Advertisement

Vom Blindflug zur Punktlandung – Zur Arbeit von Krankenhausärztinnen und Krankenhausärzten unter DRG-Bedingungen

  • Maximiliane WilkesmannEmail author
  • Jonathan Falkenberg
Chapter

Zusammenfassung

Im Zentrum des Beitrags steht die Analyse der Arbeit und der Umgangsstrategien von Krankenhausärztinnen und Krankenhausärzten unter DRG-Bedingungen. Dabei wird eine verbindende Analyse der Mikro- und Mesoperspektive mit dem Fokus auf die Ärzteschaft auf operativer und Krankenhausgeschäftsführer auf strategischer Seite vorgenommen. Auf Basis von drei qualitativen Studien werden die alltagspraktischen Handlungsweisen von Ärztinnen und Ärzten analysiert und gezeigt, wie sich diese auf ihr Professionsverständnis auswirken. Wir greifen dabei zum einen den Umgang mit Fallzahl- und Zielvorgaben heraus, die gerade für Chefärztinnen und Chefärzte finanzielle Anreize bereithalten, zum anderen gehen wir auf die Möglichkeiten und Grenzen auf der Assistenz-, Fach- und Oberarztebene ein, Patientinnen und Patienten im Sinne der Patientensteuerung zu erlösoptimierten Zeitpunkten zu entlassen.

Schlüsselwörter

Krankenhausärzteschaft DRG Steuerung von Arbeit Chefarztverträge Profession 

Literatur

  1. Bär, S. (2011). Das Krankenhaus zwischen ökonomischer und medizinischer Vernunft. Krankenhausmanager und ihre Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bode, I. (2010). Die Malaise der Krankenhäuser. Leviathan, 38(2), 189–211.CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun, B. (2009). Krankenhaus unter DRG-Bedingungen. Zwischen Ökonomisierung, Unwirtschaftlichkeit, Veränderungsresistenz und Desorganisation. In R. Böckmann (Hrsg.), Gesundheitsversorgung zwischen Solidarität und Wettbewerb (S. 117–139). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun, B., Buhr, P., Klinke, S., Müller, R., & Rosenbrock, R. (2010). Pauschalpatienten, Kurzlieger und Draufzahler – Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, Krankenhausmanagement. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Bräutigam, C., Evans M., Hilbert J., & Öz, F. 2014. Arbeitsreport Krankenhaus. Eine Online-Befragung von Beschäftigten deutscher Krankenhäuser. Düsseldorf.Google Scholar
  6. Dent, M. (2005). Post-new public management in public sector hospitals? The UK, Germany and Italy. Policy & Politics, 33(4), 623–636.CrossRefGoogle Scholar
  7. Destatis. (2004). Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser. Bonn.Google Scholar
  8. Destatis. (2017a). Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  9. Destatis. (2017b). Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser. Bonn.Google Scholar
  10. Eckart, W. U. (2004). Geschichte der Medizin. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Ernst, C., & Szczesny, A. (2005). Cost accounting implications of surgical learning in the DRG era – Data evidence from a German hospital. Schmalenbach Business Review, 57(2), 127–166.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ferlie, E., Ashburner, L., Fitzgerald, L., & Pettigrew, A. (1996). The new public management in action. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Flintrop, J. (2013). Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen: Wo der Rubikon überschritten ist. Deutsches Ärzteblatt, 110 (45), A-2108/B-1864/C-1820.Google Scholar
  14. Gitter, W. (1975). Zum Privatliquidationsrecht leitender Krankenhausärzte. Rechtsbeziehungen zwischen Arzt, Krankenhaus und Patient. Köln: Verband der privaten Krankenversicherung.Google Scholar
  15. Heberer, J., & Hüttl, P. (2010). Ursache für das Scheitern chirurgischer Chefärzte. Der Chirurg, 81(10), 715–718.CrossRefGoogle Scholar
  16. Herold-Schmidt, H. (1997). Ärztliche Interessenvertretung im Kaiserreich 1971–1914. In R. Jütte (Hrsg.), Geschichte der deutschen Ärzteschaft (S. 43–95). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  17. Hüttl, P. (2011). Arbeitsrecht in Krankenhaus und Arztpraxis. Berlin: MWV.Google Scholar
  18. Imdahl, H. (2010). Die Privatisierung von Krankenhäusern. In F. Heubel, M. Kettner, & A. Manzeschke (Hrsg.), Krankenhausprivatisierung: Auch unter DRG-Bedingungen ein Erfolgsmodell? (S. 59–76). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Kühn, H. (2004). Ethische Probleme der Ökonomisierung von Krankenhausarbeit. In A. Büssing & J. Glaser (Hrsg.), Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus (S. 77–98). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Lohmann, C. (2017). Die Gestaltung von Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen unter Berücksichtigung von regulatorischen Vorgaben. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 22(3), 159–165.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lüngen, M., & Lauterbach, K. W. (2002). Wandel der Krankenhausfinanzierung. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 54(4), 419–431.Google Scholar
  22. Marburger Bund und IQME. (2017). MB-Monitor 2017. Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung.Google Scholar
  23. Martin, W. (2016). Chefarztpositionen im Wandel. In U. Deichert, W. Höppner, & J. Steller (Hrsg.), Traumjob oder Albtraum – Chefarzt m/w: Ein Rat- und Perspektivgeber (S. 9–15). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. McLaughlin, K., Osborne, S. P., & Ferlie, E. (Hrsg.). (2001). New public management: Current trends and future prospects. New York: Routledge.Google Scholar
  25. Medjedović, I., & Witzel, A. (2010). Wiederverwendung qualitativer Daten. Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Nagel, E., & Kunze, B. (2009). Die Auswirkungen der DRG-Einführung auf Berufsethos, Arbeitsbedingungen und Versorgungsprozesse in Krankenhäusern – Case Management als Lösungsstrategie? In F. W. Schwartz & P. Angerer (Hrsg.), Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen (S. 263–270). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  27. Niehaus, J., & Wilkesmann, M. (2017). Komplizen wider Willen. Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung ärztlicher interaktiver Arbeit im Krankenhaus. In L. Neuhaus & O. Käch (Hrsg.), Bedingte Professionalität. Professionelles Handeln im Kontext von Institution und Organisation (S. 208–238). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Reifferscheid, A., Pomorin, N., & Wasem, J. (2015). Ausmaß von Rationierung und Überversorgung in der stationären Versorgung. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage in deutschen Krankenhäusern. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 140(13), 129–135.CrossRefGoogle Scholar
  29. Ridder, H.-G., Doege, V., & Martini, S. (2007). Differences in the implementation of diagnosis-related groups across clinical departments: A German hospital case study. Health Services Research, 42(6 Pt 1), 2120–2139.CrossRefGoogle Scholar
  30. Rohde, J. J. (1974). Soziologie des Krankenhauses. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  31. Rüsch, S., Wilkesmann, M., & Lachmann, M. (2016). Kirchliche Krankenhäuser im strategischen Wandel. Studienergebnisse zur Strategieauswahl und -implementierung in christlichen Krankenhäusern. Soziologische Arbeitspapiere der Technischen Universität Dortmund, 2017(51), 1–40.Google Scholar
  32. Siepmann, M., & Groneberg, D. A. (2012). Der Arztberuf als Profession – Deprofessionalisierung. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 62, 288–292.CrossRefGoogle Scholar
  33. Simon, M. (2013). Das deutsche DRG-System: Grundsätzliche Konstruktionsfehler. Deutsches Ärzteblatt 110 (39), A-1782/B-1572/C-1548.Google Scholar
  34. Verband leitender Krankenhausärzte. (2016). Zwischenbilanz des VLK zu „Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen“. Berlin.Google Scholar
  35. Wehkamp, K.-H., & Naegler, H. (2017). Ökonomisierung patientenbezogener Entscheidungen im Krankenhaus. Deutsches Ärzteblatt, 114(47), 797–804.Google Scholar
  36. Wendt, C. (2005). Der Gesundheitssystemvergleich: Konzepte und Perspektiven. Arbeitspapier. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-88.pdf. Zugegriffen: 10. Febr. 2018.
  37. Wiesing, U., & Markmann, G. (2009). Freiheit und Ethos des Arztes. Herausforderungen durch evidenzbasierte Medizin und Mittelknappheit. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  38. Wilkesmann, M. (2016a). From demigods in white to normal employees: Employment relations and new incentive structures in German hospitals. In P. Mattei (Hrsg.), Public accountability and health care governance. Public management reforms between austerity and democracy (S. 91–114). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Wilkesmann, M. (2016b). Von Fürsten zu Knechten. Aktuelle Transformationsprozesse in der Organisation Krankenhaus am Beispiel der Ärzteschaft. In W. Vogd & I. Bode (Hrsg.), Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive (S. 207–228). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Wilkesmann, M., Apitzsch, B., & Ruiner, C. (2015). Von der Deprofessionalisierung zur Reprofessionalisierung im Krankenhaus? Honorarärzte zwischen Markt. Organisation und Profession. Soziale Welt, 66(3), 327–345.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wilmanns, J. C. (2003). Die ersten Krankenhäuser der Welt. Sanitätsdienst des Römischen Reiches schuf erstmals professionelle medizinische Versorgung. Deutsches Ärzteblatt 100 (40): A2592–A2597.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations