Advertisement

Glücksspiel und Prognose

  • Rüdiger WulfEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer Einleitung werden Grundbegriffe der (Kriminal)Prognostik in die Glücksspielforschung eingeführt. In einem ersten Zugriff auf das Thema ergibt sich, dass Glücksspiel vom Zufall abhängig ist und daher nur eingeschränkt Prognosen erfordert. Die weiteren Ausführungen gliedern sich in die in verschiedenen Wissenschaften gebräuchliche Makro-, Meso- und Mikroebene. Dabei bezieht sich – vereinfacht zusammengefasst – die Makroebene, vor allem in der Soziologie, meist auf Gesellschaft, Kultur und Zivilisation, die Mesoebene auf Organisationen, Institutionen und soziale Netzwerke und die Mikroebene auf das soziale Handeln von Individuen in Interaktion mit anderen sozialen Gruppen. Dies ist in der Glücksspielforschung neu und weiterführend.

Schlüsselwörter

Prognose Wahrscheinlichkeit Makroebene Mesoebene Mikroebene Glücksspiel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Tilman (2012): Prävention bei Glücksspiel. In: Kerner, Hans-Jürgen u.a. 2012Google Scholar
  2. Becker, Tilman (2015): Kriminalitätsgefährdungspotential von Glücksspiel. Beiträge zum Symposium 2013 der Forschungsstelle Glücksspiel. Frankfurt a.M.: Peter LangGoogle Scholar
  3. Bewersdorff, Jörg (2012): Glück, Logik und Bluff. Wiesbaden: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  4. Bock, Michael (2013): Kriminologie. 4. Auflage; München: VahlenGoogle Scholar
  5. Boetticher, Axel et al. (2006): Mindestanforderungen für Prognosegutachten. Neue Zeitschrift für Strafrecht 26, 537–544.Google Scholar
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2015): Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland. KölnGoogle Scholar
  7. Dittmann, Volker (2002): Was kann die Kriminalprognose heute leisten? In: Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie, 67-95.Google Scholar
  8. Freund, Georg. u.a. (Hrsg.): Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  9. Goldmedia GmbH Strategy Consulting (2013): Glücksspielmarkt Deutschland 2017. Marktliche Effekte der Regulierung von Sportwetten in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  10. Göppinger, Hans (1985): Angewandte Kriminologie. Berlin, New York: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  11. Handelsblatt Research Institute (2017a): Der Glücksspielmarkt in Deutschland. Eine volkswirtschaftliche Betrachtung. Ohne Ort und VerlagGoogle Scholar
  12. Handelsblatt Research Institute (2017b): Die Digitalisierung des Glücksspiels. Ohne Ort und VerlagGoogle Scholar
  13. Haller, Rudolf; Friedrich Barth (2017): Berühmte Aufgaben der Stochastik. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  14. Kerner, Hans-Jürgen; Kinzig, Jörg; Wulf, Rüdiger (2012): Kriminalprävention. Was wirkt? Was wirkt nicht? Und warum (nicht)? Tübingen: Verein für Friedenspädagogik e.V. (DVD)Google Scholar
  15. Kinzig, Jörg (2013): Kriminologische und strafrechtliche Aspekte des Glücksspiels; In: Freund u.a. 2013: 1003-1022Google Scholar
  16. Kobbé, Ulrich (2017): Forensische Prognosen. Ein transdisziplinäres Praxismanual. Lengerich: PabstGoogle Scholar
  17. Kröber, Hans-Ludwig u.a. (Hrsg.) (2006): Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 3: Psychiatrische Kriminalprognose und Kriminaltherapie. Darmstadt: SteinkopffGoogle Scholar
  18. Nedopil, Norbert (2000); Forensische Psychiatrie. 2. Auflage. Stuttgart, New York: Thieme.Google Scholar
  19. Renn, Ortwin (2014): Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten. Frankfurt a.M.: FischerGoogle Scholar
  20. Schweizerische Arbeitsgruppe für Kriminologie (2002): „Gemeingefährliche“ Straftäter. Chur, Zürich: Rüegger.Google Scholar
  21. Wulf, Rüdiger (2005): Gute kriminologische Prognose: Rückfall, Flucht, Suizid. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 88 (Heft 4), 290-304Google Scholar
  22. Wulf, Rüdiger (2015): Spielstätten und urbaner Verfall: Kriminologisch-kriminalpräventive Aspekte. In: Becker (2015): 63-75Google Scholar
  23. Wurst, Friedrich M. u.a. (2012): Glücksspielsucht. Ursachen - Prävention – Therapie. Bern: HogrefeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KriminologieUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations