Advertisement

Eine Welt schöner Bilder

oder: Wo bleibt die Kreativität?
  • Christina Holtz-BachaEmail author
  • Eva-Maria Lessinger
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag analysiert die Werbespots, die die Parteien im Bundestagswahlkampf 2017 für die Ausstrahlung auf den öffentlich-rechtlichen und privat-kommerziellen Fernsehkanälen sowie die Verbreitung über das Internet produziert haben. Wie schon 2013 lassen die Befunde auf ein geringes Interesse zumal der beiden Volksparteien an der Fernsehwerbung schließen, obwohl sie sich als einzige sogar zusätzlich Sendezeiten im privaten Fernsehen kaufen. Neben den traditionellen Spots im Fernsehen nutzen die Parteien zunehmend das Internet für ihre Werbekampagne, wobei sie dessen Möglichkeiten allerdings nicht ausschöpfen und in unterschiedlichem Umfang Kreativität an den Tag legen.

Schlüsselwörter

Politische Kommunikation Bundestagswahl 2017 Wahlkampf Wahlwerbung Wahlspots 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AGF Videoforschung. (2017a). Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Basisinformationen Fernsehnutzung. KW 34/2017. Frankfurt am Main: AGF Videoforschung.Google Scholar
  2. AGF Videoforschung. (2017b). Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Basisinformationen Fernsehnutzung. KW 35/2017. Frankfurt am Main: AGF Videoforschung.Google Scholar
  3. AGF Videoforschung. (2017c). Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Basisinformationen Fernsehnutzung. KW 36/2017. Frankfurt am Main: AGF Videoforschung.Google Scholar
  4. AGF Videoforschung. (2017d). Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Basisinformationen Fernsehnutzung. KW 37/2017. Frankfurt am Main: AGF Videoforschung.Google Scholar
  5. AGF Videoforschung. (2017e). Fernsehzuschauerforschung in Deutschland. Basisinformationen Fernsehnutzung. KW 38/2017. Frankfurt am Main: AGF Videoforschung.Google Scholar
  6. Aus Fehlern lernen. (2018, Juni). SPD. https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Sonstiges/Evaluierung_SPD__BTW2017.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2018.
  7. „Der neue CDU-Spot zeigt ein Deutschland aus dem Reisekatalog“. (2017, 24. August). Orange by Handelsblatt. https://orange.handelsblatt.com/artikel/32390. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  8. „Der neue SPD-Spot sieht aus wie Werbung für Kinderschokolade“. (2017, 18. August). Orange by Handelsblatt. https://orange.handelsblatt.com/artikel/32277. Zugegriffen: 24. Januar 2018.
  9. Die Medienanstalten. (2017, 16. Mai). Rechtliche Hinweise der Landesmedienanstalten zu den Wahlsendezeiten für politische Parteien im bundesweit verbreiteten privaten Rundfunk. http://www.lfm-nrw.de/fileadmin/user_upload/lfm-nrw/Service/Rechtsgrundlagen/Rechtliche_Hinweise_der_Medienanstalten_zu_den_Wahlsendezeiten_2017.pdf. Zugegriffen: 1. Februar 2018.
  10. Holtz-Bacha, C. (2006). Political advertising in Germany. In L. L. Kaid & C. Holtz-Bacha (Hrsg.), The Sage handbook of political advertising (S. 163–180). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  11. Holtz-Bacha, C. (2017). A serious matter: Political advertising in Germany. In C. Holtz-Bacha & M. R. Just (Hrsg.), Routledge handbook of political advertising (S. 340–352). New York: Routledge.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, C., & Lessinger, E.-M. (2006). Wie die Lustlosigkeit konterkariert wurde: Fernsehwahlwerbung 2005. – In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005 (S. 164–182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Holtz-Bacha, C., & Lessinger, E.-M. (2015). Die Königin, der Rausschmeißer und die gemeine Filzlaus: Die Wahlspots der Parteien im Bundestagswahlkampf 2013. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 71–90). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Holtz-Bacha, C., & Lessinger, E.-M. (2015). Die Königin, der Rausschmeißer und die gemeine Filzlaus: Die Wahlspots der Parteien im Bundestagswahlkampf 2013. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 71–90). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Erlangen-NürnbergFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations