Advertisement

Eine dynamische Analyse der Angebotsstruktur von Geldspielgeräten

  • Johannes JasnyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Markt für Geldspielgeräte (GSG) durchläuft in Deutschland eine Stagnationsphase. Trotz des rückgängigen Angebots ist die lokale Entwicklung des GSGAngebots sehr unterschiedlich. In diesem Artikel wird die lokale Dynamik des GSG-Angebots untersucht und erläutert. Dabei spielt das sozioökonomische Milieu eine wesentliche Rolle. Diese Arbeit verdeutlicht, dass sich das GSG-Wachstum auf wenige Regionen beschränkt. Vor allem Regionen mit höheren Anteilen an Erwerbslosen, jungen Leute und Ausländern an der Gesamtbevölkerung verzeichnen eine größere Dichte an Geldspielgeräten.

Schlüsselwörter

Glücksspielmarkt Markt für Geldspielgeräte Sozioökonomisches Milieu Risikofaktoren Geldspielangebot- und nachfrage 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buth, S., & Stöver, H. (2008). Glücksspielteilnahme und Glücksspielprobleme in Deutschland: Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung. Suchttherapie, 9, 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bühringer, G., Kraus, L., Sonntag, D., Pfeiffer-Gerschel, T., & Steiner, S. (2007). Pathologisches Glücksspiel in Deutschland: Spiel- und Bevölkerungsrisiken. Sucht, 5, 296–308.Google Scholar
  3. Haß, Wolfgang & Lang, Peter (2016). Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland. Ergebnisse des Surveys 2015 und Trends. Forschungsbericht der BZgA. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.Google Scholar
  4. Jasny, J. (2016). Is Gambling Contagious? An Analysis of Electronic Gambling Machine Clustering in Germany. The Journal of Gambling Business and Economics, 10(3), 54-70.Google Scholar
  5. Meyer, C., Rumpf, H.-J., Kreuzer, A., de Brito, S., Glorius, S., Jeske, … John, U. (2011). Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie (PAGE): Entstehung, Komorbidität, Remission und Behandlung. Endbericht an das Hessische Ministerium des Innern und für Sport. Greifswald/Lübeck, Deutschland: Universitäten Greifswald und Lübeck.Google Scholar
  6. Sassen, M., Kraus, L., Bühringer, G., Pabst, A., Piontek, D., & Taqi, Z. (2011). Gambling among adults in Germany: Prevalence, disorder and risk factors. Sucht, 57, 249–257.CrossRefGoogle Scholar
  7. Xouridas, S., Jasny, J., Becker, T. (2016). An Ecological Approach to Electronic Gambling Machines and Socioeconomic Deprivation in Germany. Journal of Gambling Issues, 33, 83-102.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet Agrarmärkte und Agrarmarketing (420B)Universität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations