Advertisement

Brücken bauen, Räume eröffnen – Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

  • Nico SturmEmail author
Chapter
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Anrechnungsverfahren kommt bei der Erhöhung der Durchlässigkeit im Bildungssystem und der damit verbundenen Erschließung beruflich qualifizierter Studierender als neue Zielgruppe von Hochschulen eine bedeutsame Brückenfunktion zu. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage danach, welche Auswirkungen der Einsatz dieser Verfahren für den Sozialraum Hochschule haben kann und welche weiterführenden raumbezogenen Forschungsbedarfe sich aus der Erhöhung des Anteils nicht-traditionell Studierender ableiten lassen.

Schlagwörter

Nicht-traditionell Studierende Durchlässigkeit im Bildungssystem Lebenslanges Lernen Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbene Kompetenzen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deinet, U. (2006) (Hrsg.): Neue Perspektiven in der Sozialraumorientierung: Dimensionen – Planung – Gestaltung. BerlinGoogle Scholar
  2. Deinet, U. (2004): „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Engelke, E./Maier, K./Steinert, E./Borrmann, S./Spatscheck, C. (Hrsg.) (2007): Forschung für die Praxis. Zum gegenwärtigen Stand der Sozialarbeitsforschung. Freiburg.Google Scholar
  4. Frankfurt University Of Applied Sciences (2015): ‚AnKE-Anrechnungsverfahren‘ der Frankfurt University Of Applied Sciences zur Anrechnung der Erzieherinnenausbildung auf das Bachelorstudium der Sozialen Arbeit. Online: https://www.frankfurtuniversity.de/fachbereiche/fb4/studiengaenge-bachelor/soziale-arbeit-ba/ankeanrechungsverfahren.html (Stand 04.04.2016).
  5. Haeger, K. S. (2010): Modularisierung. In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Bologna- Reader III. FAQs – Häufig gestellte Fragen zum Bologna-Prozess an deutschen Hochschulen. Bonn: Hochschulrektorenkonferenz, S. 55-84.Google Scholar
  6. Hanak, H./Sturm, N. (2015a): Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen. Eine Handreichung für die wissenschaftliche Weiterbildung. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Hanak, H./Sturm, N. (2015b): Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen anrechnen. Praxisanalyse und Implementierungsempfehlungen. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Kahl, R./Lengler, A./Präßler, S. (2015): Akzeptanzanalyse. Forschungsbericht zur Akzeptanz innerhochschulischer Zielgruppen. In: Seitter, W./Schemmann, M./Vossebein, U. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden. S. 291-409.Google Scholar
  9. Kessl, F./Reutlinger, C. (2010): Sozialraum. Eine Einführung. 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  10. Middendorff, E./Apolinarski, B./Poskowsky, J./Kandulla, M./Netz, N. (2012): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. URL: http://www.sozialerhebung.de/download/20/soz20_hauptbericht_gesamt.pdf. (Stand 16.04.2016).
  11. Präßler, S. (2015): Bedarfanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen. In: Seitter, W./Schemmann, M./Vossebein, U. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden. S. 61-188Google Scholar
  12. Zervakis, P. A. (2010): Bachelor-Master-Struktur. In: Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.): Bologna-Reader III. FAQs – Häufig gestellte Fragen zum Bologna-Prozess an deutschen Hochschulen. Bonn: Hochschulrektorenkonferenz, S. 11-54.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations