Advertisement

Markenführung von Start-ups – eine Studie bei Fintechs

  • Hannah MechenbierEmail author
  • Simon Neumann
  • Thomas Könecke
Chapter

Zusammenfassung

Das relativ junge Phänomen der Start-ups, die sich durch explizite Indikatoren von herkömmlichen Unternehmen abgrenzen, wurde bereits hinsichtlich vieler Parameter unter die Lupe genommen. Die Markenführung stellt in diesem Kontext allerdings noch ein relativ unbestelltes Forschungsfeld dar, was deren Bedeutung gerade auch für junge Unternehmen nicht gerecht wird. Diese Studie betrachtet daher verschiedene Aspekte der Markenführung von Start-ups. Hier wurden Fintechs befragt, also Start-ups aus der Finanzbranche, einer Branche, die nahezu ausschließlich aus Start-ups besteht.

Literatur

  1. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2012). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015a). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (2, vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burmann, C., Piehler, R., Schade, M., & Beckmann, C. S. (2015b). Identität und Marke im Entrepreneurial Marketing. In J. Freiling & T. Kollmann (Hrsg.) Entrepreneurial Marketing. Besonderheiten, Aufgaben und Lösungsansätze für Gründungsunternehmen (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Esch, F.-R. (Hrsg.) (2013). Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (Bd. 1, 4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Esch, F.-R., & Wicke, A. (2001). Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (3., erweiterte und aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Spring Gabler.Google Scholar
  6. Esch, F.-R., Fischer, A., & Michel, M. (2015). Die Ideenumsetzung im Rahmen der Marktpositionierung. In J. Freiling & T. Kollmann (Hrsg.), Entrepreneurial Marketing. Besonderheiten, Aufgaben und Lösungsansätze für Gründungsunternehmen (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Facebook. (2017). Facebook auf der dmexco 2017. Facebook Business Artikel vom 11. September 2017. https://www.facebook.com/business/news/facebook-auf-der-dmexco-2017-discover-growth-wenn-produkte-menschen-finden-finden-unternehmen-wachstum. Zugegriffen: 27. Jan. 2018.
  8. Fischer, D. (2015). Social Media Marketing und Strategien. Facebook, Twitter, Xing & Co. erfolgreich nutzen. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. Gaiser, B., & Linxweiler, R. (2017). Aufgabenbereiche und aktuelle Problemfelder der Markenführung. In E. Theobald (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (2., vollständig überarbeitete Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Homburg, C. (2017). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Kohli, C. S., Harich, K. R., & Leuthesser, L. (2005). Creating brand identity: A study of new brand names. Journal of Business Research, 58(11), 1506–1515.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kollmann, T., Stückmann, C., Hensellek, S., & Kensbrock, J. (2017). Deutscher Start-up Monitor 2017. Mut und Macher. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deutschland (Hrsg.). Berlin: KPMG AG.Google Scholar
  13. Kühnapfel, B. J. (2015). Prognosen für Start-up-Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Liesebach, J. N. (2017). Innovationsmanagement in Unternehmenskooperationen Erfolgsfaktoren für ressourcenintensive Start-Ups in Kooperationen mit Großunternehmen. Wuppertal: Universitätsbibliothek Wuppertal.Google Scholar
  15. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzept – Instrumente – Praxisbeispiele (10., vollständig überarbeitete und erweiterete Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzept – Instrumente – Praxisbeispiele (12., überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. pwc (2017): Start-up-Unternehmen in Deutschland. Düsseldorf: pwc.Google Scholar
  18. Schmidt, H. (2015). Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmidt, D., & Vest, P. (2010). Die Energie der Marke. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Statista. (2018). Most famous social network sites worldwide as of September 2017, ranked by number of active users (in millions). https://www.statista.com/statistics/272014/global-social-networks-ranked-by-number-of-users/. Zugegriffen: 27. Jan. 2018.
  21. Tiberius, V., & Rasche, C. (2017). Disruptive Geschäftsmodelle von FinTechs: Grundlagen, Trends und Strategieüberlegungen. In V. Tiberius & C. Rasche (Hrsg.), FinTechs. Disruptive Geschäftsmodelle im Finanzsektor. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Vetter, M. (2011). Praktiken des Prototyping im Innovationsprozess von Start-up-Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Zeit Online. (2016). Twitter nennt erstmals Nutzerzahlen für Deutschland. http://www.zeit.de/digital/2016-03/soziale-medien-twitter-nutzerzahlen-deutschland. Zugegriffen: 27. Jan. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hannah Mechenbier
    • 1
    Email author
  • Simon Neumann
    • 2
  • Thomas Könecke
    • 3
  1. 1.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland
  3. 3.Kathol. UniversitätLeuvenBelgien

Personalised recommendations