Advertisement

Analyse des Phänomens Luxus

  • David BosshartEmail author
  • Hannes Gurzki
  • Dorothea HohnEmail author
  • Antonella Mei-Pochtler
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt zunächst, dass auch das Phänomen Luxus einem Lebenszyklus unterliegt. In hoch entwickelten Volkswirtschaften ist Luxus in der Senioritätsphase angelangt, in der weniger oft mehr ist und in der Zeit, Raum und Muße sowie die Fähigkeit, das Essenzielle erleben, decodieren und genießen zu können, bedeutsam werden. Bestandteil dieses Kapitels ist auch eine detaillierte Beschreibung von Größe und Funktionsweise unterschiedlicher Luxusmärkte. Tourismus und das Segment Autos/Yachten sind mit jeweils etwa 400 Mrd. € Umsatz die mit Abstand größten Luxusmarktsegmente. Künftig werden sich die Gewichte jedoch in Richtung Tourismus verlagern: Reisen dominiert die Wunschliste des Luxus.

Literatur

  1. BCG. (2018a). 2018 true-luxury global consumer insight. http://media-publications.bcg.com/france/True-Luxury-Global-Consumer-Insight-2018.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2019.
  2. BCG. (2018b). Growth in the luxury market. https://www.bcg.com/industries/consumer-products/luxury.aspx. Zugegriffen: 16. Nov. 2018.
  3. Bosshart, D., & Kühne, M. (2014). Der nächste Luxus. Was uns in Zukunft lieb und teuer wird. Rüschlikon: Gottlieb Duttweiler Institut.Google Scholar
  4. Buck, M., & Ruetz, D. (Hrsg.). (2018). Boom or bust? Where is tourism heading? https://www.itb-kongress.de/media/itb/itb_dl_all/itb_presse_all/ITB_WTTR_A4_2018_interaktiv.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.
  5. D’Arpizio, C., Levato, F., Kamel, M., & de Montgolfier, J. (2017). Luxury goods world-wide: Market study, fall-winter 2017: The new luxury consumer: Why responding to the millennial mindset will be key. http://www.bain.de/Images/BAIN_REPORT_Global_Luxury_Report_2017.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.
  6. ECCIA. (n. d.). Homepage. http://www.eccia.eu/. Zugegriffen: 16. Nov. 2018.
  7. Führer, B. (2008). Das neue Luxusverständnis als Folge des Elitenwandels und die Implikationen für die Marktkommunikation von Luxusunternehmen. Dissertation. Riga: Süddeutscher Verlag für Hochschulschriften.Google Scholar
  8. Hauser, M., Bosshart, D., & Muller, C. (2013). Konsumentenfrühling: Beginn eines neues Essbewusstseins. Rüschlikon: Gottlieb Duttweiler Institut.Google Scholar
  9. Jurich, L. (o. J.). Why this CEO doesn’t own a car: The rise of dis-ownership. www.fastcoexist.com/1681112/why-this-ceo-doesnt-own-a-car-the-rise-of-dis-ownership. Zugegriffen: 21. Mai 2014.
  10. Knoll, R. (6. Oktober 2009). Luxus ist, wenn Erwartungen übertroffen werden. Goldschmiede Zeitung, 10.Google Scholar
  11. Radisch, I. (2007). „Wir wissen nicht mehr, was wir alles haben“. Warum kluge Hedonisten den Verzicht üben – Und warum nur Entschleunigung den Blick für das Wesentliche schärft. Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa. Die Zeit. https://www.zeit.de/2007/52/Interview-Rosa. Zugegriffen: 21. Mai 2014.
  12. Sombart, W. (1992). Liebe, Luxus und Kapitalismus – Über die Entstehung der modernen Welt aus dem Geist der Verschwendung. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  13. Statista. (2018). Statistiken zum Reiseverhalten der Deutschen. https://de.statista.com/themen/1342/reiseverhalten-der-deutschen/. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.
  14. Statistisches Bundesamt. (2014). Fokus-serie babyboomer. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/SerieBabyboomer.html. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.
  15. Steuart, J. (1848). An inquiry into the principles of political oeconomy. London: Millar.Google Scholar
  16. The Pangaeanetwork. (2017). Luxury travel trends (2010, 2012, 2018). https://lab.pangaeanetwork.com/latest-luxury-travel-trends. Zugegriffen: 20. Nov. 2018.
  17. Thomas, D. (2008). Deluxe: How luxury lost its luster. London: Penguin.Google Scholar
  18. Veblen, T. (1899). The Theory of the Leisure Class: An Economic Study in the Evolution of Institutions. New York: MacmillanGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Gottlieb Duttweiler InstitutRüschlikonSchweiz
  2. 2.European School of Management and TechnologyBerlinDeutschland
  3. 3.Global Communication Experts GmbHFrankfurt a. M.Deutschland
  4. 4.WienÖsterreich

Personalised recommendations