Advertisement

Start-ups und junge Gründer: Praxis der Markenführung und Kommunikation

  • Frank HeemsothEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Für viele Start-ups stellt sich die Frage, inwiefern sie ihre knappen Ressourcen für den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung ihrer Marke einsetzen sollen. Anhand der Beantwortung verschiedener Leitfragen wird in dieser Fallstudie gezeigt, dass die Entwicklung einer Corporate Identity bei jungen Unternehmen Aussehen (Corporate Design), Verhalten (Corporate Behaviour) und Kommunikation (Corporate Communications) vereint und zu einem der wichtigsten Elemente im Aufbau einer Marke zählt. Es wird deutlich, dass die Bildung einer identitätsbasierten Corporate Identity und deren nachhaltige Implementierung die Erfolgschancen am Markt steigern und auf einer soliden (visuellen und kommunikativen) Basis aufbauen müssen.

Literatur

  1. Esch, F.-R. (2009). Corporate Behavior: Ausführliche Definition. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Hrsg.). http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/82858/corporate-behavior-v5.html. Zugegriffen: 12. Sept. 2018.
  2. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8, vollständig überarbeitete u. erweiterte Aufl.). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  3. fuer-gruender.de. (o. J.). Marketing und Kommunikation für Unternehmer. www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-gruenden/unternehmensstart/aussenauftritt/kommunikation/. Zugegriffen: 12. Sept. 2018.
  4. Kilian, K (2012). Mitarbeiter als Markenbotschafter. http://www.markenlexikon.com/texte/asw_kilian_mitarbeiter-als-markenbotschafter_1-2_2012.pdf. Zugegriffen: 12. Sept. 2018.
  5. Zednik, A., & Strebinger, A. (2005). Fachbuch Markenmodelle der Praxis: Darstellung, Analyse und kritische Würdigung. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag, Gabler Edition Wissenschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Honiggelb GmbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations