Advertisement

Von Wasserläufern, Nichtschwimmern und Storytellern

Wege zum Wählervertrauen: Ein Bericht aus den Parteizentralen
  • Nicole PodschuweitEmail author
  • Patrick Rössler
Chapter

Zusammenfassung

Mit welchen Wahlkampfstrategien versuchen politische Parteien in Zeiten von „Lügenpresse“, „Fake News“ und „Social Bots“ das Vertrauen der Wähler (zurück) zu gewinnen? Diese Frage steht im Zentrum unserer persönlich-mündlichen Leitfadeninterviews mit Wahlkampfexperten von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, der Linken und der AfD im Vorfeld der Bundestagswahl 2017. Unsere These, wonach direkte Wahlkampfinstrumente angesichts des nachlassenden Vertrauens in den Journalismus und die massenmediale Berichterstattung an Relevanz gewinnen, hat sich in den Interviews klar bestätigt. So zeigten sich Kandidaten und Wahlkampfhelfer insbesondere im Tür-zu-Tür-Wahlkampf nahbar und vermittelten, dass sie sich persönlich um die Anliegen der Wähler kümmern. Auf Social Media versuchten die Parteien vor allem durch Storytelling, einen emotionalen Bezug zu ihren Spitzenkandidaten zu schaffen. In „Fake News“ und „Social Bots“ sahen die Wahlkampfexperten zwar eine Ursache für die jüngste Erosion des Vertrauens der Wähler in das politische System und seine Akteure, schrieben ihnen allerdings einen nachrangigen Einfluss auf die (Vertrauens-)Entscheidung im Bundestagswahlkampf zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anker, J. (2016, 31. Mai). Trump-Effekt: Großer Mitgliederanstieg bei Berlins Parteien. Berliner Morgenpost. Online verfügbar unter: https://www.morgenpost.de/berlin/article208773139/Der-Trump-Effekt-sorgt-fuer-Zulauf-bei-deutschen-Parteien.html. Zugegriffen: 31. Mai 2018.
  2. Bentele, G. (1988). Der Faktor Glaubwürdigkeit: Forschungsergebnisse und Fragen für die Sozialisationsperspektive. Publizistik 33(4), 406–426.Google Scholar
  3. Bentele, G. (1998). Vertrauen/Glaubwürdigkeit. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft (S. 305–311). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Blumler, J. G., & Kavanagh, D. (1999). The third age of political communication: Influences and features. Political Communication 16(3), 209–230.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cappella, J. N., & Jamieson, K. H. (1997). Spiral of cynicism: The press and the public good. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Chen, Y., Conroy, N. J., & Rubin, V. L. (2015, November). Misleading online content: Recognizing clickbait as false news. In Proceedings of the 2015 ACM on Workshop on Multimodal Deception Detection (S. 15–19). New York: ACM.Google Scholar
  7. Cramer, K. (2016). The politics of resentment. Rural consciousness in Wisconsin and the rise of Scott Walker. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Dederichs, A. M. (1997). Vertrauen als affektive Handlungsdimension: Ein emotionssoziologischer Bericht. In M. Schweer (Hrsg.), Vertrauen und soziales Handeln. Facetten eines alltäglichen Phänomens (S. 62–77). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Dernbach, B., & Meyer, M. (Hrsg.). (2005). Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Dexter, L. A. (1970): Elite and Specialized Interviewing. Evanston, IL: Northwestern.Google Scholar
  11. Donsbach, W. (2014). Journalism as the new knowledge profession and consequences for journalism education. Journalism 15(6), 661–677.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ehmig, S. C. (2000). Generationswechsel im deutschen Journalismus. Zum Einfluß historischer Ereignisse auf das journalistische Selbstverständnis. Freiburg: Alber.Google Scholar
  13. Eidmann, M. (1999). Politisches Vertrauen: Kulturelle und relationale Grundlagen eines Elements der politischen Kultur. Ein theoretischer Beitrag zu Funktion, Bedeutung und empirischer Operationalisierung politischen Vertrauens. In E. Hennig, H. Homburg & R. Lohde-Reiff (Hrsg.), Politische Kultur in städtischen Räumen – Parteien auf der Suche nach Wählern und Vertrauen (S. 91–120). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Faas, T. (2017, 29. August). Warum die Parteien an Ihrer Haustür klingeln. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Online verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/warum-der-haustuerwahlkampf-wieder-so-modern-ist-15167606.html. Zugegriffen: 28. Juni 2018
  15. Geise, S., & Podschuweit, N. (2017). Direkte Wähleransprache im Wahlkampf: Ziele, Strategien und Umsetzung aus Perspektive der politischen Akteure. Medien & Kommunikationswissenschaft 65(4), 724–744.CrossRefGoogle Scholar
  16. Geise, S., & Podschuweit, N. (im Druck). Partizipation durch Dialog? Mobilisierungsstrategien politischer Akteure im Bundestagswahlkampf 2017. In I. Engelmann (Hrsg.), Disliken, diskutieren, demonstrieren. Politische Partizipation im (Medien-)Wandel.Google Scholar
  17. Götsch, K. (1994). Riskantes Vertrauen: Theoretische und empirische Untersuchung zum Konstrukt Glaubwürdigkeit. Münster: Lit.Google Scholar
  18. Hall, A. E. (2017). Perception of reality. In P. Rössler (Hrsg.), The international encyclopedia of media effects, Vol. II. (S. 1481–1500). Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  19. Haschke, J. F. (2016). Politische Vertrauenskrise? Die kommunikative Konstruktion von Politikervertrauen im lebensweltlichen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Jackob, N. (2007). Wahlkampfkommunikation als Vertrauenswerbung – Einführung anstelle eines Vorwortes. In N. Jackob (Hrsg.), Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912–2005 (S. 11–32). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jackob, N. (2012). Gesehen, gelesen – geglaubt? Warum die Medien nicht die Wirklichkeit abbilden und die Menschen ihnen trotzdem vertrauen. München: Olzog.Google Scholar
  22. Jackob, N., Schultz, T., Ziegele, M., Schemer, C., & Quiring, O. (2017). Medienzyniker und Medienfans. Merkmale eines gespaltenen Publikums. In M. Haller (Hrsg.), Öffentliches Vertrauen in der Mediengesellschaft (S. 118–138). Köln: von Halem.Google Scholar
  23. Johnson, P. (1993). Frames of deceit. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Jungherr, A., & Schoen, H. (2013). Das Internet in Wahlkämpfen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Kepplinger, H. M. (2011). Entwicklung und Messung politischer Einstellungen von Journalisten. In H. M. Kepplinger, Journalismus als Beruf (S. 129–148). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kepplinger, H. M. (2012). Die Mechanismen der Skandalisierung: Zu Guttenberg, Kachelmann, Sarrazin & Co.: Warum einige öffentlich untergehen – und andere nicht. München: Olzog.Google Scholar
  27. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2005). Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Freiburg: Alber.Google Scholar
  28. Klingemann, H.-D., & Voltmer, K. (1989). Massenmedien als Brücke zur Welt der Politik: Nachrichtennutzung und politische Beteiligungsbereitschaft. In M. Kaase & W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation: Theorien, Methoden, Befunde (Sonderheft 30 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie; S. 221–238). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Köhnken, G. (1990). Glaubwürdigkeit. Untersuchungen zu einem psychologischen Konstrukt. München: Beltz.Google Scholar
  30. Kohring, M. (2004). Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Lahno, B. (2002). Der Begriff des Vertrauens. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  32. Laux, L., & Schütz, A. (1996). „Wir, die wir gut sind“: Die Selbstdarstellung von Politikern zwischen Glorifizierung und Glaubwürdigkeit. München: dtv.Google Scholar
  33. Lilienthal, V., & Neverla, I. (Hrsg.). (2017): Lügenpresse: Anatomie eines politischen Kampfbegriffs. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  34. Marschall, S. (1999). Glaubwürdigkeit in der politischen Online-Kommunikation. Politische Netzöffentlichkeit in der „Unglaubwürdigkeitsfalle“. In P. Rössler & W. Wirth (Hrsg.), Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde (S. 157–172). München: R. Fischer.Google Scholar
  35. Matthes, J., Kühne, R., Schemer, C., & Wirth, W. (2010). Nutzen oder glauben? Zum Verhältnis von Mediennutzung, Vertrauen in die politische Berichterstattung und Politikvertrauen. In C. Schemer, W. Wirth & C. Wünsch (Hrsg.), Politische Kommunikation: Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung (S. 261–275). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Podschuweit, N., & Geise, S. (2016). Wirkungspotenziale interpersonaler Wahlkampfkommunikation: Eine Analyse der Strategien direkter und medienvermittelter Wähleransprache im Thüringer Landtagswahlkampf 2014. Zeitschrift für Politik 62(4), 400–420.Google Scholar
  37. Pornpitakpan, C. (2004). The persuasiveness of source credibility: A critical review of five decades’ evidence. Journal of Applied Psychology 34(2), 243–281.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ratzmann, K., Steuer, M., Rössler, P., Schielke, M., Hofer, M., Badenhausen, K., & Koltzau, J. (2016). Politiker- statt Politikverdrossenheit? Wie die Nutzung der heute-show die politischen Einstellungen von jungen Erwachsenen beeinflussen kann. In M. Czichon, C. Wünsch & M. Dohle (Hrsg.), Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte (S. 211–237). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Reinemann, C. (2017). Populismus, Kommunikation, Medien. Ein Überblick über die Forschung zu populistischer politischer Kommunikation. Zeitschrift für Politik 64(2), 167–190.Google Scholar
  40. Reinemann, C., Fawzi, N., & Obermaier, M. (2017). Die „Vertrauenskrise“ der Medien – Fakt oder Fiktion? Zu Entwicklung, Stand und Ursachen des Medienvertrauens in Deutschland. In V. Lilienthal & I. Neverla (Hrsg.), Lügenpresse. Anatomie eines politischen Kampfbegriffs (S. 77–94). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  41. Schemmann, M. (2003). Vertrauensverlust in politische Institutionen. Vertrauensbruchstellen im Widerschein von Globalisierung und reflexiver Modernisierung. In M. Schweer (Hrsg.), Vertrauen im Spannungsfeld politischen Handelns. Herausforderungen und Perspektiven für eine politische Psychologie (S. 13–27). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  42. Schultz, T., Jackob, N., Ziegele, M., Quiring, O., & Schemer, C. (2017). Erosion des Vertrauens zwischen Medien und Publikum. Media Perspektiven (5), 246–259.Google Scholar
  43. Schwan, G. (1990). Politik ohne Vertrauen? Ideengeschichtliche und systematische Überlegungen zum Verhältnis von Politik und Vertrauen. In P. Haungs (Hrsg.), Politik ohne Vertrauen (S. 9–30). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Schweer, M. (1997). Der „vertrauenswürdige“ Politiker im Urteil der Wähler. In M. Schweer (Hrsg.), Vertrauen und soziales Handeln. Facetten eines alltäglichen Phänomens (S. 220– 233). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  45. Sellner, M. (2017). Identitär! Geschichte eines Aufbruchs. Schnellroda: Antaios.Google Scholar
  46. Tsfati, Y. (2003). Media-scepticism and the climate of opinion perception. International Journal of Public Opinion Research 15(1), 65–82.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wolling, J. (2003). Medienqualität, Glaubwürdigkeit und politisches Vertrauen. In: W. Donsbach & O. Jandura (Hrsg.), Chancen und Gefahren der Mediendemokratie (S. 333–349). Konstanz: UVK.Google Scholar
  48. Ziegele, M., Schultz, T., Jackob, N., Granow, V. Quiring, O., & Schemer, C. (2018). Lügenpresse- Hysterie ebbt ab. Mainzer Langzeitstudie „Medienvertrauen“. Media Perspektiven (4), 150–162.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations