Advertisement

Geschmack aus Sicht der Biologie

  • Petra SchlingEmail author
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Es ist experimentell nicht einfach, den eigentlichen Geschmack von anderen Sinneseindrücken zu trennen. Schmecken passiert in speziellen Zellverbänden, den Geschmacksknospen, auf der Zunge und in den Schleimhäuten des Mundes. Nur dieser Sinneseindruck beeinflusst objektiv unser Essverhalten, während für Sehen, Geruch, Tastsinn und Schmerzreize nur indirekte Effekte beschrieben werden können. Für die einzelnen Geschmacksqualitäten gibt es jeweils speziell ausgestattete Sinneszellen, die vor allem ATP und Serotonin als Neurotransmitter ausschütten. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen beeinflussen sich jedoch bereits in den Geschmacksknospen gegenseitig und werden auf Ebene des Gehirns komplex verrechnet.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Biochemie-ZentrumUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations