Advertisement

Die Unternehmensperspektive – Wertschätzung für Aufmerksamkeit

  • Matthias WesselmannEmail author
Chapter
  • 544 Downloads

Zusammenfassung

Klassische Medien funktionieren nach einem einfachen System: Sie sammeln Informationen, bearbeiten sie und stellen sie dann ihren Konsumenten zur Verfügung. Genau so funktioniert auch Content Marketing. Denn Content Marketing versorgt die Konsumenten mit für sie zu diesem Zeitpunkt wichtigen, mit relevanten Informationen – diese müssen entweder einen Wissens-, Unterhaltungs- oder Gebrauchswert bieten. Wenn dies gegeben ist, wenn die Konsumenten relevante Informationen erhalten, geben sie dafür im Gegenzug ihre Aufmerksamkeit. So kann Content Marketing selbst in der heutigen, sehr lauten Zeit wirken.

Literatur

  1. Altendorfer, L.-M. (2016). Mediennutzung – Grundlagen, Trends und Forschung. In O. Altendorfer & L. Hilmer (Hrsg.), Medienmanagement (S. 355–375). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blöbaum, B. (1994). Journalismus als soziales System. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Duden. (2019). Relevanz. https://www.duden.de/rechtschreibung/Relevanz#bedeutung. Zugegriffen: 7. Mai 2019, 16:45h.
  4. Eilders, C. (2016). Journalismus und Nachrichtenwert. In M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 431–442). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoffjann, O. (2001). Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Luhmann, N. (1995). Die Realität der Massenmedien (unveröffentlichtes Manuskript). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Schach A. (2015). Kundenzeitschrift. In Advertorial, Blogbeitrag, Content-Strategie & Co. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Schwiesau, D. (2016). Die Nachrichtenauswahl. In D. Schwiesau & J. Ohler (Hrsg.), Nachrichten – klassisch und multimedial (S. 13–31). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Weichler, K. (2014). Corporate Publishing: Publikationen für Kunden und Multiplikatoren. In A. Zerfaß & M. Piewinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 768–785). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Weischenberg, S. (1992). Journalistik. Opladen: Springer VS.Google Scholar
  11. Wikipedia. (2019). Relevanz. https://de.wikipedia.org/wiki/Relevanz. Zugegriffen: 7. Mai 2019, 16:45h.

Weiterführende Literatur

  1. Löffelholz, M., & Rothenberger, L. (2016). Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UTB.Google Scholar
  3. Zerfaß, A., & Piewinger, M. (2014). Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.fischerAppeltHamburgDeutschland

Personalised recommendations