Advertisement

Steuergestaltung und Missbrauchsbekämpfung

  • Thomas EgnerEmail author
Chapter
Part of the Studienwissen kompakt book series (SK)

Zusammenfassung

Lern-Agenda

Der internationale Steuerwettbewerb führt dazu, dass Unternehmen und Privatpersonen versuchen durch Steuergestaltungen ihre Steuerbelastung zu minimieren. Dabei finden auch Gestaltungen Anwendung, deren einzige Zielrichtung in der Steuerersparnis liegt. Häufig werden dazu Unterschiede (Qualifikationskonflikte) in den jeweiligen nationalen Steuersystemen genutzt. Die Abgrenzung zwischen legitimen Steuergestaltungen, missbräuchlichen Gestaltungen und Steuerbetrug ist dabei im Einzelfall durchaus schwierig. Die Steuerpolitik versucht im Gegenzug durch Missbrauchsbekämpfungsregelungen in den nationalen Steuergesetzen, aber auch durch bi- oder multilaterale Vereinbarungen gegenzusteuern und zumindest eine doppelte Nichtbesteuerung zu vermeiden. Neben den nationalen deutschen Missbrauchsbekämpfungsregelungen werden auch die Entwicklungen auf Ebene der EU und der OECD näher betrachtet. Ausgehend von Abgrenzungsfragen werden Formen der Steuergestaltung sowie entsprechende Gegenmaßnahmen auf nationaler sowie internationaler Ebene betrachtet.

Literatur

  1. Brunsbach, S., Endres, D., Lüdicke, J., & Schnitger, A. (2013). Deutsche Abkommenspolitik – Trends und Entwicklungen 2012/2013 (ifst-Schriftenreihe, Bd. 492). Berlin: Institut Finanzen und Steuern e. V.Google Scholar
  2. Bürkle, F., & Ullmann, R. (2013). Die Betriebsstättendefinition des Art. 4 OECD-Musterabkommen: Aktuelle Änderungen bei Bau- und Montage- sowie Dienstleistungsbetriebsstätten. Deutsches Steuerrecht, 52, 944–949.Google Scholar
  3. Egner, T. (2016). (Aggressive) Steuerplanung – Ein Kind der Globalisierung? In S. Eckert & G. Trautnitz (Hrsg.), Internationales Management und die Grundlagen des globalisierten Kapitalismus (S. 321–339). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Grotherr, S., Herfort, C., & Strunk, G. (2019). Internationales Steuerrecht (4. Aufl.). Achim: Erich Fleischer Verlag.Google Scholar
  5. Hanken, J., & Kleinhietpaß, G. (2016). Verrechnungspreise im Spannungsfeld von Controlling und Steuern (2. Aufl.). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  6. Hüning, C., Hennemann-Raschke, V., & Kampes, R. (2017). Änderungen der Gewinnabgrenzungsaufzeichnungs-Verordnung (GAufzV). IWB, 20, 779–786.Google Scholar
  7. Jonas, B. (2013). Die schleichende Erhöhung der Steuerquoten. Betriebs-Berater, 68, 1111–1116.Google Scholar
  8. Pinkernell, R. (2012). Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne. Steuer und Wirtschaft, 42, 369–374.Google Scholar
  9. Pinkernell, R. (2014). Internationale Steuergestaltung im Electronic Commerce (ifst-Schriftenreihe, Bd. 494). Berlin: Institut Finanzen und Steuern e. V.Google Scholar
  10. Richter, L., & Hontheim, S. (2013). Double Irish with a Dutch Sandwich: Pikante Steuergestaltung der US-Konzerne. Der Betrieb, 66, 1260–1264.Google Scholar
  11. Schneider, D. (1997). Steuervermeidung: Ein Kavaliersdelikt? Der Betrieb, 50, 485–490.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-Universiät BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations