Advertisement

Medienklatsch pp 657-710 | Cite as

Medienklatsch – die mediale Adaption einer interpersonalen Kommunikationsform

  • Eva-Maria LessingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt dieser begriffsanalytischen Literaturstudie war die vorwissenschaftliche Beobachtung eines bemerkenswerten Imagewandels: Obgleich der Klatsch stets als untrüglicher Indikator für eine fortschreitende Boulevardisierung von Medienangeboten und die Klatschreporter als aufdringliche, unseriöse, die Privatsphäre prominenter Zeitgenossen missachtende Schnüffler und Verfasser gesellschaftlich irrelevanter, banaler, überflüssiger Stories galten, zeichnete sich an der Wende zum 21. Jahrhundert in den Medien selbst, in einigen populärwissenschaftlichen Publikationen und vereinzelt auch in wissenschaftlichen Quellen eine Neubewertung des Medienklatsches ab. Namhafte Medienvertreter attestierten dem Medienklatsch nicht nur eine Hochkonjunktur, sondern auch gesellschaftliche Salonfähigkeit. Neue Zeitschriften, Fernsehsendungen und Internetangebote buhlten mit expliziten Klatschversprechen um Aufmerksamkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations