Advertisement

Sprachliche Verständlichkeit von Anerkennungsbescheiden

  • Eva M. MüllerEmail author
  • Türkan Ayan
  • Lucia Mihali
  • Bernd Hammann
Chapter
Part of the Edition KWV book series (EKWV)

Zusammenfassung

Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise und eines liberalen Einwanderungsgesetzes kann für das Jahr 2013 ein Wanderungsüberschuss von 437.000 Personen festgestellt werden – der höchste Wert seit 1993. Insgesamt sind im Jahr 2013 727.000 Ausländerinnen und Ausländer nach Deutschland eingewandert (vgl. Statistisches Bundesamt, 2014). Jeder fünfte Bürger in Deutschland besitzt einen Migrationshintergrund, zwei Drittel von ihnen (13,3% der Gesamtbevölkerung Deutschlands) eine eigene Migrationsgeschichte (Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, 2014, S. 29).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baas, T. (2010). Mehr oder minder - Wer kommt nach Öffnung der Arbeitsmärkte? In: Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.): Balanceakt. Zuwanderung steuern, Integration fördern. IAB-Forum, 2, 12-17.Google Scholar
  2. Baas, T. & Brücker, H. (2011). Arbeitnehmerfreizügigkeit zum 1. Mai 2011. Mehr Chancen als Risiken für Deutschland. IAB-Kurzbericht, 10. Nürnberg.Google Scholar
  3. Bundesagentur für Arbeit (2010): Der Sprachleitfaden der Bundesagentur für Arbeit. Klar, persönlich, partnerschaftlich, zeitgemäß. Internes Dokument (Stand: 1. Juli 2010). Nürnberg.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung [BMBF] (Hrsg.) (2012). Erläuterungen zum Anerkennungsgesetz des Bundes. Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2004). Antrag für eine verständliche Sprache in Gesetzen, Verordnungen und Behördenschreiben – Gegen schlechtes Amtsdeutsch. Drucksache 15/4154. BerlinGoogle Scholar
  6. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2014). 10. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  7. Englmann, B. (2014). Ein Jahr Anerkennungsberatung im Modellprojekt „Global Competences“. migration. Essays, Articles, Reportages, (46-47).Google Scholar
  8. Englmann, B. & Müller, M. (2007). Brain Waste - Die Anerkennung von ausländischen Qualifikationen in Deutschland. Augsburg.Google Scholar
  9. Englmann, B. & Müller-Wacker, M. (2010). Analyse der bundesweiten Anerkennungsberatung im Modellprojekt Global Competences. Dokumentation 2008-2009. Herausgegeben von Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH. Integration durch Qualifizierung (IQ). Augsburg.Google Scholar
  10. Fries, G. (2004a). Verständlichkeit, leider keine Selbstverständlichkeit. Teil 1. Arbeit und Beruf, 8/2004, (225-227).Google Scholar
  11. Fries, G. (2004b). Verständlichkeit, leider keine Selbstverständlichkeit. Teil 2. Arbeit und Beruf, 8/2004, (260-265).Google Scholar
  12. Groeben, N. (1982). Leserpsychologie: Textverständnis, Textverständlichkeit. Münster: Aschendorff Verlag.Google Scholar
  13. IQ – Netzwerk Integration durch Qualifizierung (Hrsg.) (2014a). Arbeitsmarktintegration für Migrantinnen und Migranten – auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Google Scholar
  14. IQ – Netzwerk Integration durch Qualifizierung (Hrsg.) (2014b). „Gemeinsame Ebene herstellen“. in: IQ aktuell, 3/2014.Google Scholar
  15. Körtek, Y. (2015). Rechtlicher Rahmen der Anerkennung. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (13-24). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  16. La Mura Flores, T. & Scheerer-Papp, J. (2014). Sprachsensibel beraten. Praktische Tipps für Beraterinnen und Berater. Herausgegeben von passage gGmbH & Migration und Internationale Zusammenarbeit – Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch im Förderprogramm IQ (3. Auflage). Hamburg.Google Scholar
  17. Langer, I., Schulz von Thun, F. & Tausch, R. (2011). Sich verständlich ausdrücken (9. Auflage). München: Reinhardt.Google Scholar
  18. Meier-Braun, K.-H. (2013). Einleitung: Deutschland Einwanderungsland. In K.-H. Meier- Braun & R. Weber (Hrsg.): Deutschland Einwanderungsland. Begriffe – Fakten – Kontroversen. (15-27). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Mihali, L. & Ayan, T. (2015). Inhaltliche Verwertbarkeit von Anerkennungsbescheiden für Antragsteller und weitere interessierte Akteure. Eine explorative Analyse am Beispiel der Berufe des Erziehers sowie des Gesundheits- und Krankenpflegers. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (99-121). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  20. Mihali, L., Müller, E.M. & Ayan, T. (2015). Strukturelle und inhaltliche Veränderungen von Anerkennungsbescheiden vor und nach Inkrafttreten des BQFG. Eine explorative Analyse am Beispiel der Berufe des Erziehers sowie des Gesundheits- und Krankenpflegers. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (55-73). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  21. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015). Arbeitsmarktchancen in Abhängigkeit vom Anerkennungsstatus von im Ausland erworbenen Qualifikationen – Eine Analyse am Beispiel des Sozial- und Gesundheitssektors. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (151-168). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  22. Nohl, A.-M., Ofner, U.S. & Thomsen, S. (2010). Hochqualifizierte BildungsausländerInnen in Deutschland: Arbeitsmarkterfahrungen unter den Bedingungen formaler Gleichberechtigung. In: A.-M. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke & A. Weiß (Hrsg.): Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (67-82). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schulz von Thun, F. (2010). Miteinander reden 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation (48. Auflage). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2014). 2013: Höchste Zuwanderung nach Deutschland seit 20 Jahren. Pressemitteilung vom 22. Mai 2014, 179/14. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2015

Authors and Affiliations

  • Eva M. Müller
    • 1
    Email author
  • Türkan Ayan
    • 2
  • Lucia Mihali
    • 1
  • Bernd Hammann
    • 1
  1. 1.WiesbadenDeutschland
  2. 2.Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations