Advertisement

Predigten für Bekehrte

Wie die Wahlkommunikation beim Wähler ankommt
  • Winfried SchulzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei den Webangeboten der Parteien handelt es sich vielfach um „Predigten für Bekehrte“, wie es Pippa Norris einmal provokativ formulierte. Analysen auf der Basis repräsentativer Umfragen zur Bundestagswahl 2017 bestätigen den Befund, dass die Parteien mit dem Einsatz neuer Medien in erster Linie die politisch Mobilisierten und Überzeugten erreichen. Das gilt allerdings nicht nur für Angebote im Internet, die besonders abhängig sind von ideologisch motivierter Selektivität, sondern – wenngleich in geringerem Maße – auch für die herkömmliche Wahlwerbung. Der Beitrag geht der Frage nach, von wem die Wahlwerbung und die Internetangebote der Parteien genutzt werden, vergleichen die herkömmliche Wahlwerbung der Parteien mit ihren Internetangeboten, untersuchen jeweils die Reichweite und die Bedingungen ihrer Selektion durch die Wahlberechtigten. Neben dem Vergleich einzelner Kampagnenaktivitäten der Parteien geht es speziell um die Frage, in welchem Maße die Beachtung der Wahlkommunikation von den Prädispositionen der Wähler abhängt. Der Vergleich von Umfragen aus mehreren Wahljahren zeigt im übrigen, dass die deutschen Wählerinnen und Wähler die Möglichkeiten, die ihnen ein „high choice environment“ und neue digitale Medien bieten, nur zögerlich annehmen.

Schlüsselwörter

Digitale Medien politische Mobilisierung Selektionsverhalten Wahlwerbung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aarts, K., & Semetko, H. A. (2003). The divided electorate: Media use and political involvement. Journal of Politics 65, 759–784.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bennett, W. L., & Iyengar, S. (2008). A new era of minimal effects? The changing foundations of political communication. Journal of Communication 58, 707–731.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berelson, B. R., Lazarsfeld, P. F., & McPhee, W. N. (1954). Voting. A study of opinion formation in a presidential campaign. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  4. Blumler, J. G. (2013). The fourth age of political communication. Keynote address delivered at a Workshop on Political Communication Online, the Free University of Berlin, September 12, 2013. http://www.fgpk.de/2013/gastbeitrag-von-jay-g-blumler-the-fourth-age-of-political-communication-2/. Zugegriffen: 17. Juli 2018
  5. Boulianne, S. (2009). Does Internet use affect engagement? A meta-analysis of research. Political Communication 26, 193–211.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boulianne, S. (2015). Social media use and participation: A meta-analysis of current research. Information, Communication & Society 18, 524–538.CrossRefGoogle Scholar
  7. Donnerstag, J. (1996). Der engagierte Mediennutzer. Das Involvement-Konzept in der Massenkommunikationsforschung. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  8. Donsbach, W. (1992). Die Selektion der Rezipienten. Faktoren, die die Zuwendung zu Zeitungsinhalten beeinflussen. In Schulz, W. (Hrsg.), Medienwirkungen. Einflüsse von Presse, Radio und Fernsehen auf Individuum und Gesellschaft. Untersuchungen im Schwerpunktprogramm „Publizistische Medienwirkungen“ (S. 25–70). Weinheim: VCH Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  9. Esser, F., De Vreese, C. H., Strömbäck, J., & andere. (2012). Political information opportunities in Europe. A longitudinal and comparative study of thirteen television systems. International Journal of Press/Politics 17, 247–274.CrossRefGoogle Scholar
  10. Iyengar, S., & Hahn, K. S. (2009). Red media, blue media: Evidence of ideological selectivity in media use. Journal of Communication 59, 19–39.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kaeding, M., Haußner, S., & Pieper, M. (2016). Die soziale Schieflage als zentrales Merkmal der sinkenden Wahlbeteiligung. In Michael, K., Stefan, H. & Morten, P. (Hrsg.), Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen (S. 17–30). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knobloch-Westerwick, S. (2015). Choice and preference in media use. Advances in selective exposure theory and research. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kruikemeier, S., van Noort, G., Vliegenthart, R., & de Vreese, C. H. (2014). Unraveling the effects of active and passive forms of political Internet use: Does it affect citizens’ political involvement? New Media & Society 16, 903–920.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lazarsfeld, P. F., Berelson, B., & Gaudet, H. (1944). The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Duell, Sloane & Pearce.Google Scholar
  15. Margolis, M., & Resnick, D. (2000). Politics as usual. The cyberspace “revolution”. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  16. Marschall, S., & Schultze, M. (2012). Normalisierung oder Mobilisierung? Die Auswirkungen politischer Online-Kommunikation auf die Wahlbeteiligung am Beispiel einer Internet-Applikation zur Bundestagswahl 2009. Politische Vierteljahresschrift 53, 444–466.CrossRefGoogle Scholar
  17. Neu, V., & Pokorny, S. (2017). Bundestagswahl in Deutschland am 24. September 2017. Wahlanalyse. Endgültiges Ergebnis. Berlin: Konrad Adenauer Stiftung, Hauptabteilung Politik und Beratung.Google Scholar
  18. Newman, N., Fletcher, R., Kalogeropoulos, A., Levy, D. A. L., & Nielsen, R. K. (2017). Reuters Institute digital news report 2017. https://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/Digital%20News%20Report%202017%20web_0.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2018.
  19. Norris, P. (2000). A virtuous circle. Political communications in postindustrial societies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Norris, P. (2003). Preaching to the converted? Pluralism, participation and party websites. Party Politics 9, 21–45.CrossRefGoogle Scholar
  21. Norris, P. (2006a). Did the media matter? Agenda-setting, persuasion, and mobilization effects in the British general election campaign. British Politics 1, 195–221.CrossRefGoogle Scholar
  22. Norris, P. (2006b). Die Überzeugten überzeugen? Pluralismus, Partizipation und Parteien im Internet. In Kamps, K. & Nieland, J.-U. (Hrsg.), Regieren und Kommunikation. Meinungsbildung, Entscheidungsfindung und gouvernementales Kommunikationsmanagement – Trends, Vergleiche, Perspektiven (S. 261–284). Köln: Halem.Google Scholar
  23. Patterson, T. E. (1980). The mass media election. How Americans choose their president. New York: Praeger.Google Scholar
  24. Schäfer, A., Vehrkamp, R., & Gagné, J. F. (2013). Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  25. Schmitt-Beck, R., & Wolsing, A. (2010). Der Wähler begegnet den Parteien. Direkte Kontakte mit der Kampagnenkommunikation der Parteien und ihr Einfluss auf das Wählerver-halten bei der Bundestagswahl 2009. In Korte, K.-R. (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung (S. 48–68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schulz, W. (im Erscheinen). Spiraleffekte in der neuen Medienwelt: Wählermobilisierung und die Nutzung politischer Online- und Offline-Information im Bundestagswahlkampf 2013. Studies in Communication | Media.Google Scholar
  27. Skoric, M. M., Zhu, Q., Goh, D., & Pang, N. (2015). Social media and citizen engagement: A meta-analytic review. New Media & Society 18, 1817–1839.CrossRefGoogle Scholar
  28. Skovsgaard, M., Shehata, A., & Strömbäck, J. (2016). Opportunity structures for selective exposure: Investigating selective exposure and learning in Swedish election campaigns using panel survey data. International Journal of Press/Politics 21, 527–546.CrossRefGoogle Scholar
  29. Strömbäck, J., & Johansson, B. (2007). Electoral cycles and the mobilizing effects of elections: A longitudinal study of the Swedish case. Journal of Elections, Public Opinion and Parties, 79–99.CrossRefGoogle Scholar
  30. Stroud, N. J. (2008). Media use and political predispositions: Revisiting the concept of selective exposure. Political Behavior 30, 341–366.CrossRefGoogle Scholar
  31. Van Aelst, P., Strömbäck, J., Aalberg, T., Esser, F., de Vreese, C., Matthes, J., Hopmann, D., Salgado, S., Hubé, N., Stępińska, A., Papathanassopoulos, S., Berganza, R., Legnante, G., Reinemann, C., Sheafer, T., & Stanyer, J. (2017). Political communication in a highchoice media environment: A challenge for democracy? Annals of the International Communication Association 41, 3–27.CrossRefGoogle Scholar
  32. Vehrkamp, R., & Wegschaider, C. (2017). Populäre Wahlen. Mobilisierung und Gegenmobilisierung der sozialen Milieus bei der Bundestagswahl 2017. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh. https://www.bertelsmannstiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/ZD_Populaere_Wahlen_Bundestagswahl_2017_01.pdf. Zugegriffen: 1. Mai 2018.
  33. Vetter, A., & Remer-Bollow, U. (2017). Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Vowe, G. (2017). Wie verändern sich Wahlkämpfe in der Onlinewelt? Sieben Tendenzen des strukturellen Wandels der politischen Kommunikation. Media Perspektiven (12), 607–615.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations