Advertisement

Das Innenleben des Krankenhauses – zwischen Bedarfsorientierung, Überversorgung, Personalmangel, professionellen Logiken und Strukturdefiziten

  • Bernard Braun
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufsatz untersucht an den Beispielen des Personalmangels und der Ökonomisierung ärztlichen Handelns, dass und wie die Debatte über das Innenleben der Krankenhäuser seine Komplexität unterschätzt und so stark reduziert, dass es zu Fehlverständnissen kommt und die auf dieser Basis entwickelten Reformmaßnahmen nicht den erwünschten Effekt haben, unerwünschte Strukturen und Vorgänge zementieren und die Suche nach wirksameren Aktivitäten ver- oder behindern.

Schlüsselwörter

Ärztliches Handeln Ambulant vor stationär Arbeitsbedingungen Fehlversorgung Geschäftsführung Ökonomisierung Patientensicherheit Personalausstattung Strukturmängel Teilzeitarbeit Überversorgung Unterversorgung 

Literatur

  1. Aiken, L., et al. (2011). The effects of nurse staffing and nurse education on patient deaths in hospitals with different nurse work environments. Medical Care, 49(12), 1047–1053.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albrecht, M., Loos, S., Möllenkamp, M., Sander, M., Schiffhorst, G., Braeseke, G., & Stengel, V. (2017). Faktencheck Pflegepersonal im Krankenhaus Internationale Empirie und Status quo in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. AQUA (Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen). (2016). Ambulante Notfallversorgung. Analyse und Handlungsempfehlungen. Gutachten im Auftrag des VdEK. https://www.vdek.com/content/vdeksite/presse/pressemitteilungen/2016/notfallversorgung/_jcr_content/par/download_0/file.res/Aqua-Gutachten-Notfallversorgung.pdf. Zugegriffen: 21. Okt. 2018.
  4. Bartholomeyczik, S., Donath, E., Schmidt, S., Rieger, M. A., Berger, E., Wittich, A., & Dieterle, W. (2008). Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, baua-Forschungsbericht 2032. Dortmund, Dresden.Google Scholar
  5. Bomball, J., Schwanke, A., Stöver, M., Schmitt, S., & Görres, S. (2010). Imagekampagne für Pflegeberufe auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten. IPP-Schriften, Ausgabe 05/2010. Bremen.Google Scholar
  6. Braun, B., Buhr, P., Klinke, S., Müller, R., & Rosenbrock, R. (2010). Pauschalpatienten, Kurzlieger und Draufzahler – Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Braun, B., Darmann-Finck, I., Greiner, A., Siepmann, M., & Stegmüller, K. (2014). Gutachten zur Situation der Pflege in hessischen Akutkrankenhäusern. Abschlussbericht für das Hessische Sozialministerium. Fulda, Bremen.Google Scholar
  8. Braun, B., Brückner-Bozetti, P., Lingenfelder, M., Uhlmann, C., & Steinert, T. (2017). Rationierung in der stationären psychiatrischen Versorgung. Der Nervenarzt, 88(9), 1020–1025.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesministerium für Finanzen (Hrsg.). (2018). Über- und Fehlversorgung in deutschen Krankenhäusern: Gründe und Reformoptionen Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen. Berlin: Bundesministerium für Finanzen.Google Scholar
  10. Burger, F., Walgenbach, M., Göbel, P., Parbs, S., & Neugebauer, E. (2017). Ist die Kodierung im Krankenhaus zu wichtig, um sie Ärzten zu überlassen? – Evaluation der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Gesundheitsökonomen an einem Zentrum der Maximalversorgung. Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie, 155(02), 177–183.Google Scholar
  11. Cook, A., et al. (2010). The effect of hospital nurse staffing on patient health outcomes: Evidence from California’s minimum staffing regulation (NBER-Arbeitspapier 16077).Google Scholar
  12. Costa, S. D. (2014). Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Nicht zum Nutzen der Patienten. Deutsches Ärzteblatt, 111(38), A-1556.Google Scholar
  13. Destatis/Statistisches Bundesamt. (2017). Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern 2016. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Destatis/Statistisches Bundesamt. (2018a). Personal in Krankenhäusern: Deutschland, Stichtag. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online;sid=C580A4F1F7C4F30839472E80DB845CCA.GO_1_2?operation=previous&levelindex=2&levelid=1538902901328&step=2. Zugegriffen: 7. Okt. 2018.
  15. Destatis/Statistisches Bundesamt. (2018b). Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2016. Fachserie 12 Reihe 6.1.1. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Destatis/Statistisches Bundesamt. (2018c). Gesundheit. Grunddaten der Krankenhäuser 2017. Fachserie 12 Reihe 6.1.1. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Destatis/Statistisches Bundesamt. (2018d). Gesundheit. Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern (4-Steller) 2017. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Devlin, M., et al. (2014). Morning handover of on-call issues. Opportunities for improvement. JAMA Internal Medicine, 174(9), 1479–1485.CrossRefGoogle Scholar
  19. EURO-PERISTAT. (2013). European Perinatal Health Report. The health and care of pregnant women and babies in Europe in 2010.Google Scholar
  20. G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss). (2016). Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie. Richtlinie über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für Vertragsärztinnen und Vertragsärzte, Vertragspsychotherapeutinnen und Vertragspsychotherapeuten, medizinische Versorgungszentren, Vertragszahnärztinnen und Vertragszahnärzte sowie zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie/QM-RL). https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2434/2015-12-17_2016-09-15_QM-RL_Erstfassung_konsolidiert_BAnz.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2018.
  21. G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss). (2018). Regelungen Mindestmengenregelungen, Mm-R, Stand: 17. Mai 2018 des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 136b Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenregelungen, Mm-R). https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1601/Mm-R_2018-05-17_iK-2018-06-08.pdf. Zugegriffen: 16. Okt. 2018.
  22. Geraedts, M. (2018). Strukturwandel und Entwicklung der Krankenhauslandschaft aus Patientensicht. In J. Klauber, M. Geraedts, J. Friedrich, & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2018 (S. 69–84). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  23. Haas, C., Larbig, M., Schöpke, T., Lübke-Naberhaus, K. D., Schmidt, C., Brachmann, M., et al. (2015). Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus – Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse. Hamburg: Management Consult Kestermann GmbH (MCK); Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e. V. (DGINA).Google Scholar
  24. Hamano, J., et al. (2016). A multicenter cohort study on the survival time of cancer patients dying at home or in hospital: Does place matter? Cancer, 122(9), 1453–1460.CrossRefGoogle Scholar
  25. HiMSS Europe. (2015). Auf den Spuren der Zeitdiebe im Krankenhaus – Die wahre Belastung durch Dokumentation an deutschen Akutkrankenhäusern wird unterschätzt. http://engage.nuance.de/himss-klinische-dokumentation.
  26. Hodnett, E. D., Downe, S., Edwards, N., & Walsh, D. (2005). Home-like versus conventional institutional settings for birth. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2005(1), CD000012.Google Scholar
  27. Hodnett, E. D., Downe, S., & Walsh, D. (2012). Alternative versus conventional institutional settings for birth. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2012(8), CD000012.Google Scholar
  28. Kane, R., et al. (2007). The association of registered nurse staffing levels and patient outcomes: Systematic review and meta-analysis. Medical Care, 45(12), 1195–1204.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klauber, J., Robra, B., Schellschmidt H. (Hrsg.). (2009). Krankenhaus-Report 2008/2009. Versorgungszentren. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  30. Köhler, S., Napp, L., & Kaiser, R. (2004). „Teilzeitärztinnen“ – Problem oder Chance für die Krankenhäuser? Hessisches Ärzteblatt, 2004(5), 291–292.Google Scholar
  31. Krumholz, H. M. (2013). Post-hospital syndrome – A condition of generalized risk. New England Journal of Medicine, 368(2), 100–102.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kühn, H. (2004). Die Ökonomisierungstendenz in der medizinischen Versorgung. In G. Elsner, T. Gerlinger, & K. Stegmüller (Hrsg.), Markt versus Solidarität: Gesundheitspolitik im deregulierten Kapitalismus (S. 25–41). Hamburg: VSA.Google Scholar
  33. Kühn, H. (2018). Soziologische Anmerkungen zur ärztlichen Tätigkeit in kommerzialisierten Krankenhäusern. In S. Klinke & M. Kadmon (Hrsg.), Ärztliche Tätigkeit im 21. Jahrhundert. Profession oder Dienstleistung (S. 159–174). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lasater, K. B., & McHugh, M. D. (2016). Nurse staffing and the work environment linked to readmissions among older adults following elective total hip and knee replacement. International Journal for Quality in Health Care, 28(2), 253–258.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lauterbach, A. (2008). „Stille Post“: Qualitative Untersuchung serieller Reproduktionen bei Dienstübergaben. In A. Lauterbach (Hrsg.), (…) da ist nichts, außer dass das zweite Programm nicht geht: Stille Post. Dienstübergaben in der Pflege. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  36. Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften. (2016). Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem. 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft, Diskussion Nr. 7, Halle (Saale).Google Scholar
  37. Loytved, C. (2017). Qualitätsbericht 2016. Außerklinische Geburtshilfe in Deutschland. Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e. V. Auersbach/V.: Verlag wissenschaftliche Scripten.Google Scholar
  38. Mansky, T. (2017a). Qualitäts- und Strukturprobleme im stationären Bereich – Alle Themen im Blick? Vortrag auf dem SIQ! Kongress am 18.05.2017.Google Scholar
  39. Mansky, T. (2017b). Mindestmengen und Versorgungsstrukturen in Deutschland. Vortrag AOK Bremen/Bremerhaven im Dialog am 31.05.2017.Google Scholar
  40. Marckmann, G. (2018). Geleitwort zu Wehkamp und Naegler. 2018. V–VI.Google Scholar
  41. McHugh, M. D., et al. (2016). Better nurse staffing and nurse work environments associated with increased survival of in-hospital cardiac arrest patients. Medical Care, 54(1), 74–80.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nimptsch, U., & Mansky, T. (2017). Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: Observational study using complete national data from 2009 to 2014. British Medical Journal Open, 7, e016184.Google Scholar
  43. o. V. (2018a). Bundesrechnungshof rügt Krankenkassen für mangelnde Kontrolle von Kliniken. Aerzteblatt.de vom 03.08.2018 https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96903/Bundesrechnungshof-ruegt-Krankenkassen-fuer-mangelnde-Kontrolle-von-Kliniken. Zugegriffen: 17. Okt. 2018.
  44. o. V. (2018b). Abrechnungssystem in Krankenhäusern muss vereinfacht werden. aerzteblatt.de vom 06.08.2018. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/96942/Abrechnungssystem-in-Krankenhaeusern-muss-vereinfacht-werden. Zugegriffen: 17. Okt. 2018.
  45. Picker Institut. (2013). Report 2013. Zentrale Faktoren der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit – Kurzversion. Hamburg http://www.pickerinstitut.de/assets/content/pdf/Picker%20Report_Kurzversion_digital.pdf. Zugegriffen: 8. Okt. 2018.
  46. Picker Institut. (2015a). Pressemitteilung „Gute Pflege braucht gute Bedingungen“. http://www.pickerinstitut.de/gute-pflege-braucht-gute-bedingungen.html. Zugegriffen: 8. Okt. 2018.
  47. Picker Institut. (2015b). Gute Pflege braucht gute Bedingungen – Kurzversion. http://www.pickerinstitut.de/assets/content/pdf/Picker%20Report%202015_kurz.pdf. Zugegriffen: 8. Okt. 2018.
  48. Picker Institut. (2016). Picker-Report 2016. Vertrauen braucht gute Verständigung – Kurzversion. http://www.pickerinstitut.de/assets/content/pdf/Picker%20Report%202016%20Flyer.pdf. Zugegriffen: 8. Okt. 2018.
  49. Reifferscheid, A., Pomorin, N., & Wasem, J. (2015). Ausmaß von Rationierung und Überversorgung in der stationären Versorgung. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 140(13), e129–e135.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). (2018). Gutachten 2018. Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen 10. Oktober 2018
  51. Schölkopf, M. (1999). Altenpflegepolitik in Europa: Ein Vergleich sozialpolitischer Strategien zur Unterstützung pflegebedürftiger Senioren. Sozialer Fortschritt, 11(1999), 282–291.Google Scholar
  52. Schölkopf, M., & Stapf-Finé, H. (2003). Ergebnis eines internationalen Vergleichs der stationären Versorgung. Daten, Trends und Schlussfolgerungen für die gesundheitspolitische Diskussion in Deutschland. Das Krankenhaus, 2003(2), 111–120.Google Scholar
  53. Schrappe, M. (2018). APS-Weißbuch Patientensicherheit. Sicherheit in der Gesundheitsversorgung: Neu denken, gezielt verbessern. Berlin: Herausgegeben vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS). Gefördert durch den Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek).Google Scholar
  54. Schwinger, A., Behrendt, S., Tsiasioti, C., Stieglitz, K., Breitkreuz, T., Grobe, T., & Klauber, J. (2018). Qualitätsmessung mit Routinedaten in deutschen Pflegeheimen: Eine erste Standortbestimmung. In K. Jacobs, et al. (Hrsg.), Pflege-Report 2018 (S. 97–125). Stuttgart: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Simon, M. (2001). Die Ökonomisierung des Krankenhauses. Der wachsende Einfluss ökonomischer Ziele auf patientenbezogene Entscheidungen. Veröffentlichungsreihe der Arbeitsgruppe Public Health des WZB P01-205.Google Scholar
  56. Simon, M. (2009). Personalabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser: Hintergründe, Ursachen, Perspektiven. Pflege & Gesellschaft, 14(2), 101–123.Google Scholar
  57. Simon, M. (2018). Von der Unterbesetzung in der Krankenhauspflege zur bedarfsgerechten Personalausstattung. Eine kritische Analyse der aktuellen Reformpläne für die Personalbesetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser und Vorstellung zweier Alternativmodelle. Working Paper der Abteilung Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 96. Düsseldorf.Google Scholar
  58. Simon, M., & Mehmecke, S. (2017). Nurse-to-Patient Ratios. Ein internationaler Überblick über staatliche Vorgaben zu einer Mindestbesetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser. Düsseldorf.Google Scholar
  59. Sundmacher, L., & Schüttig, W. (2015). Which hospitalizations are ambulatory care-sensitive, to what degree, and how could the rates be reduced? Health Policy, 11, 1415–1423.CrossRefGoogle Scholar
  60. Thieme, M. (o. J.). Ergebnisübersicht „Krankenhausrechnungsprüfung 2007 bis 2015“ – Frühjahrsumfragen. https://medinfoweb.de/data/CMM_Multicontents/files/PM/jahresuebersichten-2007-bis-2015-v01.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2018.
  61. Wehkamp, K. H., & Naegler, H. (2017). Ökonomisierung patientenbezogener Entscheidungen im Krankenhaus. Deutsches Ärzteblatt, 114, 797–804.Google Scholar
  62. Wehkamp, K. H., & Naegler, H. (2018). Medizin zwischen Patientenwohl und Ökonomisierung. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  63. Zander, B., Dobler, L., Bäumler, M., & Busse, R. (2014). Implizite Rationierung von Pflegeleistungen in deutschen Akutkrankenhäusern – Ergebnisse der internationalen Pflegestudie RN4Cast. Gesundheitswesen, 76, 727–734.CrossRefGoogle Scholar
  64. Zander, B., Köppen, J., & Busse, R. (2017). Personalsituation in deutschen Krankenhäusern in internationaler Perspektive. In J. Klauber, et al. (Hrsg.), Krankenhausreport 2017 (S. 61–78). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  65. Zich, K., & Sydow, H. (2015). Sterbeort Krankenhaus – Regionale Unterschiede und Einflussfaktoren Palliativversorgung – Modul 1. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernard Braun
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations