Advertisement

Die eigene nonverbale Kompetenz entwickeln

  • Christian BernhardtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel beschreibt verschiedene Wege, um auf lernpsychologischer Basis die eigene nonverbale Kompetenz zu entwickeln. Dabei wird zwischen Senden und Empfangen nonverbaler Signale unterschieden und kritische Einflussfaktoren berücksichtigt, die bei der Entwicklung regelmäßig als Engpass auftreten und den weiteren Fortschritt erschweren. Als Grundlage dienen verschiedene Übungen, um eine differenziertere Wahrnehmung zu entwickeln. Vertiefend werden grundlegende Regeln und Gesetzmäßigkeiten beschrieben, denen nonverbale Kommunikation folgt. Darüber hinaus werden kritische Faktoren erläutert, die die Einordnung und Interpretation nonverbaler Signale beeinflussen. Abschließend werden Möglichkeiten beschrieben, um sowohl die Interpretationsfähigkeit unbekannter Signale als auch die nonverbale Sendekompetenz zu entwickeln und in die tägliche Praxis zu integrieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
    Paul Watzlawick: Menschliche Kommunikation; S. 53; Verlag Hans Huber, Bern, 2007Google Scholar
  5. 5.
    Paul Watzlawick: Menschliche Kommunikation; S. 61; Verlag Hans Huber, Bern, 2007Google Scholar
  6. 6.
    Allan & Barbara Pease: Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken, S. 50; Ullstein, Berlin, 2002Google Scholar
  7. 7.
    Allan & Barbara Pease: Die kalte Schulter und der warme Händedruck, S. 27; Ullstein, Berlin, 2009Google Scholar
  8. 8.
    Manfred Spitzer: Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens, S. 53; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg; Berlin, 2002Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Gerhard Roth: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten; S. 39; Klett-Cotta, Stuttgart, 2015Google Scholar
  11. 11.
    Helena Grabner: Die Beobachtung als wissenschaftliches Messinstrument: Grundlagen, Arten und Beobachtungssysteme, S. 3; Studienarbeit, Universität Augsburg, 2008Google Scholar
  12. 12.
    Daniel Kahneman, Schnelles Denken, langsames Denken, Siedler Verlag, München, 2012Google Scholar
  13. 13.
    Amy Cuddy: Dein Körper spricht für dich; S. 181; Wilhelm Goldmann, München, 2016Google Scholar
  14. 14.
    Amy Cuddy: Dein Körper spricht für dich; S. 230; Wilhelm Goldmann, München, 2016Google Scholar
  15. 15.
    Amy Cuddy: Dein Körper spricht für dich; S. 241; Wilhelm Goldmann, München, 2016Google Scholar
  16. 16.
    Gregg Braden, Seminar: Resilienz aus dem Herz, Basel am –16./17.09.2017Google Scholar
  17. 17.
    Nancy Etcoff, et al (2000). Lie detection and language comprehension. Nature, 405, S. 139CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Michael Grinder: Seminar Nonverbale Kommunikation – Ein Training in differenzierter Wahrnehmung bei TWINN Consulting & Akademie, Region Nürnberg, 14.–17.05.2015Google Scholar
  19. 19.
    Persönliches Gespräch mit J. C. Wartmann, Lörrach, Mai 2017; www.embodied-cooperation.com/
  20. 20.
    Samy Molcho: Körpersprache im Beruf, S. 139, Wilhelm Goldmann Verlag, München, 1997Google Scholar
  21. 21.
    Alexa Mohl: Der große Zauberlehrling Teil 1; S. 131; Junfernmann; Paderborn, 2013Google Scholar
  22. 22.
    Joe Navarro: Menschen verstehen und lenken; S. 35; mvg Verlag, München, 2013Google Scholar
  23. 23.
    Lutz Herkenrath, Vortrag an der Dualen Hochschule Lörrach, März 2016Google Scholar
  24. 24.
    Johannes Galli: GAME: Im Rahmen der Ausbildung zum Körpersprache- und Persönlichkeitstrainer, Freiburg, 2013Google Scholar
  25. 25.
    Joe Navarro: Menschen lesen; S. 70; mvg Verlag, München 2011Google Scholar
  26. 26.
    Michael Argyle: Körpersprache und Kommunikation, S. 248; Junfermann, Paderborn, 2013Google Scholar
  27. 27.
    Dirk W. Eilert: Mimikresonanz; S. 48; Junfermann, Paderborn, 2013Google Scholar
  28. 28.
    Allan & Barbara Pease: Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken; S. 51; Ullstein, Berlin, 2002Google Scholar
  29. 29.
    Wolfgang J. Linker: Kommunikative Kompetenz: Weniger ist mehr!; S. 308; Gabal, Offenbach, 2010Google Scholar
  30. 30.
    Dirk W. Eilert: Mimikresonanz; S. 57; Junfermann, Paderborn, 2013Google Scholar
  31. 31.
    Amy Cuddy: Dein Körper spricht für dich, S. 235; Wilhelm Goldmann, München, 2016Google Scholar
  32. 32.
    Dirk W. Eilert: Der Liebescode; S. 132 bis 133; Ullstein, Berlin, 2015Google Scholar
  33. 33.
    Gerhard Roth: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten; S. 141; Klett-Cotta, Stuttgart, 2015Google Scholar
  34. 34.
    Antonio R. Damasio: Descartes’ Irrtum; List-Taschenbuch, Berlin, 2006Google Scholar
  35. 35.
    Bernd Senf: Von der Psychoanalyse zur Körperpsychotherapie; Vortrag am 15.11.2011; https://www.youtube.com/watch?v=i8-A9d_VbyM Aufgerufen am 22.08.2018
  36. 36.
    Paul Watzlawick: Menschliche Kommunikation; S. 57; Verlag Hans Huber, Bern, 2007Google Scholar
  37. 37.
    Robert Masters: Neurosprache; VAK Verlag, Kirchzarten bei Freiburg, 2011Google Scholar
  38. 38.
    Horst Rückle: Körpersprache für Manager; S. 161; mi Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech, 1992Google Scholar
  39. 39.
    Friedemann Schulz von Thun: Miteinander reden 1; S. 137; Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg, 2013Google Scholar
  40. 40.
    Dirk W. Eilert: Mimikresonanz; S. 60; Junfermann, Paderborn, 2013Google Scholar
  41. 41.
    Friedemann Schulz von Thun: Miteinander reden:3; S. 365; Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, 1998Google Scholar
  42. 42.
    Stefan Spies: Der Gedanke lenkt den Körper; Hoffmann und Campe, Hamburg, 2010Google Scholar
  43. 43.
    Eskil Burck: Neue Psychologie der Beeinflussung, S. 100–103; BoD; Norderstedt, 2016Google Scholar
  44. 44.
    Hermann Scherer: Jenseits vom Mittelmaß; S. 128; Gabal, Offenbach, 2009Google Scholar
  45. 45.
    Antonio R. Damaso: Descartes’ Irrtum; S. 167; List, Berlin, 2006Google Scholar
  46. 46.
    Monika Matschnig: Durch Körpersprache wirken, (2 CDs) Hörbuch; Campfire Audio, Dargow, 2007Google Scholar
  47. 47.
    Samy Molcho: Mit Körpersprache zum Erfolg Version 3.0; PC-DVD-ROM, USM, München, 2011Google Scholar
  48. 48.
    Samy Molcho: Körpersprache der Kinder; S. 192; Heinrich Hugendubel Verlag, Kreuzligen/München 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LörrachDeutschland

Personalised recommendations