Advertisement

Gruppendiskussionen mit Kindern am Übergang vom Elementar- zum Primarbereich. Methodologische Diskussionen und forschungspraktische Herausforderungen

  • Bettina BrennekeEmail author
  • Anja Tervooren
Chapter

Zusammenfassung

Auf die Ausdifferenzierung der Kindheitsforschung im deutschsprachigen Raum in den 1990er Jahren folgte seit der Jahrtausendwende eine methodologisch-methodische Diskussion, in der Methoden qualitativer Bildungsforschung für die Erforschung von Kindheit aufgegriffen und modifiziert wurden. Dabei kamen neben der Teilnehmenden Beobachtung, die gerade auch für die frühe Kindheit bis heute die zentrale Forschungsmethode darstellt, zunehmend auch sprachzentrierte Methoden qualitativer Forschung zum Einsatz, vor allem Interviews und Gruppendiskussionen. Die Gruppendiskussion als Erhebungsmethode ermöglicht einen Zugang zu kollektiven Erfahrungen von Menschen und kann dabei auch die generationenspezifische Lagerung einer Gruppe erschlie-ßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behnken, I. (1984). Jugendbiographie und Handlungsforschung. Gruppendiskussion als Methode der Rekonstruktion der Lebenswelt von Lehrlingen (Bd. 2, 4 Bände). Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Bock, K. (2010). KinderalltagKinderwelten: Rekonstruktive Analysen von Gruppendiskussionen mit Kindern (Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (1989). Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen (Biographie und Gesellschaft, Bd. 8). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bohnsack, R. (2004). Rituale des Aktionismus bei Jugendlichen. Kommunikative und konjunktive, habitualisierte und experimentelle Rituale. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE) 7, Beiheft Nr. 2 Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule. Hrsg. von C. Wulf und J. Zirfas, 81–90.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (9. überarbeitete und erweiterte Auflage). Opladen: Verlag Barbara Budrich UTB.Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2017). Gruppendiskussion. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (Rowohlts Enzyklopädie, 12. Aufl., 369 - 984). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  7. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A. (2013): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dockett, S., Einarsdóttir, J. & Perry, B. (2009). researching with children. ethical tensions. Journal of Early Childhood Research 7 (3), 283–298.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eder, D. & Corsaro, W. (1999). Ethnographic Studies of Children and Youth. Theoretical and Ethical Issues. Journal of Contemporary Ethnography 28 (5), 520–531.CrossRefGoogle Scholar
  10. Einarsdóttir, J. (2007). Research with children. Methodological and ethical challenges. European Early Childhood Education Research Journal 15 (2), 197–211.CrossRefGoogle Scholar
  11. Loos, P. & Schäffer, B. (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung (Qualitative Sozialforschung, Bd. 5). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Michalek, R. (2009). Gruppendiskussionen mit Grundschülern. In J. Budde & I. Mammes (Hrsg.), Jungenforschung empirisch. Zwischen Schule, männlichem Habitus und Peerkultur (S. 47–71). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Michalek, R. & Fuhr, T. (2008). Hegemonialität und Akzeptanz von Abweichung in Jungengruppen. Empirische Studien zum Umgang mit Opposition. In B. Rendorff & A. Prengel (Hrsg.), Kinder und ihr Geschlecht (S. 121–133). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Nentwig-Gesemann, I. (2002). Gruppendiskussionen mit Kindern. Die dokumentarische Interpretation von Spielpraxis und Diskursorganisation. Zeit-schrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung (1), 41-63.Google Scholar
  15. Nentwig-Gesemann, I. (2010). Regelgeleitete, habituelle und aktionistische Spielpraxis. Die Analyse von Kinderspielkultur mit Hilfe videogestützer Gruppendiskussionen. In R. Bohnsack, A. Przyborski & B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (2., vollständig überarbeitet und aktualisiert, S. 25–44). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Neumann-Braun, K. & Deppermann, A. (1998). Ethnographie der Kommunikationskulturen Jugendlicher. Zur Gegenstandskonzeption und Methodik der Untersuchung von Peer-Groups. Zeitschrift für Soziologie 27 (4), 239–255.Google Scholar
  17. Pfaff, N. (2010). Schulstruktur aus Kindersicht. Eine kultur- und milieuvergleichende Analyse. In H.-H. Krüger, S.-M. Köhler & M. Zschach (Hrsg.), Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit (S. 221–244). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Pfaff, N. (2012). Schulische Bildung als Kontext sozialer Distinktion. Kultur- und milieuvergleichende Rekonstruktionen zu den Praktiken Lernender. Tertium Comparationis. Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft 18 (1), 57–81.Google Scholar
  19. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (Lehr- und Handbücher der Soziologie, 4., erweitert). Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  20. Lee, R. M. (2010). The Secret Life of Focus Groups: Robert Merton and the Diffusion of a Research Method. The American Sociologist 41 (2), 115–141.CrossRefGoogle Scholar
  21. Loos, P. (2016). Das Gruppendiskussionsverfahren. In: Sina-Mareen Köhler, Nicolle Pfaff, Heinz-Hermann Krüger (Hrsg.): Handbuch Peerforschung. Opladen/Berlin/Toronto, 137-144Google Scholar
  22. Schäffer, B. (2003). GenerationenMedienBildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schäffer, B. (2011). Gruppendiskussion. In R. Bohnsack, W. Marotzki & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (Bd. 8226, 3., durchgesehene, S. 75–80). Opladen: Verlag Barbara Budrich UTB.Google Scholar
  24. Tervooren, A. (2004). „Na, und wie sie sich benehmen…“ Selbstorganisierte Initiationen in die weibliche Adoleszenz. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE) 7, Beiheft Nr. 2 Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule. Hrsg. von C. Wulf und J. Zirfas, 129–142.Google Scholar
  25. Tervooren, A. (2006). Im Spielraum von Geschlecht und Begehren. Ethnographie der ausgehenden Kindheit (Kindheiten, Bd. 30). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Tervooren, A. (2012). Bildung und Lebensalter. Bildungsforschung und Bildungstheorie zwischen Prozess und Ereignis. In Miethe, I., Müller, H.-R. (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 93-109) Opladen/Farmington Hills: B. Budrich.Google Scholar
  27. Viertel, M. (2015). Zum Problem der Herstellung von Selbstläufigkeit in Gruppendiskussionen mit Kindern. Erfahrungen einer empirischen Erfassung kollektiver Orientierungen von Grundschulkindern auf das Medienhandeln am Beispiel von Hörbüchern und Hörspielen. In K.-U. Hugger, A. Tillmann, Iske, Stefan, Fromme, Johannes, P. Grell & T. Hug (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 12. Kinder und Kindheit in der digitalen Kultur (S. 99–118). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wagner-Willi, M. (2005). Kinder-Rituale zwischen Vorder- und Hinterbühne. Der Übergang von der Pause zum Unterricht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations