Advertisement

Neurowissenschaftliche Aspekte von Bildung

  • Damir del MonteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Erkenntnisse der modernen Hirnforschung werden nicht nur in vielen Bereichen der Sozial-, Human- und Kulturwissenschaften wahrgenommen, sondern beeinflussen mittlerweile auch immer mehr praktisch Tätige unterschiedlicher Fachgebiete. Zu diesen Wissenschafts- und Handlungsbereichen gehört auch die Pädagogik. Doch kann die Neurowissenschaft helfen, das Wie und Warum pädagogischer Konzepte und Intervention insgesamt besser zu verstehen? Vermag das Wissen um neuronale Entwicklungsprozesse und neuroanatomische Zusammenhänge, das vielfach als reduktionistisch und wenig hilfreich eingestuft wurde, einen Betrag zum Verständnis von Bildungsprozessen zu leisten?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold SE, Trojanowski JQ (1996) Human fetal hippocampal development. J Comp Neurol 367:293–307Google Scholar
  2. Bauer J (2011) Neuropsychologie. Körperselbstbild. In: Dederich M, Jantzen W, Walthes R (Hrsg) Sinne, Körper und Bewegung. Kohlhammer, Stuttgart, S. 179–180Google Scholar
  3. Craig AD (2003) Interoception: The sense of the physiological condition of the body. Curr Opin Neurobiology 13(4):500–5Google Scholar
  4. Craig AD (2015) How do you feel? An interoceptive moment with your neurobiological self. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  5. Damasio AR (2011) Selbst ist der Mensch. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  6. del Monte D (2017) Klinische Veränderungsprozesse und neuronale Konnektivität bei Depression. Dissertation, Paracelsus Medizinische Privatuniversität SalzburgGoogle Scholar
  7. Esch T (2012) Die Neurobiologie des Glücks. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Fischer G (2007) Kausale Psychotherapie. Manual zur ätiologieorientierten Behandlung psychotraumatischer und neurotischer Störungen. Asanger, KröningGoogle Scholar
  9. Friston K (2011) Dynamic causal modeling and Granger causality Comments on: the identification of interacting networks in the brain using fMRI. Neuroimage 58(2):303–305CrossRefGoogle Scholar
  10. Gonzalez-Burgos G, Lewis DA (2008) Gaba neurons and the mechanisms of network oscillations: Implications for understanding cortical dysfunction in schizophrenia. Schizophrenia Bulletin 34(5):944–961CrossRefGoogle Scholar
  11. Grefkes C, Eickhoff SB, Fink GR (2013) Konnektivität. In: Schneider F, Fink GR (Hrsg) Funk-tionelle MRT in Psychiatrie und Neurologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 458–462CrossRefGoogle Scholar
  12. Grodd W, Beckmann CF (2013) Resting-State-fMRT. In: Schneider F, Fink GR (Hrsg) Funktionelle MRT in Psychiatrie und Neurologie. Springer, Berlin, Heidelberg, S 229–236CrossRefGoogle Scholar
  13. Haken H, Schiepek G (2006) Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Helm K (2014) Konnektivität bei Depression und ihre Veränderung durch Psychotherapie. Masterarbeit, Paracelsus Medizinische Privatuniversität SalzburgGoogle Scholar
  15. Hennig J, Netter P (Hrsg) (2005) Biopsychologische Grundlagen der Persönlichkeit. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  16. Huttenlocher PR, Dabholkar AS (1997) Regional differences in synaptogenesis in human cerebral cortex. J Comp Neurol Oct 20 387(2):167–178CrossRefGoogle Scholar
  17. Jäncke L (2013) Lehrbuch Kognitive Neurowissenschaften. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  18. Koelsch S et al (2013) Ein neurofunktionales Modell von Emotionen. In: Schröger E, Koelsch S (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C Theorie und Forschung, Serie II Kognition, Bd V. Affektive und kognitive Neurowissenschaft. Hogrefe, Göttingen, S 307–342Google Scholar
  19. LeDoux J (2016) Angst. Ecowin, Wals bei SalzburgGoogle Scholar
  20. Linderkamp O et al (2006) Entwicklungsschritte des fetalen Gehirns. Int. J. Prenatal and Perinatal Psychology and Medicine 21(1/2):91–105Google Scholar
  21. Meyer-Drawe K (2008) Diskurse des Lernens. Fink, MünchenGoogle Scholar
  22. Pascual-Marqui RD et al (2014) Isolated effective coherence (iCoh): causal information flow excluding indirect paths. arXiv:1402.4887
  23. Pöhlmann R (2011) Koordination und Können. Bewegung als funktionelle Organe. In: Dederich M, Jantzen W, Walthes R (Hrsg) Sinne, Körper und Bewegung. Kohlhammer, Stuttgart, S 204–209Google Scholar
  24. Raichle ME, Mac Leod AM, Snyder AZ, Powers WJ, Gusnard DA, Shulman GN (2001) A default mode of brain function. National academy of science. Proc Natl Acad Sci USA Jan 16 98(2):676–82CrossRefGoogle Scholar
  25. Rakic P et al (1986) Concurrent overproduction of synapses in diverse regions of the primate cerebral cortex. Science 11:232–5CrossRefGoogle Scholar
  26. Rensing L, Koch M, Rippe B, Rippe V (2005) Mensch im Stress. Elsevier, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  27. Roth G, Dicke U (2006) Funktionelle Neuroanatomie des limbischen Systems. In: Förstl H, Hautzinger M, Roth G (Hrsg) Neurobiologie psychischer Störungen. Springer, Heidelberg, S 3–49Google Scholar
  28. Roth G, Strüber N (2014) Wie das Gehirn die Seele macht. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  29. Schäfer GE (2019/im Erscheinen) Bildung durch Beteiligung. Beltz Juventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  30. Schiepek G (Hrsg) (2011) Neurobiologie der Psychotherapie (2. Aufl). Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. Seung S (2013) Das Konnektom. Erklärt der Schaltplan des Gehirns unser Ich? Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  32. Stern E (2009) Wieviel Gehirn braucht die Schule? In: Herrmann U (Hrsg) Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen (2. Aufl). Beltz, Weinheim, Basel, S 116–122Google Scholar
  33. Strüber N (2016) Die erste Bindung. Wie Eltern die Entwicklung des kindlichen Gehirns prägen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  34. Tau GZ, Peterson B (2010) Normal development of brain circuits. Neuropsychopharmacology 35(1):147–168CrossRefGoogle Scholar
  35. Teuchert-Noodt G, Lehmann K (2008) Entwicklungsneuroanatomie. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) Entwicklungspsychiatrie. Schattauer, Stuttgart, S 22–36Google Scholar
  36. Teuchert-Noodt G (2016) Die Entwicklung des kindlichen Gehirns untersteht dem Dreiklang Aktivität, Dynamik und Kompensation. Trauma. Zeitschrift für Psychotraumatologie 14(2):48–57Google Scholar
  37. Vaitl D (2012) Veränderte Bewusstseinszustände. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  38. Walter H (1998) Neurophilosophie der Willensfreiheit. Von libertarischen Illusionen zum Konzept natürlicher Autonomie. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  39. Walter H, Müller S (2011) Neuroethik der Neuopsychotherapie. In: Schiepek G (Hrsg) Neurobiologie der Psychotherapie (2. Aufl). Schattauer, Stuttgart, S 646–653Google Scholar
  40. Wolff JR, Wagner GP (1983) Selforganization in synaptogenesis: interaction between the formation of excitatory and inhibitory synapses. In: Basar E, Flohr H, Haken H, Mandell AJ (Hrsg) Synergetics of the brain. Springer, New YorkGoogle Scholar
  41. Wuketits F (1985) Zustand und Bewußtsein. Leben als biophilosophische Synthese. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  42. Zoglauer T (1998) Geist und Gehirn. Das Leib-Seele-Problem in der aktuellen Diskussion. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Paracelsus Medizinische PrivatuniversitätSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations