Advertisement

Schule und Lernen aus der Perspektive der Kinder. Konzeptuelle und methodische Grundlagen der Pädagogischen Kinderforschung

  • Klaudia SchultheisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag stellen wir mit der Pädagogischen Kinderforschung einen Ansatz zum Forschen mit und über Kinder vor, der auf genuin pädagogische Fragestellungen fokussiert (vgl. Schultheis & Hiebl 2016). Im Gegensatz zur soziologisch und sozialwissenschaftlich orientierten Kindheitsforschung, die Kindheit und Kindsein im gesellschaftlichen Kontext untersucht, geht es der Pädagogischen Kinderforschung um die Erforschung kindlicher Lernprozesse und Erfahrungsbildung im Zusammenhang von pädagogischem Handeln. Im Mittelpunkt steht dabei die Perspektive der Kinder, die mit Hilfe bewährter und neu zu entwickelnder qualitativer Forschungsmethoden untersucht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel, K. (1993). Mädchen und Jungen bauen ihre Stadt und lernen voneinander. In: G. Pfister & R. Valtin (Hrsg.), MädchenStärken. Probleme der Koedukation in der Grundschule. Frankfurt am Main, S. 124-134.Google Scholar
  2. Baird, J. (2010). Create a Comic: Inspiration. New York: Lulu.com.Google Scholar
  3. Balk, M. & Markones, B. (2005). Kinder, Achtsamkeit, Focusing. In: Focusing-Journal Nr. 14. Internetquelle: http://www.daf-focusing.de/wp-content/uploads/Balk-Markones-Kinder-Achtsamkeit-Focusing-2005.pdf [Abruf am 28.02.2018].
  4. Bamler, V., Werner, J & Wustmann, C. (2010). Lehrbuch Kindheitsforschung. Grundlagen, Zugänge und Methoden. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Darbyshire, Ph., Macdougall, C. & Schiller, W. (2005). Multiple methods in qualitative research with children: more insight or just more? In: Qualitative Research, Vol. 5(4), S. 417-436.CrossRefGoogle Scholar
  7. Driessnack, M. (2005). ‘Children’s Drawings as Facilitators of Communication: A Meta-Analysis’. In: Journal of Pediatric Nursing. Vol. 20, Issue 6, S. 415-423.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fatke, R. (1994) (Hrsg.). Ausdrucksformen des Kinderlebens. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  9. Fuhs, B. (2012). Qualitative Interviews mit Kindern. Überlegungen zu einer schwierigen Methode. In: F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim und München: Juventa, S. 80-103.Google Scholar
  10. Gendlin, E.T. (1993). Three Assertions About the Body. In: The Folio, 12(1), S. 22-33. Internetquelle: http://www.focusing.org/gendlin/docs/gol_2064.html [Abruf am 28.02.2018].
  11. Grunert, C. & Krüger, H.H. (2006). Kindheit und Kindheitsforschung in Deutschland. Forschungszugänge und Lebenslagen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Hattie, J. (2013). Lernen sichtbar machen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  13. Hecht, K. & Schultheis, K. (2016). Wie sich Kinder ihr Klassenzimmer wünschen – leibliche Aspekte des Lernens aus der Sicht der Kinder. In K. Schultheis & P. Hiebl (Hrsg.), Pädagogische Kinderforschung. Grundlagen, Methoden, Beispiele. Kohlhammer: Stuttgart, S. 108-132.Google Scholar
  14. Heinzel, F. (1997). Qualitative Interviews mit Kindern. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa, S.396-413.Google Scholar
  15. Heinzel, F. (2012). Qualitative Methoden in der Kindheitsforschung. Ein Überblick. In dies. (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. 2. Auflage. Weinheim und Basel: Juventa, S. 22-35.Google Scholar
  16. Herskovitz, M. J. (1949). Man and his Works. The Science of Cultural Anthropology. New York.Google Scholar
  17. Kuhn, P. (2003). Thematische Zeichnung und fokussiertes, episodisches Interview am Bild – Ein qualitatives Verfahren zur Annäherung an die Kindersicht auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule [50 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 8. Internetquelle: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs030187 [Abruf am 28.02.2018).
  18. Lutz, M., Behnken, I. & Zinnecker, J. (1997). Narrative Landkarten. Ein Verfahren zur Rekonstruktion aktueller und biographischer erinnerter Lebensräume. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München, S. 414-435.Google Scholar
  19. Muchow, M. & Muchow, H.H. (2012). Der Lebensraum des Großstadtkindes. New edition by I. Behnken & M.-S. Honig. Beltz Juventa: Weinheim.Google Scholar
  20. Pfrang, A. & Viehweger, A. (2015). Wie erleben Grundschulkinder in einer inklusiven Klasse die Lehrer- Schüler-Beziehung? Eine qualitative Studie zur Kindperspektive. In C. Siedenbiedel, C. Theurer & K. Ziemen (Hrsg.), Grundlagen inklusiver Bildung. Teil 1. Inklusive Unterrichtspraxis und Entwicklung. Immenhausen: Prolog Verlag.Google Scholar
  21. Prange, K. (1981). Pädagogik als Erfahrungsprozess. Band III: Die Pathologie der Erfahrung. Stuttgart.Google Scholar
  22. Prange, K. (1989). Pädagogische Erfahrung. Vorträge und Aufsätze zur Anthropologie des Lernens. Deutscher Studien Verlag: Weinheim.Google Scholar
  23. Prange, K. (2005). Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik. Paderborn.Google Scholar
  24. Prange, K. (2010). Die Ethik der Pädagogik. Zur Normativität erzieherischen Handelns. Paderborn.Google Scholar
  25. Reiß, W. (1996). Kinderzeichnungen. Wege zum Kind durch seine Zeichnung. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  26. Reiß, W. (2000). Zur Produktion und Analyse von Kinderzeichnungen. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim und München: Juventa, S.231-246.Google Scholar
  27. Résibois-Kemp, Ch. (2011). Focusing mit Kindern. In Focusing Journal (26/2011). Internetquelle: http://resibois.lu/files/Focusing_Journal_-_Focusing_mit_Kindern.pdf [Abruf am 28.02.2018]
  28. Schmitz, H. (1964-1980). System der Philosophie. Bouvier: Bonn.Google Scholar
  29. Schmitz, H. (1992). Leib und Gefühl. Materialien zu einer philosophischen Therapeutik. Erstmals 1989. 2. Aufl. Paderborn.Google Scholar
  30. Schmitz, H. (1998). Der Leib, der Raum und die Gefühle. Stuttgart.Google Scholar
  31. Schmitz, H. (2005). Situationen und Konstellationen. Wider die Ideologie totaler Vernetzung. Verlag Karl Alber: Freiburg und München.Google Scholar
  32. Schmitz, H. (2011). Der Leib. De Gruyter: Berlin und Boston.Google Scholar
  33. Schoppe, A. (1991). Kinderzeichnung und Lebenswelt. Verlag für Wissenschaft und Kunst: Herne.Google Scholar
  34. Schultheis, K. & Hiebl, P. (2016) (Hrsg.). Pädagogische Kinderforschung. Grundlagen, Methoden, Beispiele. Kohlhammer: Stuttgart.Google Scholar
  35. Schultheis, K. & Hiebl, P. (2016). Methodologie der Pädagogischen Kinderforschung. In K. Schultheis & P. Hiebl (2016) (Hrsg.), Pädagogische Kinderforschung. Grundlagen, Methoden, Beispiele. Kohlhammer: Stuttgart, S. 64-91.Google Scholar
  36. Schultheis, K. (1998). Leiblichkeit - Kultur - Erziehung. Zur Theorie der elementaren Erziehung. Weinheim.Google Scholar
  37. Schultheis, K. (1999). Die pädagogische Situation. Überlegungen zu einem Grundbegriff der Allgemeinen Pädagogik. In T. Fuhr & K. Schultheis (Hrsg.), Zur Sache der Pädagogik. Untersuchungen zum Gegenstand der allgemeinen Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn, S. 303-317.Google Scholar
  38. Schultheis, K. (2004). Leiblichkeit als Dimension kindlicher Weltaneignung. Leibphänomenologische und erfahrungstheoretische Aspekte einer Anthropologie kindlichen Lernens. In L. Duncker, A. Scheunpflug & K. Schultheis (Hrsg.), Schulkindheit. Zur Anthropologie des Lernens im Schulalter. Stuttgart, S. 93-171.Google Scholar
  39. Schultheis, K. (2008). Enkulturation und Erziehung. Zur Leibdimension des Lernens. In K. Mitgutsch, E. Sattler, K. Westphal & I. M. Breinbauer (Hrsg.). Dem Lernen auf der Spur. Die pädagogische Perspektive. Stuttgart, S. 249-263.Google Scholar
  40. Schultheis, K. (2009). Leiblichkeit und Lernen. Zur anthropologischen Grundlegung eines pädagogischen Lernbegriffs In G. Strobel-Eisele & A. Wacker (Hrsg.), Konzepte des Lernens in der Erziehungswissenschaft. Phänomene, Reflexionen, Konstruktionen. Bad Heilbrunn, S. 98-110.Google Scholar
  41. Schultheis, K. (2016). Was ist Pädagogische Kinderforschung? Grundlagen und Bezugstheorien. In K. Schultheis & P. Hiebl (2016) (Hrsg.), Pädagogische Kinderforschung. Grundlagen, Methoden, Beispiele. Kohlhammer: Stuttgart, S. 11-63.Google Scholar
  42. Schultheis, K., Strobel-Eisele, G. & Fuhr, Th. (2006). Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Schuster, M. (2010). Kinderzeichnungen. Wie sie entstehen, was sie bedeuten. Ernst Reinhardt Verlag: München.Google Scholar
  44. Stapert, M. (2003). Focusing-orientierte Arbeit mit Kindern. In G. Sturm, J. Wiltschko & W.W. Keil (Hrsg.), Grundbegriffe der Personzentrierten und Focusing orientierten Psychotherapie und Beratung. Stuttgart: Pfeiffer, S. 185-186.Google Scholar
  45. Wang, C. & Burris, M.A. (1997). Photovoice: Concept, Methodology, and Use for Participatory Needs Assessment. In Health Education & Behavior. Vol. 24, Issue: 3, p. 369-387.Google Scholar
  46. Wilk, L. & Bacher, J. (Hrsg.) (1994). Kindliche Lebenswelten. Eine sozialwissenschaftliche Annäherung. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstattEichstättDeutschland

Personalised recommendations