Advertisement

Outbound-Sachverhalte

  • Thomas EgnerEmail author
Chapter
Part of the Studienwissen kompakt book series (SK)

Zusammenfassung

Lern-Agenda

Outbound-Sachverhalte liegen vor, wenn im Inland domizilierte natürliche oder juristische Personen grenzüberschreitende Sachverhalte mit Auslandsbezug realisieren. Dabei kann es sich um Einkünfteerzielung, Vermögensanlage oder Transaktionen handeln. Im Rahmen dieses Kapitels wird der Schwerpunkt im Bereich der Ertragsteuern gelegt. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist jeweils Deutschland als Domizilstaat.

Literatur

  1. Brähler, G. (2019). Internationales Steuerrecht (9. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Grotherr, S., Herfort, C., & Strunk, G. (2019). Internationales Steuerrecht (4. Aufl.). Achim: Erich Fleischer.Google Scholar
  3. Heckerodt, D. (2018). „Finale“ ausländische Betriebsstättenverluste – Back to the roots. IWB, 21, 521–528.Google Scholar
  4. Linn, A., & Pignot, B. (2018). Die gewerbesteuerliche Kürzung nach § 9 Nr. 7 GewStG ist unionsrechtswidrig. IWB, 21, 787–792.Google Scholar
  5. Mössner, J. M. (2018). Steuerrecht international tätiger Unternehmen (5. Aufl.). Köln: Schmidt.Google Scholar
  6. Scheffler, W. (2012). Internationale betriebswirtschaftliche Steuerlehre (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Schmidt, L., Sigloch, J., & Henselmann, K. (2005). Internationale Steuerlehre. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-Universiät BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations