Advertisement

Strukturelle und inhaltliche Veränderungen von Anerkennungsbescheiden vor und nach Inkrafttreten des BQFG: Eine explorative Analyse am Beispiel der Berufe des Erziehers sowie des Gesundheits- und Krankenpflegers

  • Lucia MihaliEmail author
  • Eva M. Müller
  • Türkan Ayan
Chapter
Part of the Edition KWV book series (EKWV)

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren ist eine Zunahme der Mobilität und Wanderungsbewegungen der Arbeitskräfte festzustellen. Der OECD Migrationsbericht aus dem Jahr 2012 verzeichnet einen Anstieg der Immigrationszahlen in den meisten OECD-Ländern. Dieser war in Österreich und Deutschland mit 15 respektive 21 Prozent zwischen Januar und Juni 2011 am höchsten (vgl. OECD, 2012, S. 44 ff.). Auch das aktuelle Wanderungsmonitoring des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zeigt für die letzten Jahre einen deutlichen Anstieg des Wanderungssaldos in Deutschland von 180.798 Personen im Jahr 2010 auf 517.660 im Jahr 2013 (BAMF, 2014, S. 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2014). Wanderungsmonitoring: Migration nach Deutschland, 1. Quartal 2014, Quelle: https://www.bamf.de
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2012). Erläuterungen zum Anerkennungsgesetz des Bundes. URL: http://www.anerkennung-indeutschland.de/media/20120320_erlaeuterungen_zum_anerkennungsg_bund.pdf (Stand: 07. November 2013).
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2014). Bericht zum Anerkennungsgesetz des Bundes. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Bundesministerium der Justiz (Hrsg.) (2011). Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2011 Teil I Nr. 63, Bundesanzeiger Verlagsges. mbH, Köln.Google Scholar
  5. Börsch-Supan, A. & Wilke, C.B. (2009). Zur mittel- und langfristigen Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 1, 29-48.Google Scholar
  6. Bonin, H. (2014). Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt, ZEW – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Mannheim. Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  7. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2014). 10. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. www.integrationsbeauftragte.de
  8. EXIS Europa e.V. (Hrsg.) (2010). Anerkennung ausländischer Qualifikationen in Sachsen – eine Situations- und Bedarfsanalyse URL: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Forschung/Studien/ansastudie.pdf?__blob=publicationFile
  9. Fuchs, J., Söhnlein, D. & Weber, B. (2011). Projektion des Arbeitskräfteangebots bis 2050. Rückgang und Alterung sind nicht mehr aufzuhalten. IAB-Kurzbericht, 16. Nürnberg.Google Scholar
  10. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015a). Arbeitsmarktchancen in Abhängigkeit vom Anerkennungsstatus von im Ausland erworbenen Qualifikationen – Eine Analyse am Beispiel des Sozial- und Gesundheitssektors. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (151-168). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  11. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015b). Sprachliche Verständlichkeit von Anerkennungsbescheiden. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (75-98). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  12. OECD (2012). International Migration Outlook 2012, URL: http://dx.doi.org/10.1787/migr_outlook-2012-en
  13. Schulz von Thun, F. (2010). Miteinander reden 1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation (48. Auflage). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland
  2. 2.Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations