanz, längst auch jenseits der Wirtschaft. So gibt es seit knapp 20 Jahren eine Debatte über Marken in der Politik, also über den Einsatz der Markentechnik für politische Belange, etwa Parteien, Politiker oder Programme. Parallel dazu werden Marken immer öfter politisch diskutiert, instrumentalisiert oder auch kritisiert. Überdies kommt es gerade im Feld „Political Consumerism“ regelmäßig zu Boykott-Kampagnen, die sich gegen bestimmte Marken richten, wie bei Nike Sportschuhen, oder zu Buykott-Appellen, die sich für bestimmte Marken aussprechen, etwa für die Blackspot Sneakers der Adbusters Media Foundation. In beiden Fällen sind die Beweggründe moralisch-politischer Natur. Marken werden quasi zu einem Mittel der Machtausübung gemacht und dadurch, ungeachtet ihrer realiter schwachen Einfluss- und Erfolgschancen, politisch relevant. Wird vor diesem Hintergrund gefragt, ob Marken als politische Akteure verstanden werden können, im Grunde also an Gewicht noch gewinnen würden, soweit es ihre Relevanz für das Politische betrifft, ist zunächst zu prüfen, was unter einem Akteur zu verstehen ist und was dies unter politischen Vorzeichen bedeutet. Danach folgt eine kurze Befassung mit der Kernfrage (wofür hier allerdings keinerlei Exempel, Forschungsergebnisse oder Quellen vorgelegt werden können). Die Prüfung erfolgt auf Grundlage der soziologischen Systemtheorie.

Literatur

  1. Alger, J. M., & Alger, S. A. (1997). Beyond mead: Symbolic interaction between humans and felines. Society and Animals, 5,65–81.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brandt, K. (2004). A language of their own: An interactionist approach to human-horse communication. Society and Animals, 12,299–316.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burnham, D., Kitamura, C., & Vollmer-Conna, U. (2002). What’s new, pussycat? On talking to babies and animals. Science, 286(5572), 1435.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deichsel, A. (2004). Markensoziologie. Frankfurt a. M: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  6. Fink, R. D., & Weyer, J. (2011). Autonome Technik als Herausforderung der soziologischen Handlungstheorie. Zeitschrift für Soziologie, 40,91–111.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fournier, S. (1998). Consumers and their brands: Developing consumer relationship theory in consumer research. Journal of Consumer Research, 24,343–373.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fuchs, P. (1997). Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme, 3,57–80.Google Scholar
  9. Heidenescher, M. (1992). Zurechnung als soziologische Kategorie. Zu Luhmanns Verständnis von Handlung als Systemleistung. Zeitschrift für Soziologie, 21,440–455.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hellmann, K.-U. (2003a). Alles Marke, oder was? Markenpolitik in der politischen Kommunikation. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16,17–23.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hellmann, K.-U. (2003b). Soziologie der Marke. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hellmann, K.-U. (2005). No Sweatshops! No Logos! Die globale Zivilgesellschaft im Kampf gegen die ökonomische Globalisierung. In F. Adloff, U. Birsl, & P. Schwertmann (Hrsg.), Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Theoretische und empirische Perspektiven (S. 157–174). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Hellmann, K.-U. (2017). Artificial Intelligence und die Antiquiertheit des Marketings. Pop. Kultur und Kritik 11, 33–38.Google Scholar
  14. Hellmann, K.-U., & Raabe, T. (Hrsg.). (2011). Vergemeinschaftung in der Volkswagenwelt. Beiträge zur Brand Community-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Japp, K.-P. (2006). Politische Akteure. Soziale Systeme, 12, 222–246.Google Scholar
  16. Kieserling, A. (1997). Das Politische und die Politik. Über Aufgabenstellung und Gegenstand der politischen Soziologie. In R. Hitzler & A. Milanes (Hrsg.), Das Politische. Ansätze zu einer Gegenstandsbestimmung. Dokumentation Nr. 9 der Sektion Politische Soziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (S. 12–21). Dortmund: Universität Dortmund.Google Scholar
  17. Kieserling, A. (2003). Makropolitik, Mikropolitik, Politik der Protestbewegungen. In A. Nassehi & M. Schroer (Hrsg.), Der Begriff des Politischen (S. 419–439). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Klein, N. (2000). No logo! Taking aim at the brand bullies. Toronto: Knopf.Google Scholar
  19. Kozinets, R. V. (2001). Utopian Enterprise: Articulating the meanings of Star Trek’s culture of consumption. Journal of Consumer Research, 28,67–88.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lee, M. S. W., Motion, J., & Conroy, D. (2009). Anti-consumption and brand avoidance. Journal of Business Research, 62,169–180.CrossRefGoogle Scholar
  21. Long, C. R., Gable, P. A., Boerstler, C., & Albee, C. (2012). Brands can be like friends: goals and interpersonal motives influence attitudes toward preferred brands. In S. Fournier, M. Breazeale, & M. Fetscherin (Hrsg.), Consumer-brand relationships. Theory and practice (S. 279–297). London: Routledge.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1968). Soziologie des politischen Systems. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 20,705–733.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (2010). Politische Soziologie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Maurer, A. (2011). „Akteure“ in soziologischen Erklärungen. In N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt. Fragen zur „Personalitätund „Sozialität“ (S. 45–82). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. McAlexander, J. H., & Schouten, J. W. (1998). Brandfests. Servicescapes for the cultivation of brand equity. In J. F. Sherry Jr. (Hrsg.), Servicescapes: The concept of place in contemporary markets (S. 377–402). Lincolnwood: Ntc Business Books.Google Scholar
  28. McAlexander, J. H., Schouten, J. W., & Koenig, H. F. (2002). Building brand community. Journal of Marketing, 66,38–54.CrossRefGoogle Scholar
  29. Merton, R. K. (1995). The Thomas theorem and the Matthew effect. Social Forces, 74,379–424.CrossRefGoogle Scholar
  30. Meyer, J. W., & Jepperson, R. L. (2000). The “Actors” of modern society: The cultural construction of social agency. Sociological Theory, 18,100–120.CrossRefGoogle Scholar
  31. Micheletti, M., Follesdal, A., & Stolle, D. (Hrsg.). (2004). Politics, products, and markets. Exploring political consumerism past and present. Piscataway Township: Transaction Publishers.Google Scholar
  32. Muniz, A. M., Jr., & O’Guinn, T. C. (2001). Brand community. Journal of Consumer Research, 27,412–432.CrossRefGoogle Scholar
  33. Muniz, Jr., A. M., & O’Guinn, T. C. (2005). Marketing communications in a world of consumption and brand communities. In A. J. Kimmel (Hrsg.), Marketing communication. New approaches, technologies, and styles (S. 62–85). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Nielsen, S. W. (2017). On political brands. A systematic review of the literature. Journal of Political Marketing, 16,118–146.CrossRefGoogle Scholar
  35. Ram, U. (2005). “Don’t drink stupid, drink committed”. Die Verwässerung des Engagements. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 18,53–64.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schmitt, C. (1987). Der Begriff des Politischen. Berlin: Duncker & Humblot. Google Scholar
  37. Schneider, H. (2004a). Marken in der Politik. Erscheinungsformen, Relevanz, identitätsorientierte Führung und demokratietheoretische Reflexion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schneider, H. (2004b). Branding in politics. Manifestations, relevance and identity-oriented management. Journal of Political Marketing, 3, 41–67.Google Scholar
  39. Schouten, J. W., & McAlexander, J. H. (1995). Subcultures of consumption: An ethnography of the new bikers. Journal of Consumer Research, 22,43–61.CrossRefGoogle Scholar
  40. Seboek, T. A. (1965). Animal communication. A communication network model for languages is applied to signalling behaviour in animals. Science, 147,1006–1014.CrossRefGoogle Scholar
  41. Simon, B. (2011). Not going to Starbucks: Boycotts and the outsourcing of politics in the branded world. Journal of Consumer Culture, 11,145–167.CrossRefGoogle Scholar
  42. Smith, G., & French, A. (2009). The political brand: A consumer perspective. Marketing Theory, 9,209–226.CrossRefGoogle Scholar
  43. Stolle, D., & Micheletti, M. (2013). Political consumerism. Global responsibility in action. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Thomas, I. T., & Thomas, D. S. (1928). The Child in America. behavior problems and programs. New York: Knopf.Google Scholar
  45. Treib, O., & Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  46. Weber, M. (1985). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck. Google Scholar
  47. Weißeno, G., & Buchstein, H. (2012). Politisch Handeln. Modelle, Möglichkeiten, Kompetenzen. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  48. Wierenga, B. (2010). Marketing and artificial intelligence: Great opportunities, reluctant partners. In J. Casillas & F. J. Martínez-López (Hrsg.), Marketing intelligent systems using soft computing: Managerial and research applications (S. 1–9). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations