Advertisement

Methoden der qualitativen Kindheitsforschung

  • Günter MeyEmail author
  • Anja Schwentesius
Chapter

Zusammenfassung

Ein Verständnis von Kindern als individuelle und soziale Akteure mit eigenen Rechten sowie als gleichwertige Mitgestaltende ihrer soziokulturellen Umwelt ist mittlerweile disziplinübergreifender Konsens. Die zu Beginn der 1980er Jahre von Klaus Hurrelmann (1983) im Rahmen der Sozialisationsforschung prononcierte Konzeption des „produktiv realitätsverarbeitenden Subjektes“ und die fast zeitgleiche Rede von „Children as producers of their own development“ (Lerner, 1982) für die Entwicklungspsychologie markieren den Wandel. Selbstredend ist die Auffassung von Kindern als Akteure älter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alanen, L. (2000). Childhood as Generational Condition. Towards a relational theory of childhood. In: Research in Childhood: Sociology, Culture and History (S.11-30). Denmark: University of Southern Denmark.Google Scholar
  2. Audehm, K., Corsten, M., Frei, P. & Hauenschild, K. (2018). Ethnografie des Unterrichts mit Hilfe von Videodaten. In C. Moritz & M. Corsten (Hrsg.), Handbuch Qualitative Videoanalyse (S.503-520). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bamler, V., Werner, J. & Wustermann, C. (2010). Lehrbuch Kindheitsforschung: Grundlagen, Zugänge und Methoden. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Beck, G. & Scholz, G. (2000). Teilnehmende Beobachtung von Grundschulkindern. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S.147-170). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Behnken, I. & Zinnecker, J. (Hrsg.). (2001). Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch. Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  6. Behnken, I., Leppin, E., Lutz, M., Pasquale, J., Wojtkowiak, A. & Zinnecker, J. (1991). Methoden Manuale. Materialien (Fallstudien zur Modernisierung von Kindheit) aus dem Projekt „Kindheit im Siegerland“, Nr. 2.Google Scholar
  7. Beck, G. & Scholz, G. (2012). Die Schule als Beobachtungsfeld. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (S.85-114). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bernfeld, S. (1978 [1931]). Trieb und Tradition im Jugendalter. Kulturpsychologische Studien an Tagebüchern. Frankfurt/M.: päd.-extra. (Original veröffentlicht 1931).Google Scholar
  9. Billmann-Mahecha, E. (2001). Soziale Aushandlungsprozesse im Kindesalter - ein qualitativer Zugang über das Gruppendiskussionsverfahren. In G. Mey (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie. Potentiale, Probleme, Perspektiven. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, Nr. 2001-1, 12-18. Verfügbar über: http://hdl.handle.net/20.500.11780/923 [Zugriff: 15.06.2018]
  10. Billmann-Mahecha E. & Drexler H. (2018). Auswertung von Zeichnungen als qualitatives Verfahren in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_53-1Google Scholar
  11. Bollig, S., Honig, M.-S. & Mohn, B. (2015). Betreuungsalltag als Lernkontext. Berlin: Dohrmann Verlag.Google Scholar
  12. Bollig, S., Honig, M.-S. & Nienhaus, S. (2016). Vielfalt betreuter Kindheiten. Ethnographische Fallstudien zu den Bildungs- und Betreuungsarrangements 2-4jähriger Kinder. Verfügbar unter https://www.pedocs.de/volltexte/2016/12305/pdf/Bollig_Honig_Nienhaus_2016_Vielfalt_betreuter_Kindheiten.pdf [Zugriff: 25.07.2018]
  13. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Breidenstein, G. & Prengel, A. (Hrsg.). (2005). Schulforschung und Kindheitsforschung – ein Gegensatz?. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Breuer, F. (2001). Qualitativ-methodische Untersuchung von Kinderwelten. In G. Mey (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie. Potentiale, Probleme, Perspektiven. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Berlin, Nr. 2001-1, 19-23. Verfügbar unter: http://hdl.handle.net/20.500.11780/923 [Zugriff: 15.06.2018]
  16. Breuer, F. (2005). Konstruktion des Forschungsobjekts durch den methodischen Zugriff. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S.57-102). Köln: KSV.Google Scholar
  17. Bühler-Niederberger, D. (2011). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Corsaro, W. A. (2010). The Sociology of Childhood. Thousand Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  19. Deinert, A. (2010). „Willst du eigentlich ma wissen, ob ich ein Auto hab?“ – Qualitative Interviews mit Vier- und Fünfjährigen. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 11, 131-152Google Scholar
  20. Deutsch, W. (2001). Aus dem Kinderzimmer in die Wissenschaft. Entwicklungspsychologische Tagebuchstudien. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S.340-351). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  21. Eckermann, T. (2017). Kindheitskonstrukteure auf frischer Tat ertappen? – Ein kindheitssoziologischer Selbstversuch. In A. Fangmeyer & J. Mierendorff (Hrsg.), Kindheit und Erwachsenheit in soziologischer Forschung und Theoriebildung (S.55-72). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Eckermann, T. & Heinzel, F. (2018). Kindheitsforschung – eine erziehungswissenschaftliche Perspektive. In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. (Inter-) Disziplinäre Perspektiven auf zentrale Begriffe und Konzepte (S.251-272). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eckermann, T., Heinzel, F. & Kreher, S. (2016). Das Bild vom Kind als Gegenstand der Kindheits- und Grundschulforschung - Methodologische Überlegungen zu Kindheitsbildern und ihren Beobachterinnen und Beobachtern. Zeitschrift für Grundschulforschung 9(2), 88-101.Google Scholar
  24. Eunicke, N. (2018). Biografie und Kindheit. In L. Helma, M. Schiebel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Biografieforschung (S.293-302). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Eßer, F. (2009). Kinderwelten – Gegenwelten? Pädagogische Impulse aus der neuen Kindheitsforschung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  26. Eßer, F. (2010). Imaginationen kindlicher Selbsttätigkeit in pädagogischen Entwürfen um 1900. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 5(3), 283-294.Google Scholar
  27. Eßer, F., Baader, M., Betz, T. & Hungerland, B. (Hrsg.). (2016). Reconceptualising Agency and Childhood. New Perspectives in Childhood Studies. London: Routledge.Google Scholar
  28. Flick, U. (2017). Gütekriterien qualitativer Forschung in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2. erw. und akt. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_30-1.Google Scholar
  29. Fuhs, B. (1999). Die Generationenproblematik in der Kindheitsforschung. Zur methodischen Relevanz von Erwachsenen-Kind-Verhältnissen. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S.153-161). Wein-heim: Juventa.Google Scholar
  30. Fuhs, B. (2010). Qualitative Methoden in der Erziehungswissenschaft. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  31. Fuhs, B. (2012). Kinder in qualitativen Interviews – Zur Erforschung subjektiver kindlicher Lebenswelten. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.80-103). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  32. Fuhs, B. & Schneider, S. (2012). Normalisierungsvorstellungen und Adultismus als Problem für die erzählerische Erschließung frühkindlicher Lebenswelten, Frühe Bildung, 1(3), 125-130. DOI: https://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/2191-9186/a000044CrossRefGoogle Scholar
  33. Geertz, C. (1991). Dichte Beschreibung. Bemerkung zu einer deutenden Theorie der Kultur. In ders., Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme (2. Aufl., S.7-43). Frankfurt/M.: Suhrkamp. (Original veröffentlicht 1973).Google Scholar
  34. Gerarts, K. (2015). Familiäre Erziehung aus Kindersicht. Eine qualitative Studie unter Berücksichtigung von Macht in der generationalen Ordnung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Grunert, C. & Krüger, H.-H. (2006). Kindheit und Kindheitsforschung in Deutschland. Forschungszugänge und Lebenslagen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Heinzel, F. (Hrsg.). (2000). Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Heinzel, F. (Hrsg.). (2012a). Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl.,). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Heinzel, F. (2012b). Qualitative Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.22-35). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Heinzel, F. (2012c). Gruppendiskussionen und Kreisgespräch. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.104-115). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Heinzel, F. (2012d). Der Blick auf Kinder. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen (S.173-188). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Heinzel, F., Kränzl-Nagel, R. & Mierendorff, J. (2012). Sozialwissenschaftliche Kindheitsforschung – Annäherungen an einen komplexen Forschungsbereich. Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik, 11 (1), 9-37.Google Scholar
  42. Heise, N. & Schmidt, J.-H. (2014). Ethik der Online-Forschung. In M. Welker, M. Taddicken, J.-H. Schmidt, N. Jackob (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung (S.519-539). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  43. Honig, M.-S. (1999a). Entwurf einer Theorie der Kindheit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Honig, M.-S. (1999b). Forschung „vom Kinde aus“? Perspektivität in der Kindheitsforschung. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S.33-50). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  45. Honig, M.-S. (Hrsg.). (2009). Ordnungen der Kindheit: Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  46. Honig, M.-S., Lange, A. & Leu, H. R. (Hrsg.). (1999). Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Hoppe-Graff, S. (1989). Die Tagebuchaufzeichnung: Plädoyer für eine vergessene Form der Längsschnittbeobachtung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S.233-251). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hoppe-Graff, S. (1998). Tagebücher, Gespräche und Erzählungen: Zugänge zum Verstehen von Kindern und Jugendlichen. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S.261-294). Bern: Huber.Google Scholar
  49. Huhn, N., Dittrich, G., Dörfler, M. & Schneider, K. (2012). Videografien als Beobachtungsmethode – am Beispiel eines Feldforschungsprojektes zum Konfliktverhalten von Kindern. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.134-153). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 3, 91-103.Google Scholar
  51. Hülst, D. (2000). Ist das wissenschaftlich kontrollierte Verstehen von Kindern möglich? In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (S.37-55). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  52. Hülst, D. (2012). Das wissenschaftliche Verstehen von Kindern. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.52-77). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. James, A. (2007). Ethnography in the Study of Children and Childhood. In P. Atkinson, A. Coffey, S. Delamont, J. Lofland & L. Lofland (Hrsg.), Handbook of Ethnography (S.246-257). London u. a.: Sage.Google Scholar
  54. James, A., Jenks, C. & Prout, A. (1998). Theorizing childhood. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  55. Kayser, L. & Betz, T. (2013). Kinder als Akteure – Agency und Kindheit. Bericht über die Jahrestagung der Sektion Soziologie der Kindheit der Deutschen Gesellschaft für Soziologie „Kinder als Akteure – Agency und Kindheit“, 26.-28. September 2013 an der Stiftung Universität Hildesheim. Verfügbar unter: https://www.uni-salzburg.at/filead-min/multimedia/Erziehungswissenschaft/documents/Mitarbeiter/raithelhuber/Kayser._Betz._Tagungsbericht_Hildes-heim_KinderalsAkteure._2013.pdf [Zugriff: 29.07.2018]
  56. Kelle, H. (2010). Die Komplexität der Wirklichkeit als Problem qualitativer Forschung. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (3. Aufl., S.101-118). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  57. Kelle, H. (2018). Generationale Ordnung als Proprium von Erziehungswissenschaft und Kindheitssoziologie. In T. Betz, S. Bollig, M. Joos & S. Neumann (Hrsg.), Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood Studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft (S.38-52). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  58. Klundt, M. (2013). Kinder- und Jugendöffentlichkeit: Entstehung, Implikationen und Rahmenbedingungen einer kindheitswissenschaftlichen Kategorie. Psychologie & Gesellschaftskritik, 37 (3/4), 29-51.Google Scholar
  59. Kolbe, F.-U., Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T.-S. & Rabenstein, K. (Hrsg.). (2009). Ganztagsschule als symbolische Konstruktion. Fallanalysen zu Legitimationsdiskursen in schultheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  60. König, A. (2009). Interaktionsprozesse zwischen ErzieherInnen und Kindern. Eine Videostudie aus dem Kindergartenalltag. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Kramer, R.-T., Helsper, W., Thiersch, S. & Ziems, C. (2009). Selektion und Schulkarriere. Kindliche Orientierungsrahmen beim Übergang in die Sekundarstufe I. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  62. Krappmann, L. & Oswald, H. (1995). Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  63. Krüger, H.-H. & Grunert, C. (Hrsg.). (2002). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  64. Krüger, H.-H. & Grunert, C. (Hrsg.). (2010). Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  65. Krüger, H.-H., Köhler, S., Zschach, M. & Pfaff, N. (2008). Kinder und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und schulische Bildungsbiographien. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  66. Kuhn, P. (2003). Thematische Zeichnung und fokussiertes, episodisches Interview am Bild - Ein qualitatives Verfahren zur Annäherung an die Kindersicht auf Bewegung, Spiel und Sport in der Schule. Forum Qualitati-ve Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 4(1), Art. 8. DOI: http://dx.doi.org/10.17169/fqs-4.1.750
  67. Lampert, C. (2000). Spannung, Spiel und Schokolade – Aspekte qualitativer Forschungsmethoden mit Vorschulkindern am Beispiel einer Untersuchung zum Verständnis von Fernsehwerbung. In I. Paus-Haase & B. Schorb (Hrsg.), Qualitative Kinder- und Jugendmedienforschung. Theorie und Methoden: ein Arbeitsbuch (S.115-130). Erlangen: KoPäd Verlag.Google Scholar
  68. Lerner, R.M. (1982). Children and adolescents as producers of their own development. Developmental Review, 2(4), 342-370. DOI:  https://doi.org/10.1016/0273-2297(82)90018-1CrossRefGoogle Scholar
  69. Leser, I. (Hrsg.). (2017a). Erzählte Kindheiten. Von der Skeptischen Generation bis zur Generation Fragezeichen. Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim.Google Scholar
  70. Leser, I. (2017b). Die Grundschule aus der Sicht von Kindern mit Migrationshintergrund. Eine Mehrebenenanalyse. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  71. Loos, P. & Schäffer, B. (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  72. Lüders, C. (2000). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick, E.v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S.384-401). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  73. Machold, C. (2015). Kinder und Differenz. Eine ethnografische Studie im elementarpädagogischen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Mey, G. (2000). Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung, 1, 135-151.Google Scholar
  75. Mey, G. (2003a). Zugänge zur kindlichen Perspektive: Methoden der Kindheitsforschung (Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Instiut für Sozialwissenschaften der Technischen Universitöt Berlin, Nr. 2003-1). Verfügbar unter: http://hdl.handle.net/20.500.11780/917 [Zugriff: 30.03.2018]
  76. Mey, G. (2003b). Qualitative Forschung: Überlegungen zur Forschungsprogrammatik und Vorschläge zur Forschungspraxis im Themenfeld der Frühen Kindheit. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (3. erw. Aufl., S.715-756). Bern: Huber.Google Scholar
  77. Mey, G. (Hrsg.). (2005a). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  78. Mey, G. (2013). „Aus der Perspektive der Kinder“: Ansprüche und Herausforderungen einer programmatischen Konzeption in der Kindheitsforschung. Psychologie & Gesellschaftskritik, 37(3/4), 53-71.Google Scholar
  79. Mey, G. (2015). Muchow’s Methodological Heritage: Pioneering Qualitative Research. In G. Mey & H. Günther (Hrsg.), The Life Space of the Urban Child. Perspectives on Martha Muchow’s Classic Study (S.235-249). Brunswick: Transaction Publisher.Google Scholar
  80. Mey, G. (2016). Martha Muchow’s Research on Children’s Life Space-A classic study on childhood in the light of the present. In F. Esser, M. Baader, T. Betz & B. Hungerland (Hrsg.), Reconceptualising Agency and Childhood: New Perspectives in Childhood Studies (S.150-164). London: Routledge.Google Scholar
  81. Mey, G. (2018a). Entwicklungspsychologie der Kindheit und New Childhood Studies als Forschung “aus der Perspektive von Kindern”: Ansätze, Abgrenzungen, Annäherungen. In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. (Inter-) Disziplinäre Perspektiven auf zentrale Begriffe und Konzepte (S.227-250). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Mey, G. (2018b). Martha Muchow & Hans Heinrich Muchow: Der Lebensraum des Großstadtkindes (1935). In H. E. Lück, R. Miller & G. Sewz (Hrsg.), Klassiker der Psychologie. Die bedeutenden Werke: Entstehung, Inhalt und Wirkung (2. akt. und erw. Auflage, S.176-186). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  83. Mey, G. & Mruck, K. (2018). Qualitative Interviews in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Auflage). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_33-1.CrossRefGoogle Scholar
  84. Mey, G. & Wenglorz, M. (2005). Einzelfallstudien in der Entwicklungspsychologie. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S.497-514). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  85. Mohn, E. (2002). Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  86. Muchow, M. & Muchow, H. H. (2012 [1935]). Der Lebensraum des Großstadtkindes (Neuausgabe herausgegeben von I. Behnken und M.-S. Honig). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  87. Nentwig-Gesemann, I. & Gerstenberg, F. (2014). Gruppeninterviews. In A. Tillmann, S. Fleischer & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S.273-285). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  88. Nentwig-Gesemann, I. & Nicolai, K. (2017). Interaktive Abstimmung in Essenssituationen – Videobasierte Dokumentarische Interaktionsanalyse in der Krippe. In H. Wadepohl, K. Mackowiak, K. Fröhlich-Gildhoff & D. Weltzien (Hrsg.), Interaktionsgestaltung in Familie und Kindertagesbetreuung (S.53-82). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  89. Nentwig-Gesemann, I., Walther, B. & Thedinga, M. (2017). Kita-Qualität aus Kindersicht. Eine Studie des DESIS-Instituts im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Verfügbar unter: https://www.qualitaet-vor-ort.org/wp-content/uploads/2017/07/2017_07_27_QuaKi_Abschlussbericht.pdf [Zugriff: 25.07.2018]
  90. Neuss, N. (2014). Kinderzeichnungen in der medienpädagogischen Forschung. In A. Tillmann, S. Fleischer & K.-U. Hugger (Hrsg), Handbuch Kinder und Medien (S.247-258). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  91. Oswald, H. & Krappmann, L. (1991). Kinder. In U. Flick, E. v. Kardorff, H. Keupp, L. v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung (S.355-358). München: Beltz/PVU.Google Scholar
  92. Piaget, J. (1999 [1926]). Das Weltbild des Kindes (6. Aufl.). München: dtv [Klett-Cotta].Google Scholar
  93. Preyer, W. (1923 [1882]). Die Seele des Kindes. Beobachtungen über die geistige Entwicklung des Menschen in den ersten Lebensjahren (9. Aufl.). Leipzig: Griebens.Google Scholar
  94. Qvortrup, J. (1994). Childhood Matters: Social Theory, Practice and Politics. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  95. Qvortrup, J., Corsaro, W. A., Honig, M.-S. & Valentine, G. (Hrsg.). (2011). The Palgrave handbook of childhood studies. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  96. Richter, H.-G. (2001). Lebensgeschichte und Kinderzeichnung. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S.666-685). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  97. Roeder, C. (Hrsg.). (2014). Topografien der Kindheit. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  98. Roux, S. (2002). Wie sehen Kinder ihren Kindergarten? Theoretische und empirische Befunde zur Qualität von Kindertagesstätten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  99. Scholz, G. (1994). Die Konstruktion des Kindes. Über Kinder und Kindheit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  100. Scholz, G. (2003). Von der Erforschung der eigenen Kinder zur Neuen Kindheitsforschung. Online Zeitschrift Grundschulforschung, 6.Google Scholar
  101. Scholz, G. (2012). Teilnehmende Beobachtung. In F. Heinzel (Hrsg.), Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive (2. Aufl., S.116-133). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  102. Schröder, R., Houben, D. & Traub, A. (1993). Kinderfreundliches Wohnen. Interviewstreifzüge mit Kindern. In D. Görlitz, H. J. Harloff, J. Valsiner, B. Hinding, G. Mey, U. Ritterfeld & R. Schröder (Hrsg.), Entwicklungsbedingungen von Kindern in der Stadt. Praxisbeiträge der Herten-Tagung (S.272-280). Berlin/Herten: Stadtverwaltung Herten.Google Scholar
  103. Schulz, M. (2014). Ethnografische Beobachtung. In A. Tillmann, S. Fleischer & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S.225-235). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  104. Schulz, M. & Cloos, P. (2011). Kindliche Bildungsprozesse beobachten. Ethnografie einer professionellen Praxis in Kindertageseinrichtungen. neue praxis (np). Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 41, (2), S.125–143.Google Scholar
  105. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283-293.Google Scholar
  106. Schmid, P. (2001). Vätertagebücher des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Zu den Anfängen der empirischen Erforschung von Säuglingen und Kleinkindern. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder, Kindheit, Lebensgeschichte. Ein Handbuch (S.325-339). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  107. Stenger, U., Dietrich, C. & Deckert-Peaceman, H. (2010). Einführung in die Kindheitsforschung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  108. Stern, C. & Stern, W. (1965 [1907]). Die Kindersprache. Eine psychologische und sprachtheoretische Untersuchung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  109. Tervooren, A. (2006). Im Spielraum von Geschlecht und Begehren. Ethnographie der ausgehenden Kindheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  110. Thiel, T. (2001). Vom direkten Umgang mit Objekten zur Reflexion auf die Aktionen. In S. Hoppe-Graff & A. Rümmele (Hrsg.), Entwicklung als Strukturgenese (S.123-155). Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  111. Trautmann, T. (2010). Interviews mit Kindern. Grundlagen, Techniken, Besonderheiten, Beispiele. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  112. Uhlig, B. (2016a). Die narrativen Dimensionen des kindlichen Bildkonzeptes. In G. Lieber & B. Uhlig (Hrsg.), Narration. Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik (S.175-187). München: kopaed.Google Scholar
  113. Uhlig, B. (2016b). Vom Anfang der Bilder. Bildgespräche mit Kindern. In A. Glas, U. Heinen, G. Lieber, M. Miller, H. Sowa & B. Uhlig (Hrsg.), Sprechende Bilder – Besprochene Bilder. Bild, Begriff und Sprachhandeln in der deiktisch-imaginativen Verständigungspraxis, Bd. 3 der Reihe IMAGO. Kunst-Pädagogik-Didaktik (S.271-292). München: kopaed.Google Scholar
  114. Vogl, S. (2015). Interviews mit Kindern führen. Eine praxisorientierte Einführung. Weinheim: Beltz. Juventa.Google Scholar
  115. Weltzien, D. (2009). Dialoggestützte Interviews mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter unter Berücksichtigung ihrer Peerbeziehungen. Methode und empirische Ergebnisse. In K. Fröhlich-Gildhoff, I. Nentwig-Gesemann & R. Harderlin (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik. Materialien zur Frühpädagogik Band 2 (S.69-100). Freiburg: FEL.Google Scholar
  116. Westphal, K. (2016). Medien/Räume_Lebenswelten von Kindern. In R. Braches-Chyrek & C. Röhner (Hrsg.), Kindheit und Raum (S.299-314). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  117. Wöhrer, V. (2017). Was ist Partizipative Aktionsforschung? Warum mit Kindern und Jugendlichen. In V. Wöhrer, D. Arztmann, T. Wintersteller, D. Harrasser & K. Schneider (2017) (Hrsg.), Partizipative Aktionsforschung mit Kindern und Jugendlichen. Von Schulsprachen. Liebesorten und anderen Forschungsdingen (S.27-48). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  118. Wöhrer, V., Arztmann, D., Wintersteller, T., Harrasser, D. & Schneider, K. (2017). Einleitung. In V. Wöhrer, D. Arztmann, T. Wintersteller, D. Harrasser & K. Schneider (Hrsg.), Partizipative Aktionsforschung mit Kindern und Jugendlichen. Von Schulsprachen. Liebesorten und anderen Forschungsdingen (S.1-26). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  119. World Vision Deutschland e.V. (Hrsg.). (2018). Kinder in Deutschland 2018. 4. World Vision Kinderstudie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  120. Wyness, M. (2006): Childhood and Society. An Introduction to the Sociology of Childhood. New York: Palgrave Mamillan.Google Scholar
  121. Zeiher, H. & Zeiher, H. J. (1994). Orte und Zeiten der Kinder. Soziales Leben im Alltag von Großstadtkindern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  122. Zinnecker, J. (1999). Forschen für Kinder – Forschen mit Kindern – Kindheitsforschung. Über die Verbindung von Kindheits- und Methodendiskurs in der neuen Kindheitsforschung zu Beginn und am Ende des 20. Jahrhunderts. In M.-S. Honig, A. Lange & H. R. Leu (Hrsg.), Aus der Perspektive von Kindern? Zur Methodologie der Kindheitsforschung (S.69-80). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Magdeburg-StendalStendalDeutschland

Personalised recommendations