Advertisement

Informell und non-formal erworbene Kompetenzen anerkennen: Das BQFG als Ansatzpunkt

  • Julia BehrensEmail author
Chapter
Part of the Edition KWV book series (EKWV)

Zusammenfassung

Mit April 2012 ist das Bundesqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG), oder auch Anerkennungsgesetz genannt, in Kraft getreten. Das BQFG markiert einen Meilenstein und Wendepunkt in der Debatte um die Anerkennung ausländischer Qualifikationen. Erstmals besteht ein grundsätzlicher Rechtsanspruch auf ein Prüfungsverfahren, inwieweit ein ausländischer Bildungsabschluss in Deutschland vollständig oder in Teilen anerkannt werden kann. Ein großer Schritt in die richtige Richtung, wenngleich das BQFG keinen Anspruch auf Anerkennung, sondern lediglich auf ein Prüfungsverfahren zu einer möglichen Anerkennung regelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Annen, S. (2012). Anerkennung von Kompetenzen. Kriterienorientierte Analyse ausgewählter Verfahren in Europa. Bielefeld.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2015). Wenn aus Kompetenzen berufliche Chancen werden. Wie europäische Nachbarn informelles und non-formales Lernen anerkennen und nutzen. Gütersloh. Online [Stand: 12.06.2015]: http://www.bertelsmannstiftung.de/fileadmin/files/user_upload/LL_Wenn_aus_Kompetenzen_berufl._Chancen_werden_19.05.15.pdf
  3. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) (2014). Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Nürnberg. Online [Stand: 12.06.2015]: http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Personengruppen/generische-Publikationen/Broschuere-Migranten-2014-07.pdf
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg.) (2011). Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland. Integrationsreport. Nürnberg. Online [Stand: 12.06.2015]: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/WorkingPapers/wp36-migranten-am-arbeitsmarkt-in-deutschland.pdf?__blob=publicationFile
  5. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.) (2009). Vorschlag für ein Konzept zur Gestaltung kompetenzbasierter Ausbildungsordnungen. Bonn. Online [Stand: 12.06.2015]: http://www.bibb.de/dokumente/pdf/gestaltungskonzept_kompetenzbasierte_ausbildungsordnungen.pdf
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2015). Bericht zum Anerkennungsgesetz 2015. Berlin. Online [Stand: 12.06.2015]: http://www.bmbf.de/pub/bericht_zum_anerkennungsgesetz_2015.pdf
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2014). Bericht zum Anerkennungsgesetz. Berlin. Online [Stand: 12.06.2015]: http://www.bmbf.de/pub/bericht_anerkennungsgesetz_2014.pdf
  8. Dehnbostel, P. (2013). Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. In: E. Severing & R. Weiß (Hrsg.): Prüfungen und Zertifizierungen in der beruflichen Bildung. Bielefeld. S. 99–113.Google Scholar
  9. Heisig, J.P. & Solga, H. (2013). Kompetenzen und Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten in Deutschland. Bielefeld.Google Scholar
  10. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg.) (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. Arbeitsdokument der Kommissionsdienststellen. Brüssel. Online [Stand: 12.06.2015]: http://www.die-frankfurt.de/esprid/dokumente/doc-2000/EU00_01.pdf
  11. Rat der Europäischen Union (Hrsg.) (2012). Empfehlung des Rates vom 20. Dezember 2012 zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens. Brüssel. Online [Stand: 12.02.2015]: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2012:398:0001:0005:DE:PDF
  12. Weinert, F. E. (2001). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: F.E. Weinert (Hrsg.): Leistungsmessung in Schulen. Weinheim/Basel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations