Advertisement

Dramaturgie und Rhetorik – Der Präsentation Leben einhauchen

  • Dominik Umberto SchottEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Sobald es um mehr als nur trockene Information geht, brauchen wir sowohl im Aufbau als auch in der Vortragsweise eine gewisse Dramaturgie. Dieses Kapitel zeigt mit vielen Beispielen, wie wir unser Thema von der ersten bis zur letzten Sekunde spannend gestalten können. Dazu betrachten wir zunächst die einfache Erzählstruktur des Dreiakters, wirkungsvolle Einstiege und Abschlüsse. Dann befragen wir die Kognitionspsychologie dazu, welche Rolle Emotionen bei Entscheidungen spielen. Wir lernen die Hauptmotivatoren Lustgewinn und Schmerzvermeidung kennen und wie wir sie im Solution Statement nutzen können. Zuletzt besprechen wir, warum es bei Veränderungsanstößen sinnvoll sein kann, mehrere Optionen anzubieten.

Literatur

  1. Brown Brené (2010) The power of vulnerability. https://www.ted.com/talks/brene_brown_on_vulnerability. Zugegriffen: 15. Nov. 2018
  2. Kahnemann D (2016) Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin, MünchenGoogle Scholar
  3. Precht RD (2010) Die Kunst, kein Egoist zu sein. Wilhelm Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  4. Schopenhauer A (1859) Die Welt als Wille und Vorstellung. Brockhaus, LeipzigGoogle Scholar
  5. Switched on Leaderhsip (2015) How to engage and inspire your tea – interview with Chris Atkinson. Issue 33. Christele Canard, BrisbaneGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations