Advertisement

Beobachtung als Methode zur Erforschung des selbstregulierten Lernens bei Grundschulkindern

  • Juliane Schlesier
  • Uta Wagener
  • Barbara Moschner
Chapter

Zusammenfassung

Die Beobachtung ist eine Methode, welche viele Jahrzehnte nur selten eingesetzt wurde (Bryman, 2008). In den letzten Jahren werden Beobachtungsmethoden vor allem im Kontext der Schul- und Unterrichtsforschung mehr in den Fokus gerückt und diskutiert (z.B. Beck & Scholz, 2012). Dabei wird die Beobachtung im Schulsetting bisher vorwiegend bei ethnographischen Forschungsinteressen eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artelt, C. (2000a). Strategisches Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Artelt, C. (2000b). Wie prädiktiv sind retrospektive Selbstberichte über den Gebrauch von Lernstrategien für strategisches Lernen? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14 (2/3), 72-84.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J. (1993). Lernstrategien, motivationale Orientierung und Selbstwirksamkeitsüberzeugungen im Kontext schulischen Lernens. Unterrichtswissenschaft, 21 (4), 327-354.Google Scholar
  4. Beck, G., & Scholz, G. (2012). Die Schule als Beobachtungsfeld. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (85-114), Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Behnken, I., & Zinnecker, J. (2001). Neue Kindheitsforschung ohne eine Perspektive der Kinder? Kommentar zum Beitrag von Mari Fölling-Albers. In M. Fölling-Albers, S. Richter, Brügelmann, H. & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Jahrbuch Grundschule III. Fragen der Praxis – Befunde der Forschung (52-55), Seelze, 52-55.Google Scholar
  6. Boer, H. de (2012). Pädagogische Beobachtung. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (65-82). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Blöte, A., Resing, W., Mader, P., & van Nort, D. (1999). Young children’s organizational strategies on a same – different task: a microgenetic study and a training study. Journal of Experimental Child Psychology, 74, 21-43.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4., überarbeitete Aufl. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H., & Nieswand, B. (2013). Ethnografie: Die Praxis der Feldforschung. Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  10. Breidenstein, G. (2012). Ethnographisches Beobachten. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (27-44), Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Breidenstein, G. (2008). Offenen Unterricht beobachten – konzeptionelle Überlegungen. Zeitschrift für Grundschulforschung 1, 110-121.Google Scholar
  12. Breuer, F., Muckel, P., Dieris, B., & Allmers, A. (2018). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis (3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Brunstein, J. C., & Spörer, N. (2010). Selbstgesteuertes Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (751-759). 4., überarb. und erw. Aufl., Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  14. Bryman, A. (2008). Social Research Methods. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Corno, L. (2001). Volitional aspects of self-regulated learning. In B. J. Zimmerman & D. H. Schunk (Hrsg.), Self-regulated learning and academic achievement: Theoretical perspectives (2nd ed.) (191–226). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  16. Csikszentmihalyi, M. (1988). The flow experience and its significance for human psychology. In M. Csikszentmihalyi &I. Csikszentmihalyi (Hrsg.), Op-timal experience: Psychological studies of flow in consciousness (15–35). Cambridge, England: CambridgeGoogle Scholar
  17. University Press.Dignath, C., Büttner, G. & Langfeldt, H.-P. (2008). How can primary school students acquire self-regulated learning most efficiently? A meta-analysis on interventions that aim at fostering self-regulation. Educational Research Review, 3, 101-129.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fahrenberg, J. (2014). Ökologische Validität. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (1120), 18. Aufl., Bern: Verlag Hogrefe Ver-lag.Google Scholar
  19. Friebertshäuser, B. (1997). Feldforschung und teilnehmende Beobachtung. In B. Friebertshäuser und A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (503-534). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  20. Friedrich, H. F. & Mandl, H. (2005). Lernstrategien: Zur Strukturierung des Forschungsfeldes. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.). Handbuch Lernstrategien (1-23), Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Heinzel, F. (2012). Qualitative Methoden in der Kindheitsforschung. Ein Überblick. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (22-35), 2., überarbeitete Auflage. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Huber, G. L., & Mandl, H. (Hrsg.) (1994). Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Huhn, N., Dittrich, G., Dörfler, M., & Schneider, K. (2000). Videografieren als Beobachtungsmethode in der Sozialforschung – am Beispiel eines Feldforschungsprojekts zum Konfliktverhalten von Kindern. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung (185-202), Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  24. Hülst, D. (2012). Das wissenschaftliche Verstehen von Kindern. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (116-133), 2., überarbeitete Auflage. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Kochinka, A. (2010). Beobachtung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (449–461), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/ Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krappmann, L., & Oswald, H. (1995). Unsichtbarkeit durch Sichtbarkeit. Der teilnehmende Beobachter im Klassenzimmer. In I. Behnken (Hrsg.), Kindheit und Schule: Kinderleben im Blick von Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung (39-50), Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  27. Kuhn, D. (2000). Theory of mind, metacognition, and reasoning: A life-span perspective. In K. J. Riggs & P. Mitchell (Hrsg.), Children’s reasoning and the mind (301-326), Hove, England: Psychology Press/ Taylor & Francis.Google Scholar
  28. Laatz, W. (1993). Empirische Methoden. Ein Lehrbuch für Sozialwissenschaftler. Thun: Harri Deutsch.Google Scholar
  29. Landmann, M., Schmitz, B. (Hrsg.) (2007). Selbstregulation erfolgreich fördern. Praxisnahe Trainingsprogramme für effektives Lernen. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  30. Lüders, C. (2011). Teilnehmende Beobachtung. Stichwort. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (151-153), Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mey, G. (2005). Forschung mit Kindern - Zur Relativität von kindangemessenen Methoden. In ders. (Hrsg.), Handbuch qualitative Entwicklungspsychologie (151-183), Köln: KSV.Google Scholar
  32. Meyer, D. & Turner, J. C. (2002). Using instructional discourse analysis to study the scaffolding of student self-Regulation. Educational Psychologist, 37, 17-25.CrossRefGoogle Scholar
  33. Moschner, B., Wagener, U., Anschütz, A. & Wernke, S. (2008). Kinder als Forschungssubjekte in der Lehr-Lernforschung. In: F. Hellmich (Hrsg.), Lehr-Lernforschung in der Grundschulpädagogik (265-280). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  34. Nentwig-Gesemann, I. (2013). Qualitative Methoden der Kindheitsforschung. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung, (759-770), Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nentwig-Gesemann, I., & Wagner-Willi, M. (2007). Rekonstruktive Kindheitsforschung. Zur Analyse von Diskurs- und Handlungspraxis bei Gleichaltrigen. In C. Wulf, & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven (213-223), Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Otto, B., Perels, F., & Schmitz, B. (2011). Selbstreguliertes Lernen. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel, & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung (S. 33–44). Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  37. Panadero, E., & Järvelä, S. (2015). Socially Shared Regulation of Learning: A Review. European Psychologist, 20 (3), 190–203.CrossRefGoogle Scholar
  38. Patrick, H., & Middleton, M. J. (2002). Turning the kaleidoscope: What we see when self-regulated learning is viewed with a qualitative lens. Educational Psychologist, 37, 27-39.CrossRefGoogle Scholar
  39. Pintrich, P. (2000). The role of goal orientation in self-regulated learning. In: M. Boekaerts, P. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of selfregulation (451-502), San Diego, Ca: Academic Press, 451-502.CrossRefGoogle Scholar
  40. Reh, S. (2012a). Beobachten und aufmerksames Wahrnehmen. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (3-26), Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reh, S. (2012b). Beobachtungen aufschreiben. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (115–129). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Reh, S. (2012c). Mit der Videokamera beobachten. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (151–169). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rousseau, J. J. (1762/1998). Emile oder über die Erziehung. Stuttgart.Google Scholar
  44. Scholz, G. (2012). Teilnehmende Beobachtung. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (116-133), 2., überarbeitete Auflage. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Spörer, N., & Brunstein, J. C. (2005). Strategien der Tiefenverarbeitung und Selbstregulation als Prädiktoren von Studienzufriedenheit und Klausurleistung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 52,127-137.Google Scholar
  46. Strauss, A. (1987). Basics of qualitative research. Cambridge: University Press.Google Scholar
  47. Volet, S., & Vauras, M. (Hrsg.). (2013). Interpersonal regulation of learning and motivation: Methodological advances. New perspectives on learning and instruction. London, New York: Routledge, Taylor & Francis Group.Google Scholar
  48. Wagener, U. (2010). Young Children and Self-Regulated Learning. A Qualitative Classroom Study. Beiträge zur didaktischen Rekonstruktion Band 34. Oldenburg: Diz.Google Scholar
  49. Wagener, U. (2013a). Young Children’s Self-Regulated Learning: What Does it Look Like in the Classroom? Journal of Child and Youth Development, 1 (1), 91-120.Google Scholar
  50. Wagener, U. (2013b). Young Children’s Self-Regulated Learning – A Reflection on Pintrich’s Model from a Microanalytic Perspective. Journal of Cognitive Education and Psychology, 12, (3) 306-322.CrossRefGoogle Scholar
  51. Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. Unterrichtswissenschaft, 2, 99-110.Google Scholar
  52. Weinstein C. E., & Mayer, R. E. (1986). The teaching of learning strategies. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching (315-327), New York: Macmillan.Google Scholar
  53. Wernke, S. (2013). Aufgabenspezifische Erfassung von Lernstrategien mit Fragebögen- Eine empirische Untersuchung mit Kindern im Grundschulalter. Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Whitebread, D., Bingham, S., Grau, V., Pasternak, D.P., & Sangster, C. (2007). Development of Metacognition and Self-Regulated Learning in Young Children: the role of collaborative and peer-assisted learning. Journal of Cognitive Education and Psychology, 3, 433-55.CrossRefGoogle Scholar
  55. Whitebread, D., & Pino Pasternak, D. (2013). Video analysis of self-regulated learning in social and naturalistic contexts: The case of preschool and primary school children. In S. Volet & M. Vaurus (Hrsg.), Interpersonal Regulation of Learning and Motivation: Methodological Advances (14-44). New York: Springer.Google Scholar
  56. Wilz, G. & Brähler, E. (1997). Tagebücher in Therapie und Forschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Winne, P. H. & Perry, N. E. (2000). Measuring self-regulated learning. In M. Boekaerts, P. P. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of selfregulation (535-566), San Diego, CA: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  58. Winne, P. H. (2010). Improving Measurements of Self-Regulated Learning. Educational Psychologist, 45(4), 267–276.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wulf, C., Göhlich, M., & Zirfas, J. (2001). Grundformen des Performativen. Eine Einführung in die Zusammenhänge von Sprache, Macht und Handeln. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  60. Zimmerman, B. J. (2008). Investigating Self-Regulation and Motivation: Historical Background, Methodological Developments, and Future Prospects. American Educational Research Journal, 45 (1), 166-183.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Juliane Schlesier
    • 1
  • Uta Wagener
    • 1
  • Barbara Moschner
    • 1
  1. 1.Carl von Ossietzky Universität OldenburOldenburgDeutschland

Personalised recommendations