Advertisement

Vernetzte Kampagne?!

Die Verbindung von Offline- und Online- Wahlkampf im Wahljahr 2017 am Beispiel der Mobilisierungskampagnen von CDU und SPD
  • Jörg Haßler
  • Simon Kruschinski
Chapter

Zusammenfassung

Fragt man Wahlkampfstrategen nach den Online-Wahlkampfstrategien von Parteien geben sie schon seit rund zehn Jahren regelmäßig die Antwort, dass es eigentlich keinen Sinn ergeben würde, Offline- und Online-Wahlkampf getrennt voneinander zu betrachten (z. B. Richel 2013; Unger 2012, S. 148; Voigt und Seidenglanz 2017). Das Kapitel untersucht deshalb am Beispiel des Tür-zu-Tür-Wahlkampfs (TzT) und der direkten Kommunikation auf Facebook, wie stark vernetzt CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Wähler offline und online ansprachen. Hierzu werden die Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Wahlkampfstrategen mit Ergebnissen einer quantitativen Inhaltsanalyse der Facebook-Beiträge der beiden Parteien und ihrer Spitzenkandidaten vier Wochen vor der Bundestagswahl verknüpft. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, inwieweit der analoge Wahlkampf von CDU und SPD bei der Bundestagswahl 2017 als hybride Kampagne konzipiert wurde und wie Offline- und Online-Aktivitäten zur Mobilisierung miteinander verknüpft wurden.

Schlüsselwörter

Mobilisierung Wahlkampfstrategie Konvergenz Online-Wahlkampf Haustürwahlkampf 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckert, B., & Riehm, U. (2013). Breitbandversorgung, Medienkonvergenz, Leitmedien Strukturwandel der Massenmedien und Herausforderungen für die Medienpolitik. https://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/buecher/beri-2013-149.pdf. Zugegriffen: 28. April 2018.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bimber, B. A., & Davis, R. (2003). Campaigning online: The Internet in US elections. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Boelter, D. (2013). Mythos Social Media im Wahlkampf – zwischen Vision und Realität. In Heinrich-Böll-Stiftung/Otto-Brenner-Stiftung/Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), Wahlkampfstrategien 2013: Das Hochamt der Demokratie, Erfahrungs-Wissen und Kontext-Analysen aus Praxis und Forschung (S. 88–93). Berlin. https://www.boell.de/sites/default/files/assets/boell.de/images/download_de/demokratie/Wahlkampfstrategien2013_Hochamt-der-Demokratie.pdf. Zugegriffen: 28. April 2018.
  4. Bogner, A., Littig, B., & Menz, W. (2014). Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Boomgaarden, H. G. (2014). Interpersonal and mass mediated political communication. In C. Reinemann (Hrsg.). Political Communication. Handbooks of Communication Science (S. 1–21). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  6. Cornfield, M. (2004). Politics moves online: Campaigning and the Internet. New York: Century Foundation.Google Scholar
  7. Facebook (2017). State of Facebook. https://allfacebook.de/toll/state-of-facebook Zugegriffen: 28. April 2018.
  8. Haller, A., & Kruschinski, S. (i. E.). Die Zukunft der Wahlkampagnen? Praxis, Einschränkungen und normative Beurteilung von Microtargeting. In J. Löffl & J. Krahl (Hrsg.), ZukunftsDesign – Ein Wissenschaftsansatz für innovative Regionalentwicklung. Göttingen: Cuvillier Verlag.Google Scholar
  9. Hauser, U. (2013). Entscheiden Online-Kampagnen die Bundestagswahl? Die Social Media-Strategien von CDU und SPD im Wahlkampf 2013. https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/forum-rp/medien/frp_working_paper_04_2013.pdf. Zugegriffen: 28. April 2018.
  10. Hindman, M. (2005). The real lessons of Howard Dean: Reflections on the first digital campaign. Perspectives on Politics 3(1), 121–128.Google Scholar
  11. Jenkins, H. (2006). Convergence culture: Where old and new media collide. New York: New York University Press.Google Scholar
  12. Jünger, J., & Keyling, T. (2017). Facepager. An application for generic data retrieval through APIs: Sourcecode and releases. https://github.com/strohne/Facepager. Zugegriffen: 28. April 2018.
  13. Jungherr, A. (2016a). Datengestützte Verfahren im Wahlkampf. ZPB Zeitschrift für Politikberatung 8(1), 3–14.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jungherr, A. (2016b). Four functions of digital tools in election campaigns: The German case. The International Journal of Press/Politics 21(3), 358–377.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jürgens, P., & Stark, B. (2017). The power of default on Reddit: A general model to measure the influence of information intermediaries. Policy & Internet 9(4), 395–419.  https://doi.org/10.1002/poi3.166.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kepplinger, H. M. (1998). Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg: Alber.Google Scholar
  17. Kepplinger, H. M. (2001). Der Ereignisbegriff in der Publizistikwissenschaft. Publizistik 46(2), 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  18. Koschnick, W. J. (2010). Medienkonvergenz: Zusammenwachsen von Fernsehen, Internet, Telekommunikation. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:0xpFthn7GlIJ:https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/GuS_37_Medienkonvergenz.pdf+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de. Zugegriffen: 28. April 2018.
  19. Kreiss, D. (2012). Taking our country back: the crafting of networked politics from Howard Dean to Barack Obama. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Kreiss, D. (2016). Prototype politics: technology-intensive campaigning and the data of democracy. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Kruschinski, S. & Haller, A. (2018). Back to the roots?! Der datengestützte Tür-zu-Tür-Wahlkampf in politischen Wahlkampagnen. In M. Oswald & M. Johann (Hrsg.), Strategische Politische Kommunikation im digitalen Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein dynamisches Forschungsfeld (S. 289–317). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lewandowsky, M. (2013). Landtagswahlkämpfe. Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Lilleker, D. G., & Jackson, N. A. (2011). Elections 2.0: Comparing e-campaigns in France, Germany, Great Britain and the United States. In E. J. Schweitzer & S. Albrecht (Hrsg.), Das Internet im Wahlkampf (S. 96–116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lilleker, D. G., Koc-Michalska, K., Schweitzer, E. J., Jacunski, M., Jackson, N., & Vedel, T. (2011). Informing, engaging, mobilizing or interacting: Searching for a European model of web campaigning. European Journal of Communication 26(3), 195–213.  https://doi.org/10.1177/0267323111416182.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  26. Melchert, F., Magerl, F., & Voigt, M. (2006). In der Mitte der Kampagne. Grassroots und Mobilisierung im Bundestagswahlkampf 2005. Berlin: poli-c-books.Google Scholar
  27. Neumann, A. (2012). Grassroots Campaigning und die Wiederentdeckung der Parteimitglieder. In R. Speth (Hrsg.), Grassroots campaigning (S. 113–129). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Nielsen, R. K. (2012). Ground wars: Personalized communication in political campaigns. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Panagopoulos, C., & Francia, P. L. (2009). Grassroots mobilization in the 2008 presidential election. Journal of Political Marketing 8(4), 315–333.CrossRefGoogle Scholar
  30. Podschuweit, N., & Haßler, J. (2015). Wahlkampf mit Kacheln, sponsored ads und Käseglocke: Der Einsatz des Internet im Bundestagswahlkampf 2013. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2013 (S. 13–39). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06151-7_2Google Scholar
  31. Raschke, J., & Tils, R. (2007). Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Richel, M. (2013). Onlinewahlkampf. https://www.youtube.com/watch?v=kDUqDpmfUrI Zugegriffen: 28. April 2018.
  33. Rucht, D. (2014). Die Bedeutung von Online-Mobilisierung für Offline-Proteste. In K. Voss (Hrsg.), Internet und Partizipation (S. 115–128). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schmidt, J.-H. (2017). Twitter-Nutzung von Kandidierenden der Bundestagswahl 2017. Media Perspektiven (12), 616–629.Google Scholar
  35. Schmitt-Beck, R. (2002). Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich (2. Auflage). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Schwalm, T. (2013). Wahlkampfführung 2.0. Wie das Social Web die innerparteiliche Wahlkampforganisation verändert. In N. Podschuweit & T. Roessing (Hrsg.). Politische Kommunikation (S. 47–71). Boston: De Gruyter.Google Scholar
  37. Schweitzer, E. J. (2010). Normalisierung 2.0. Die Online-Wahlkämpfe deutscher Parteien zu den Bundestagswahlen 2002–2009. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Das Wahljahr 2009 (S. 189–244). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Speth, R. (2012). Grassroots-Campaigning. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. TNS Infratest. (2016). Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Ergebnisbericht. http://www.diemedienanstalten.de/fileadmin/Download/Veranstaltungen/Pr%C3%A-4sentation_Intermedi%C3%A4re/TNS_Intermedi%C3%A4re_und_Meinungsbildung_Pr%C3%A4si_Web_Mappe_final.pdf. Zugegriffen: 28. April 2018.
  40. Unger, S. (2012). Parteien und Politiker in sozialen Netzwerken: Moderne Wahlkampfkommunikation bei der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Voigt, M., & Seidenglanz, R. (2017). Digital Campaigning in der Bundestagswahl 2017. Berlin: Quadriga-Hochschule.Google Scholar
  42. Voss, K. (2013). Grassroots-Campaigning im Internet. In R. Speth (Hrsg.), Grassroots-Campaigning (S. 183–199). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Zeh, R. (2010). Wie viele Fans hat Angela Merkel? Wahlkampf in Social Network Sites. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Das Wahljahr 2009 (S. 245–257). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jörg Haßler
    • 1
  • Simon Kruschinski
    • 1
  1. 1.Johannes Gutenberg University of MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations