Advertisement

Wissenschaftsmarketing am Beispiel des Museums für Naturkunde Berlin

  • Uwe MoldrzykEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur Wirtschaftsunternehmen, auch Forschungsinstitute konkurrieren auf einem Markt. Die einen um Kunden oder Abnehmer, die anderen um Fördermittel. Wenn wissenschaftliche Einrichtungen ihre Aktivitäten strategisch an den Anforderungen des „Marktes“ ausrichten, nennt man diesen Handlungsansatz „Wissenschaftsmarketing“. Am Beispiel des Museums für Naturkunde wird aufgezeigt, welche strategischen Maßnahmen in den vergangenen Jahren getroffen wurden, welche Überlegungen hinter den Entscheidungen stehen und wie gezieltes Wissenschaftsmarketing in der Praxis die Entwicklung eines Instituts über Jahre hinweg positiv beeinflussen kann.

Literatur

  1. Atitwa, S. C. (2018). What is a natural history museum and what is its significance. https://www.worldatlas.com/articles/what-is-a-natural-history-museum-and-what-is-its-significance.html. Zugegriffen: 08. Februar 2018
  2. Banse, P. (08. Februar 2018). Die Drittmittelseuche: Wie unabhängige Forschung gesichert werden kann. http://www.deutschlandfunkkultur.de/die-drittmittel-seuche-wie-unabhaengige-forschung-gesichert.976.de.html?dram:article_id=410313. Zugegriffen: 21.März 2018
  3. CEC (1978). Commission of the European Communities (1977): Science and European public opinion. Newsletter on Science, Technology, and Human Values (24), 1978.Google Scholar
  4. Engelhardt, W. H., Kleinaltenkamp, M., Reckenfelderbäumer, M. (1993). Leistungsbündel als Absatzobjekte – Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. Zfbf, 45 (5), S. 395–426.Google Scholar
  5. Focus (2007). Berlin hat den größten Dino. https://www.focus.de/wissen/natur/weltrekord_aid_62166.html. Zugegriffen 22. März 2018
  6. Glaubrecht, M. 2008). Homage to Karl August Möbius (1825–1908) and his biological contributions: zoologist, ecologist, and director at the Museum für Naturkunde in Berlin. Zoosystematics and Evolution 84 (I), S. 7–28.CrossRefGoogle Scholar
  7. Göbelbecker, J. (2005). The Role of Publications in the New Programme Oriented Funding of the Hermann von Helmholtz Association of National Research Centres (HGF). Scientometrics 62, S. 173–181.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heller, N. (2018): Natural Hisroty Museums have never been more necessary. https://www.apollo-magazine.com/natural-history-museums-have-never-been-more-necessary/. Zugegriffen: 09.01.2019
  9. ICOM (2010). Museumsdefinition. http://www.icom-deutschland.de/schwerpunkte-museumsdefinition.php. Zugegriffen: 21. März 2018
  10. Jaeger, M. (2005). Leistungsbezogene Mittelvergabe und Qualitätssicherung als Elemente der hochschulinternen Steuerung. Hochschul-Informations-System A12/2005, Hannover.Google Scholar
  11. Jaeger, M. (2006). Leistungsbezogene Budgetierung an deutschen Universitäten. Wissenschaftsmanagement 3, S. 30–36.Google Scholar
  12. Jansen, D., Wald, A., Franke, K., Schmoch, U. und Schubert, T. (2007). Drittmittel als Performanzindikator der Wissenschaftlichen Forschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59 (1), S. 125–149.CrossRefGoogle Scholar
  13. Köstering, S. (2010). Eine „Musteranstalt naturkundlicher Belehrung“ – Museumsreform im Berliner Naturkundemuseum 1810 bis 1910. In: Damaschun, F., Hackethal, S., Landsberg, H. und Leinfelder, R. [Hrsg.] (2010): Klasse, Ordnung, Art – 200 Jahre Museum für Naturkunde Berlin. Basilisken-Presse.Google Scholar
  14. Latham, K. F. und Simmons, J. E. (2014). Foundations of Museum Studies: Evolving Systems of Knowledge. Libraries Unlimited, Santa Barbara.Google Scholar
  15. Leibniz Gemeinschaft (2018). Schaufenster der Wissenschaft: Die Leibniz-Forschungsmuseen. https://www.leibniz-gemeinschaft.de/institute-museen/forschungsmuseen/. Zugegriffen: 22. März 2018
  16. Ley, Willy (1929). Konrad Gesner: Leben und Werk. Verlag der Münchner Drucke, München.Google Scholar
  17. Macdonald, S. (2006). A Companion to Museum Studies. Blackwell.Google Scholar
  18. McCarthy, J. (1960). Basic Marketing: A managerial approach. R.D. Irwin.Google Scholar
  19. Minssen, H., und Wilkesmann, U. (2003). Lassen sich Hochschulen steuern? Soziale Welt 54, S. 123–144.Google Scholar
  20. Moldrzyk, U. (2013). Wissenschaftliche Ausstellungen. – In: Krichner, M. [Hrsg] (2013): Events in der Wissenschaft. – innokomm, Berlin, S. 125–138.Google Scholar
  21. Moldrzyk, U. (2015). Renovació de grans museus clàssics. Nous punts de vista sobre naturalesa? Renovació dels museus d’història natural segons l’exemple de Berlín. Mnemòsine 8, 2014/2015, S. 26–35 ( Apendix with English translation: New views on Nature? Renewal of Natural History Museums by the Berlin Example).Google Scholar
  22. Morgan, J. (2 September 2008). Museum ‚cocoon‘ prepares to open. http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7594295.stm. Zugriff: 20. März 2018
  23. Nichols, H. (2012). Museums: a natural evolution, Nature 484, S. 36 (05 April 2012).  https://doi.org/10.1038/484036a https://www.nature.com/articles/484036a?message-global=remove.CrossRefGoogle Scholar
  24. Sethmann, J. (2014). Die Anfänge der Elektrizitätsversorgung – Berlin unter Strom. Online-Mietermagazin 11/14. https://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1114/111424.htm. Zugegriffen: 15. Dezember 2017.
  25. Smithsonian Institution (2015). Budget / Federal Appropriations. Smithsonian Dashboard. Archived from the original on February 17, 2017. Retrieved March 8, 2017. Zugegriffen: 22. März 2018Google Scholar
  26. SPD (2016). Koalitionsvertrag: Investieren in die Stadt von Morgen. https://www.spd.berlin/partei/beschluesse-der-berliner-spd/der-koalitionsvertrag/koalitionsvertrag-i-investieren-in-die-stadt-von-morgen-8/. Zugegriffen: 28. März 2018
  27. Te Heesen, A. (2014). Die Nasspräparatesammlung im Berliner Naturkundemuseum. In: Te Heesen, A. und Vöhringer, M. [Hrsg.]: Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor. Kadmos Verlag, Berlin. S. 216–230.Google Scholar
  28. The Royal Society (1985). Public understanding of science. The Royal Society, Report. ISBN 0 85403 2576.Google Scholar
  29. van Valen, L. (1973). A new evolutionary law. Evolutionary Theory 1, S. 1–30.Google Scholar
  30. Wagner-Döbler, R. (2005). The System of Research and Development Indicators: Entry Points for Information Agents. Scientometrics 62, S. 145–153.CrossRefGoogle Scholar
  31. Werner H. E. (1993). Kommunikationspolitik als Ausgangspunkt des Wissenschaftsmarketing. In: Wissenschaftsmarketing. Brockmeyer, Bochum. ISBN 3-8196-0110-4.Google Scholar
  32. WGL (2012). Bund-Länder-Eckpunktepapier zu den Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft- https://www.bmbf.de/files/Bund-Laender-Eckpunktepapier-Forschungsmuseen-Leibniz.pdf. Zugegriffen: 22. März 2018
  33. Winterhager, N. (2015). Drittmittelwettbewerb im Universitären Forschungssektor. Dissertation. Springer Fachmedien, Wiesbaden. ISBN 978-3-658-07188-2 (eBook).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Museum für NaturkundeBerlinDeutschland

Personalised recommendations