Advertisement

Ausgewählte Einflussfaktoren der Integration: Wanderungsmotiv, Netzwerke, Sprache

  • Eva M. MüllerEmail author
  • Türkan Ayan
Chapter
Part of the Edition KWV book series (EKWV)

Zusammenfassung

Es ist seit längerem bekannt, dass vor allem im Sozial- und Gesundheitswesen der Bedarf an qualifizierten Beschäftigten nicht mit den vorhandenen inländischen Ressourcen gedeckt werden kann (vgl. Bundesagentur für Arbeit, 2011; Afentakis & Maier, 2010; Kolodziej, 2012). Um diesem Fachkräftebedarf auch in Zukunft gerecht werden zu können, ist folglich neben der Förderung des inländischen Potenzials eine Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland notwendig (vgl. Bundesregierung, 2011, S. 115 f.; Brücker, 2010, S. 4; Kolodziej, 2012, S. 17). Mit Inkrafttreten des „Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“, kurz Anerkennungsgesetzt, zum 1. April 2012, wurden „die Verfahren zur Bewertung ausländischer Berufsqualifikationen im Zuständigkeitsbereich des Bundes vereinfacht, vereinheitlicht und für bisher nicht anspruchsberechtigte Zielgruppen geöffnet“ (Bundesinstitut für Berufsbildung [BiBB], 2014; vgl. auch Körtek, 2015, Beitrag in diesem Band) Obgleich sich die Akteure einig darin sind, dass die wichtigste Maßnahme für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration in der Anerkennung der im Ausland erworbenen Qualifikationen liegt (vgl. Müller & Ayan, 2015a Beitrag in diesem Band; Brussig, Mill & Zink, 2013, S. 10; Englmann & Müller-Wacker, 2010), gibt es auch Faktoren seitens der Migranten selbst, die eine Integration erleichtern oder erschweren können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Afentakis, A. & Maier, T. (2010). Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025. Wirtschaft und Statistik, 11, 990-1002.Google Scholar
  2. Anger, C., Erdmann, V., Plünneke, A. & Riesen, I. (2010). Integrationsrenditen. Volkswirtschaftliche Effekte einer besseren Integration von Migranten. IW-Analysen, 66. Köln.Google Scholar
  3. Alazar, T., Kleinekathöfer, E. & Tietja, I. (2014). Flüchtlinge durch Mentor/inn/en unterstützen!. In M. Gag & F. Voges (Hrsg.). Inklusion auf Raten. Zur Teilhabe von Flüchtlingen an Ausbildung und Arbeit. (246-266). Münster: WaxmannGoogle Scholar
  4. Brücker, H. (2010). Brain Gain oder Brain Drain - Deutschland und Europa fallen im Wettbewerb um die besten Köpfe zurück. In Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.): Balanceakt. Zuwanderung steuern, Integration fördern. IAB-Forum, 2, 4-11. Nürnberg.Google Scholar
  5. Brussig, M., Mill, U. & Zink, L. (2013). Wege zur Anerkennung – Wege zur Integration? Inanspruchnahme und Ergebnisse von Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen. IAQ-Report 2013-05. Duisburg.Google Scholar
  6. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.) (2011). Der Arbeitsmarkt in Deutschland - Arbeitsmarktberichterstattung. Gesundheits- und Pflegeberufe. Nürnberg.Google Scholar
  7. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge [BAMF] (2013). Zertifikat Integrationskurs. Online unter http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/Integrationskurse/Abschlusspruefung/ZertifikatIntegrationsKurs/zertifikatintegrationskurs-node.html; jsessionid=2048C3394AFD96A1427A533E3836CEF4 .1_cid359 (zuletzt abgerufen am 20.05.2015).
  8. Bundesinstitut für Berufsbildung [BiBB] (Hrsg.) (2014). Anerkennung in Deutschland, http://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/anerkennungsgesetz_des_bundes.php (zuletzt abgerufen am 03.06.2015).
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010). Ehe, Familie, Werte – Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Monitor Familienforschung. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesregierung, Die (2011). Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken - Teilhabe verwirklichen. Berlin.Google Scholar
  11. Danzer, A & Yaman, F. (2010). Ethnic Concentration and Language Fluency of Immigrants. IAB-Discussion Paper, 10. Nürnberg.Google Scholar
  12. Deeke, A. (2006). Berufsbezogene Sprachförderung für Arbeitslose mit Migrationshintergrund. Erste Ergebnisse aus der Begleitforschung zum ESF-BA-Programm. IABForschungsbericht, 21. Nürnberg.Google Scholar
  13. Deeke, A. (2007). Arbeitslose mit Migrationshintergrund. Sprachförderung allein greift häufig zu kurz. IAB Kurzbericht, 3. Nürnberg.Google Scholar
  14. Diehl, C. (2005). Der Integrationssurvey des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung. In S. Haug & C. Diehl, (Hrsg.): Aspekte der Integration. Eingliederungsmuster und Lebenssituation italienisch- und türkischstämmiger junger Erwachsener in Deutschland (11-22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Englmann, B. & Müller-Wacker, M. (2010). Analyse der bundesweiten Anerkennungsberatung im Modellprojekt Global Competences. Dokumentation 2008-2009. Herausgegeben von Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH. Integration durch Qualifizierung (IQ). Augsburg.Google Scholar
  16. Esser, H. (2001). Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapiere – Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, 40.Google Scholar
  17. Esser, H. (2006). Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt/Main & New York: Campus Verlag.Google Scholar
  18. Esser, H. (o. J.). Sprache und Integration: Konzeptionelle Grundlagen und empirische Zusammenhänge. Working Paper der Österreichischen Akademie der Wissenschaften,7. Wien.Google Scholar
  19. Geisen, T., Studer, T. & Yildiz, E. (2013). Migration und Familie im Kontext von Bildung, Gender und Care. In T. Geisen, T. Studer & E. Yildiz (Hrsg.). Migration, Familie und soziale Lage. Beiträge zu Bildung, Gender und Care. (1-12). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen (GER) (2015). Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen. Zugriff am 16.04.2015 unter http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/
  21. Goldenberg, O. & Sackmann, R. (2014). Arbeitsmarktzugänge von Migranten und ausländischen Fachkräften in ländlichen Regionen. Halle an der Saale: Universitätsverlag Halle-Wittenberg.Google Scholar
  22. Greis, M. (2005). Migration in Deutschland. Interregionale Migrationsmotivatoren. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  23. Haug, S. (2000a). Soziales Kapital und Kettenmigration. Italienische Migranten in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Haug, S. (2000b). Soziales Kapital, Migrationsentscheidungen und Kettenmigrationsprozesse. Ein Beispiel der italienischen Migranten in Deutschland. Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie Leipzig Nr. 13.Google Scholar
  25. Haug, S. (2005). Zur Erklärung ethnischer Unterschiede in der Partnerwahl und im generativen Verhalten. In S. Haug & C. Diehl (Hrsg.): Aspekte der Integration. Eingliederungsmuster und Lebenssituation italienisch- und türkischstämmiger junger Erwachsener in Deutschland (195-226). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Haug, S. (2010). Interethnische Kontakte, Freundschaften, Partnerschaften und Ehen von Migranten in Deutschland. Integrationsreport Teil 7. Working Paper der Forschungsgruppe des Bundesamtes, Nr. 33. Nürnberg.Google Scholar
  27. Henkelmann, Y. (2010). Mehrsprachigkeit zahlt sich aus! Multi-legitimes Sprechen akademisch qualifizierter MigrantInnen in Deutschland und Kanada. In A. Nohl, K. Schittenhelm, O. Schmidtke & A. Weiß (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (108-122). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  28. Heß, B. (2009a). Zuwanderung von Hochqualifizierten aus Drittstaaten nach Deutschland – Ergebnisse einer schriftlichen Befragung. In: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg.): Working Paper der Forschungsgruppe des Bundesamtes, 28. Nürnberg.Google Scholar
  29. Heß, B. (2009b). Bleiben Hochqualifizierte Zuwanderer in Deutschland? Befragungsergebnisse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, in: Migration und ethnische Minderheiten 2009/2, S. 11-30.Google Scholar
  30. Kolodziej, D. (2012). Fachkräftemangel in Deutschland. Statistiken, Studien und Strategien. In Deutscher Bundestag (Hrsg.): Infobrief, WD 6 - 3010-189/11.Google Scholar
  31. Maehler, D.B. (2012). Akkulturation und Identifikation bei eingebürgerten Migranten in Deutschland. Internationale Hochschulschriften, Band 558. Münster: Waxmann Verlag GmbH.Google Scholar
  32. Mihali, L., Müller, E.M. & Ayan, T. (2012). Erwerbsverläufe von Migrantinnen im Sozial- und Gesundheitswesen. Welche Implikationen ergeben sich für eine migrationsspezifische Beratung? BIOS - Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 2, 228-242.Google Scholar
  33. Müller, E.M. & Ayan, T. (2013). Die Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen im Sozial- und Gesundheitswesen. Eine hypothesengenerierende Pilotstudie unter Migranten, in: T. Ayan (Hrsg.): Einsteigen, Umsteigen, Aufsteigen. Personenbezogene uns strukturelle Rahmenbedingungen für Berufe und Bildungschancen im Sozial- und Gesundheitssektor.(1-40). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  34. Müller, E.M. & Ayan, T. (2014). Beratung von Migrantinnen und Migranten: Herausforderungen, Unterstützungsbedarfe, kulturelle Begegnungen – Eine explorative Analyse der Sichtweisen von Beratern und Ratsuchenden. Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  35. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015a). Arbeitsmarktchancen in Abhängigkeit vom Anerkennungsstatus von im Ausland erworbenen Qualifikationen – Eine Analyse am Beispiel des Sozial- und Gesundheitssektors. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (151-168). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  36. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015b). Empathie, Sprache und Beraterkompetenz als Einflussfaktoren auf Zufriedenheit in der Anerkennungsberatung – eine Befragung von Ratsuchenden in Deutschland. Migration und Soziale Arbeit, 2/2015, 170-177. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Müller, E.M. & Ayan, T. (2015c). Das Anerkennungsgesetz – Erfahrungen und Einschätzungen von Beratern. In: T. Ayan (Hrsg.): Anerkennung ausländischer Qualifikationen: Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele. (125-149). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  38. Nauck, B. & Kohlmann, A. (1998). Verwandtschaft als soziales Kapital. Netzwerkbeziehungen in türkischen Migrantenfamilien. In M. Wagner & Y. Schütze (Hrsg.), Verwandtschaft. Sozialwissenschaftliche Beiträge zu einem vernachlässigtem Thema (203-236). Der Mensch als soziales und personales Wesen, Band 14, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Nohl, A., Schittenhelm K., Schmidtke, O. & Weiß, A. (2010). Zur Einführung: Migration, kulturelles Kapitel und Statuspassagen in den Arbeitsmarkt. In Nohl, A., Schittenhelm K., Schmidtke, O. & Weiß, A. (Hrsg.), Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt (9-38). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  40. Perzlmaier, C. (2014). Schwarz auf Weiß … Potentiale von Patenschaften mit Familien aus sub-saharischen Ländern und deutschen Ehrenamtlichen. Forum Gemeindepsychologie, 1.Google Scholar
  41. Portes, A. (1998). Social Capital: Its Origins and Applications in Modern Sociology. Annual Review of Sociology, 24, 1-24.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schnitzer, A. (2013). Sprich mit mir – zur Rolle der Sprache für die Integration von Familien mit Migrationshintergrund. In Geisen, T., Studer, T. & Yildiz, E. (Hrsg.). Migration, Familie und soziale Lage. Beiträge zu Bildung, Gender und Care. (125-144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Stelzig-Willutzki, S. (2012). Soziale Beziehungen im Migrationsverlauf. Brasilianische Frauen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Tilly, C. (1991). Transplanted Networks. In: V. Yans-McLaughlin (Hrsg.): Immigration Reconsidered; History, Sociology, and Politics. New York: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland
  2. 2.Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations