Advertisement

Das deutsche DRG-System: Weder Erfolgsgeschichte noch leistungsgerecht

  • Michael SimonEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag hinterfragt die These, das deutsche DRG-System sei eine ‚Erfolgsgeschichte‘ weil es die mit der DRG-Einführung verbundenen Ziele erreicht habe. Die vom Gesetzgeber vorgegebenen Ziele werden vorgestellt und es wird für jedes Ziel der Grad der Zielerreichung analysiert. Es wird zudem geprüft, ob und inwieweit das DRG-System, wie von seinen Protagonisten behauptet, ein ‚leistungsorientiertes‘ Vergütungssystem ist, in dem der Grundsatz ‚Geld folgt der Leistung‘ bzw. ‚Gleicher Preis für gleiche Leistung‘ verwirklicht wird. Die kritische Überprüfung führt zu dem Ergebnis, dass das deutsche DRG-System weder die vorgegebenen Ziele erreicht hat noch als leistungsgerecht gelten kann.

Schlüsselwörter

Krankenhaus DRG-System Beitragssatzstabilität Strukturveränderungen Transparenz Verweildauer Wirtschaftlichkeit Wettbewerb Leistungsgerechtigkeit 

Literatur

  1. AOK-Bundesverband. (2018). Übersicht zu den Zu- und Abschlägen im Rahmen der Krankenhausabrechnung 2018 nach KHEntgG. https://www.aok-gesundheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/krankenhaus/abrechnung/zuschlaege/zu-abschlaege_drg_020118.pdf. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  2. Balling, S. (2017). InEK unzufrieden mit Kalkulationsstichprobe. https://www.bibliomedmanager.de/news-des-tages/detailansicht/31685-inek-unzufrieden-mit-kalkulationsstichprobe/. Zugegriffen: 10. Dez. 2017.
  3. Baum, G. (2009). Zwischenbilanz aus Sicht der DKG. In F. Rau, N. Roeder, & P. Hensen (Hrsg.), Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven (S. 25–28). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Baum, G., & Karl-Heinz, T. (2000). Die Chancen nutzen. Überlegungen zu den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen des neuen DRG-Entgeltsystems. führen und wirtschaften im Krankenhaus, 17(5), 449–460.Google Scholar
  5. BMA, Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. (1989). Erfahrungsbericht über die Auswirkungen der Krankenhaus-Neuordnung 1984. Bonn.Google Scholar
  6. Böhlke, N., Ian, G., & Thorsten, S. (2011). World champions in hospital privatisation: The effects of neoliberal reform on german employees and patients. http://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=2058&context=articles. Zugegriffen: 29. Juli 2016.
  7. Böhlke, N., & Schulten, T. (2008). Unter Privatisierungsdruck. Magazin Mitbestimmung, 6, 24–27.Google Scholar
  8. Braun, T., Ferdinand, R., & Karl Heinz, T. (2008). Die DRG-Einführung aus gesundheitspolitischer Sicht. Eine Zwischenbilanz. In J. Klauber, B.-P. Robra, & H. Schellschmidt (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2007. Krankenhausvergütung – Ende der Konvergenzphase? (S. 3–22). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  9. DZ Bank. (2006). Kliniken-Privatisierungswelle. Branchenstudie. Frankfurt a. M.: DZ Bank.Google Scholar
  10. Eichhorn, S. (1975). Krankenhausbetriebslehre. Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes (Bd. 1). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Fischer, W. (2001). Homogenität des Pflegeaufwandes gemessen mit LEP innerhalb der AP-DRG. http://www.fischer-zim.ch/artikel/APDRG-LEP-USZ-0110-PCSE-de.htm. Zugegriffen: 15. Aug. 2008.
  12. Fischer, W. (2002). Diagnosis Related Groups (DRGs) und Pflege. Grundlagen, Codierungssysteme, Integrationsmöglichkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  13. GBE, Gesundheitsberichterstattung des Bundes. (o. J). Das Infor-mations-system der Gesund-heits-bericht-erstat-tung des Bundes. http://www.gbe-bund.de. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  14. GKV-Spitzenverband. (2016). Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 07.04.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE „Krankenhäuser gemeinwohlorientiert und bedarfsgerecht finanzieren“ (Bundestagsdrucksache 18/6326). Stellungnahme zur Anhörung des Bundestagsausschusses für Gesundheit am 13.04.2016. Ausschussdrucksache 18(14)0166(3). Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  15. Heimig, F. (2014). “Das Wichtigste ist Verschwiegenheit”. Interview mit Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK). führen und wirtschaften im Krankenhaus, 31(2), 166–169.Google Scholar
  16. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2017). Abschlussbericht. Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2018. Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen. Teil I: Projektbericht Siegburg, den 19. Dezember 2017. http://www.g-drg.de/G-DRG-System_2018/Abschlussbericht_zur_Weiterentwicklung_des_G-DRG-Systems_und_Report_Browser/Abschlussbericht_zur_Weiterentwicklung_des_G-DRG-Systems_fuer_2018. Zugegriffen: 10. Apr. 2018.
  17. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2018). Definitionshandbuch 2018. Band 1–5. https://www.g-drg.de/G-DRG-System_2018/Definitionshandbuch/Definitionshandbuch_2018. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  18. Leber, W.-D., & Johannes, W. (2007). G-DRG-Entwicklung aus der Sicht der Krankenkassen. In N. Roeder & H. Bunzemeier (Hrsg.), Kompendium zm DRG-System 2007. News und Trends (S. 47–83). Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Leber, W.-D., & Johannes, W. (2011). G-DRG-Entwicklung aus Sicht der Krankenkassen. In N. Roeder & H. Bunzemeier (Hrsg.), Kompendium zm DRG-System 2011. News und Trends (S. 61–190). Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Leber, W.-D., & Wolff, J. (2013). Versichertenorientierte Krankenhausversorgung. Gesundheits- und Sozialpolitik, 67(2–3), 56–67.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leber, W.-D., & Schmedders, M. (2014). Strukturbereinigung und Qualitätssicherung. Krankenhausreform 2015 aus Sicht der GKV. Gesundheits- und Sozialpolitik, 68(4–5), 10–18.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mohr, F. W. (1988). Morbus Neunzehn. Das Krankenhaus, 80(10), 452–456.Google Scholar
  23. Preusker, U. K., Markus, M., & Sven, P. (2014). Darstellung und Typologie der Marktaustritte von Krankenhäusern Deutschland 2003–2013. Gutachten im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes. http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/krankenhaeuser/gutachten_marktaustritt_krankenhaeuser/Gutachten_Marktaustritte_KH_07-2014_gesamt.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2014.
  24. Rau, F., Norbert, R., & Peter, H. (2009). Zum Stand der deutschen DRG-Einführung: Erkenntnisse, Erfahrungen und Meinungen. In F. Rau, N. Roeder, & P. Hensen (Hrsg.), Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven (S. 9–22). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Roeder, N., Wolfgang, F., & Holger, B. (2010). Bewertung von Katalogeffekten und Beschreibung ihrer Einflussfaktoren im G-DRG-System. Expertise im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. https://www.zi.de/fileadmin/images/content/PDFs_alle/Expertise_G-DRG-Katalogeffekt.pdf. Zugegriffen: 20. März. 2018.
  26. Spindler, J., & Ute, B. (2009). Die Einführung des DRG-Entgeltsystems im Spiegel der Krankenhausstatistik. In F. Rau, N. Roeder, & P. Hensen (Hrsg.), Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven (S. 43–60). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Stackelberg, J-Mv. (2009). Zwischenbilanz aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung. In F. Rau, N. Roeder, & P. Hensen (Hrsg.), Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven (S. 29–31). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Steiner, P., & Christian, J. (2007). Die Entwicklung des G-DRG-Systems aus Sicht der DKG. In H. Bunzemeier (Hrsg.), Kompendium zm DRG-System 2007. News und Trends (S. 19–46). Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. Tuschen, K. H. (2011). Entstehung, Darstellung und Bewertung des DRG-Systems sowie Perspektiven der Weiterentwicklung aus bundesweiter Sicht. In N. Roeder & H. Bunzemeier (Hrsg.), Kompendium zm DRG-System 2011. News und Trends (S. 1–24). Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  30. vdek, Verband der Ersatzkassen. (2018). Landesbasisfallwerte 2005–2018. https://www.vdek.com/vertragspartner/Krankenhaeuser/landesbasisfallwerte.html. Zugegriffen: 22. Juni 2018.
  31. von Stackelberg, J-M. (2014). Qualität muss maßgebendes Vergütungskriterium werden. Freie Verträge statt Kontrahierungszwang ebnen den Weg. Interview mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes. Kostenträger Entscheiderbrief, 2014 (1), S. 1 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations