Advertisement

„Das ist ein ureigener menschlicher Wunsch“: Studentisches Engagement aus Sicht von Lehrenden und gemeinnützigen Organisationen

  • Hannah JäkelEmail author
  • Paula Zacher
Chapter

Zusammenfassung

Die Initiierung und Ausgestaltung studentischen Engagements hängt von vielfältigen rahmenbedingenden Faktoren ab, auf die, neben den Studierenden selbst, vor allem hochschulische und außerhochschulische Einrichtungen einen erheblichen Einfluss haben. Der vorliegende Artikel fokussiert die Potentiale und Herausforderungen studentischen Engagements aus der Sichtweise institutioneller Akteur/-innen. Die empirischen Ausführungen stützen sich auf (qualitative) leitfadengestützte Interviews mit universitären Lehrenden und Vertreter/-innen gemeinnütziger Organisationen, die im Jahr 2016 im Rahmen des Programms „Engagierte Stadt“ entstanden.

Schlagwörter

Studentisches Engagement Hochschulengagement Freiwilligenmanagement 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berthold, Christian/Meyer-Guckel, Volker/Rohe, Wolfgang (Hrsg.) (2010): Mission Gesellschaft. Engagement und Selbstverständnis der Hochschulen. Ziele, Konzepte, internationale Praxis. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Stiftung Mercator. Online unter: http://www.stifterverband.org/publikationen_und_podcasts/positionen_dokumentationen/mission_gesellschaft/mission_gesellschaft.pdf [10.07.2017].
  2. Bringle, Robert G./Hatcher, Julie A. (1996): Implementing Service Learning in Higher Education. In: Journal of Higher Education. Jg. 67, H. 2, S. 221-239.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer, Lars (2006): Studium – und darüber hinaus? Gesellschaftliches Engagement deutscher Studierender. HIS: Projektbericht. HISBUS Kurzinformation Nr. 15. Hannover: HIS.Google Scholar
  4. de Haan, Gerhard (2008): Gestaltungskompetenz als Kompetenzkonzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung. In: Bormann, Inka/de Haan, Gerhard (Hrsg.): Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Wiesbaden: VS Verlag, S. 23-43.Google Scholar
  5. Habeck, Sandra A. (2015): Freiwilligenmanagement. Exploration eines erwachsenenpädagogischen Berufsfeldes. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Janning, Heinz (2013): Vom „Wandel im Ehrenamt“ zur professionellen Gestaltung von Freiwilligen-Management. In: Martuschek, Katrin/Niestyo, Johanna (Hrsg.): Freiwilligen- Engagement professionell gestalten. Engagierte und aktive Freiwillige gewinnen und beteiligen. Akademie Management und Politik. Bonn: Friedrich- Ebert-Stiftung, S.4-7.Google Scholar
  7. Kegel, Thomas (2011): Freiwilligenmanagement. In: Olk, Thomas (Hrsg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. 1. Aufl. Weinheim: Beltz, S. 595-610.Google Scholar
  8. Reifenhäuser, Carola/Hoffmann, Sarah G./Kegel, Thomas (2012): Freiwilligen-Management. 2. Aufl. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  9. Seifert, Anne/Zentner, Sandra (2010): Service-Learning – Lernen durch Engagement. Methode, Qualität, Beispiele und ausgewählte Schwerpunkte. Eine Publikation des Netzwerks Lernen durch Engagement. Weinheim: Freudenberg Stiftung.Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt (2018): Anzahl Studierender im Wintersemester 2017/2018. Online unter: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Hochschulen/Tabellen/StudierendeInsgesamtBundeslaender.html [15.10.2018].
  11. Weinhold, Marianne (2013): Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Nonprofit-Organisationen. Ilmenau: Ilmenauer Schriften zur Betriebswirtschaftslehre.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Magistrat der Kreisstadt EschwegeEschwegeDeutschland

Personalised recommendations