Advertisement

Was Kinder bewegt: Thematische Zeichnung und episodisches Interview am Bild als Methodenkombination zur Erhebung der Kinderperspektive auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule

  • Peter Kuhn
Chapter

Zusammenfassung

„Kinder sind anders“, titelt Maria Montessori (1987). Und Jean-Jacques Rousseau schreibt: „Die Kindheit hat ihre eigene Art zu sehen, zu denken und zu fühlen, und nichts ist unvernünftiger, als ihr unsere Art unterschieben zu wollen“ (1762/1995, S. 69). In der Kindheitsforschung stehen wir vor dem grundsätzlichen Problem, dass Kindergedanken und -gefühle für Erwachsene nicht so „nachdenkbar“ und „nachfühlbar“ sind, wie sie im Kind selbst vorliegen. Ein Kind ist uns immer irgendwie fremd. Was man unter „Kind“ versteht, ist eine „Konstruktion“ (Scholz, 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auras, T. (2001). Kinder als Bewegungsexperten. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  2. Auras, T. (2004). Andere Perspektiven zulassen: Kinder als Bewegungsexperten. In P. Neumann & E. Balz (Hrsg.), Mehrperspektivischer Sportunterricht. Orientierungen und Beispiele (S. 147-157). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  3. Bolten, J. (1985). Die Hermeneutische Spirale. Überlegungen zu einer integrativen Literaturtheorie. Poetica 17, (3/4), 355 – 371.Google Scholar
  4. Braun, V. & Clarke, V. (2006). Using thematic analysis in psychology. Qualitative Research in Psychology, 3 (2). pp. 77-101.CrossRefGoogle Scholar
  5. Flick, U. (1995). Qualitative Forschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Flick, U., von Kardorff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L. & Wolff, S. (Hrsg.). (1991). Handbuch qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  7. Friebertshäuser, B. (1997). Interviewtechniken – ein Überblick. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 371-395). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  8. Friedrichs, J. (1990). Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fuhs, B. (2000). Qualitative Interviews mit Kindern. Überlegungen zu einer schwierigen Methode. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 87-104). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  10. Glinka, H.-J. (1998). Das narrative Interview. Eine Einführung für Sozialpädagogen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  11. Heinzel, F. (1997). Qualitative Interviews mit Kindern. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 396-413). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  12. Heinzel, F. (2000): Einleitung. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 17-19). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  13. Helsper, W., Herwartz-Emden, L. & Terhart, E. (2001). Qualität qualitativer Forschung in der Erziehungswissenschaft. Ein Tagungsbericht. Zeitschrift für Pädagogik, 47, 251-269.Google Scholar
  14. Honig, M.-S. (1999). Forschung „vom Kinde aus“? Perspektivität in der Kindheitsforschung. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S. 33-50). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  15. Honig, M.-S., Lange, A. & Leu, H. R. (Hrsg.). (1999a). Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  16. Honig, M.-S., Lange, A. & Leu, H. R. (1999b). Eigenart und Fremdheit. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S. 9-32). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  17. Hülst, D. (2000). Ist das wissenschaftlich kontrollierte Verstehen von Kindern möglich? In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 37-55). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  18. John-Winde, H. (1981). Kriterien zur Bewertung der Kinderzeichnung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  19. Junker, H.-D. (1988). Gestalten lernen für die inhaltsorientierte Praxis. Kunst und Unterricht, Heft 125, 45-50.Google Scholar
  20. Kleining, G. (1982). Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialforschung, 24, 224-253.Google Scholar
  21. Kuhlmann, D. (2000). Methoden qualitativer Sozialforschung in der Sportwissenschaft. Ansätze und Einsätze. Sportwissenschaft, 30, 20-39.Google Scholar
  22. Kuhn, P. (2007). Was Kinder bewegt. Berlin: LIT.Google Scholar
  23. Kuhn, P. & Brehm, W. (1996). Bewegte Kindheit. Projektseminar im Sommersemester 1996. Abschlussbericht. Universität Bayreuth: Selbstverlag.Google Scholar
  24. Kuhn, P. & Schalkhäuser, A. (2012). „Und dann könnte man das auch verbinden so“ - Kinder konzipieren Schulsport. sportunterricht, 61 (12), 367-372.Google Scholar
  25. Lamnek S. (1995a). Qualitative Sozialforschung. Band 1: Methodologie. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  26. Lamnek S. (1995b). Qualitative Sozialforschung. Band 2: Methoden und Techniken. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  27. Lohaus, A. & Schorsch, S. (1990). Zur Entwicklung verbaler und nonverbaler Kommunikationsfertigkeiten im Kindesalter. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 4, 137-145.Google Scholar
  28. Lutz, M., Behnken, I. & Zinnecker, J. (1997). Narrative Landkarten. Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biographischer erinnerter Lebensräume. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 414-435). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  29. Mayring, P. (1990). Einführung in die qualitative Sozialforschung. München: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  30. Medick, B. (1998). Welche Art von Bewegung wünschen sich Kinder in der Schule? Wissenschaftliche Hausarbeit, Universität Bayreuth.Google Scholar
  31. Merkens, H. (1997). Stichproben bei qualitativen Studien. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 97-106). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  32. Montessori, M. (1987). Kinder sind anders. München: Deutscher Taschenbuch Verlag / Klett-Cotta.Google Scholar
  33. Oswald, H. & Krappmann, L. (1985). Kinderwünsche. Zeitschrift für Pädagogik, 31, 719-734.Google Scholar
  34. Petillon, H. (2003). Vorschlag für eine Systematisierung der Inhaltsbereiche grundschulpädagogischer Forschung. In H. Petillon (Hrsg.), Individuelles und soziales Lernen in der Grundschule – Kinderperspektive und pädagogische Konzepte. Jahrbuch Grundschulforschung 5 (S. 13-23). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Reiß, W. (1996). Kinderzeichnungen. Wege zum Kind durch seine Zeichnung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  36. Reiß, W. (2000). Zur Produktion und Analyse von Kinderzeichnungen. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S. 231-246). Wein-heim, München: Juventa.Google Scholar
  37. Richter, H.-G. (1997). Die Kinderzeichnung. Entwicklung – Interpretation – Ästhetik. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  38. Rousseau, J.-J. (1995). Emil oder über die Erziehung (1762) (12. Aufl.). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  39. Schleiermacher, F. (1957). Pädagogische Schriften, Bd. 1. Die Vorlesungen aus dem Jahr 1826. Hrsg. von E. Weniger unter Mitwirkung von T. Schulze. Düsseldorf, München: Küpper.Google Scholar
  40. Scholz, G. (1994). Die Konstruktion des Kindes. Über Kinder und Kindheit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Schoppe, A. (1991). Kinderzeichnung und Lebenswelt. Herne: Verlag für Wissenschaft und Kunst.Google Scholar
  42. Schreier, H. (1995). Wege zum Philosophieren mit Kindern. Die Grundschulzeitschrift, 9, 44-46.Google Scholar
  43. Schreier, H. & Neuwerk, S. (1987). Geschichten zum Nachdenken mit Kindern II. Sachunterricht und Mathematik in der Primarstufe, 15, 476-482.Google Scholar
  44. Schuster, M. (1994). Kinderzeichnungen. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Spanhel, D. & Zangl, A. (1991). Kinder an das Spiel freigeben! Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur Spielwelt 7- bis 10-Jähriger. Spielmittel, 1, 16-32.Google Scholar
  46. Tschanz, M. & Krause, C. (1992). Wie Grundschüler die Reaktion ihrer Eltern auf Zensuren reflektieren – eine Längsschnittanalyse thematischer Kinderzeichnungen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 39 (4), 264-276.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations