Advertisement

Merkel und Schulz im Fernsehen und ein Blick zurück auf acht Wahlkämpfe

  • Reimar ZehEmail author
  • Winfried Schulz
Chapter

Zusammenfassung

Welches Bild das Fernsehen von den Spitzenkandidaten für das deutsche Kanzleramt vermittelte, haben wir mit Inhaltsanalysen seit 1990 bei allen Bundestagswahlen nachgezeichnet. Analysiert wurden mit einem methodisch vergleichbaren Inhaltsanalyse-Instrumentarium jeweils die Hauptabendnachrichten der beiden öffentlich-rechtlichen Kanäle ARD und ZDF und der privaten Sender RTL und SAT1. Für die Berichterstattung der vier letzten Wahlkampfwochen wurde jeweils die Darstellung der beiden Kandidaten ermittelt, ihre O-Ton-Präsenz, ihre Visualisierung und der thematische Kontext ihres Fernsehbildes. Außerdem wurde detailliert die Urteilstendenz ihrer Darstellung analysiert. Das Bild der Kandidaten im Fernsehen veränderte sich infolge des allgemeinen Stilwandels der Fernsehberichterstattung. Einflussreich war immer auch die politische Ereignislage und Themenagenda während des Wahlkampfs. Darüber hinaus unterscheiden sich Art und Umfang der Kandidatendarstellung deutlich zwischen den Sendersystemen, zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehprogrammen. Relativ konstant – wenngleich unterschiedlich groß – ist der Amtsbonus des jeweiligen Kanzlers bzw. der Kanzlerin. Darüber hinaus gibt es keine klaren Anzeichen dafür, dass aus inhaltlichen oder gestalterischen Merkmalen ein Bias einzelner Sender zugunsten eines der Spitzenkandidaten resultierte.

Schlüsselwörter

Angela Merkel Fernsehnachrichten Kanzlerkandidaten Martin Schulz Sound Bites 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, F. (2014). Massenmedien und Wählerverhalten. In J. W. Falter & H. Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung, 2., überarbeitete Auflage (S. 625–657). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Ehrenberg, M. (2017, 26.09.2017). Große Bühne. Mitschuld am AfD-Wahlergebnis? ARD/ZDF wehren sich gegen heftige Kritik. Der Tagesspiegel, S. 29.Google Scholar
  3. Gscheidle, C., Geese, S., & Gerhard, H. (2017). Berichterstattung zur Bundestagswahl 2017 aus Sicht der Zuschauer. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und des AGF-Fernsehpanels. Media Perspektiven (12), 594–606.Google Scholar
  4. Holtz-Bacha, C. (1999). Wahlkampf 1998 – Modernisierung und Professionalisierung. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den Medien – Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998 (S. 9–23). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Radunski, P. (1980). Wahlkämpfe. Moderne Wahlkampfführung als politische Kommunikation. München: Olzog.Google Scholar
  6. Schulz, W. (2019). Predigten für Bekehrte. Wie die Wahlkommunikation beim Wähler ankommt. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die( Massen-)Medien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2017. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  7. Schulz, W., Berens, H., & Zeh, R. (1998). Das Fernsehen als Instrument und Akteur im Wahlkampf. Analyse der Berichterstattung von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 über die Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 1994. Rundfunk und Fernsehen 46, 58–79.Google Scholar
  8. Schulz, W., & Zeh, R. (2003). Kanzler und Kanzlerkandidat in den Fernsehnachrichten. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002 (S. 57–81). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schulz, W., & Zeh, R. (2004). Die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten im Wandel. Analyse der Wahlkampfberichterstattung 1990–2002. In F. Brettschneider, J. van Deth, & E. Roller (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes (S. 95–117). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schulz, W., & Zeh, R. (2006). Die Kampagne im Fernsehen – Agens und Indikator des Wandels. Ein Vergleich der Kandidatendarstellung. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005 (S. 277–305). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Schulz, W., & Zeh, R. (2010). Die Protagonisten in der Fernseharena. Merkel und Steinmeier in der Berichterstattung über den Wahlkampf 2009. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Das Wahljahr 2009 (S. 313–338). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Semetko, H. A., & Schönbach, K. (1994). Germany’s ‘Unity Election’. Voters and the media. Cresskill, NJ: Hampton Press.Google Scholar
  13. ZDF (2009). Richtlinien für die Sendungen und Telemedienangebote des „ZWEITEN DEUTSCHEN FERNSEHENS“ vom 11. Juli 1963 in der Fassung vom 11. Dezember 2009. https://www.zdf.de/assets/zdf-richtlinien-sendungen-telemedienangebote-100~original. Zugegriffen: 1. August 2018
  14. Zeh, R. (2005). Kanzlerkandidaten im Fernsehen. Eine Analyse der Berichterstattung der Hauptabendnachrichten in der heißen Phase der Bundestagswahlkämpfe 1994 und 1998. München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  15. Zeh, R., & Hopmann, D. N. (2013). Indicating mediatization? Two decades of election campaign television coverage. European Journal of Communication 28, 225–240.CrossRefGoogle Scholar
  16. Zeh, R., & Schulz, W. (2015). Fernsehnachrichten über Kanzlerkandidaten. Die Trends seit 1990. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 173–188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations