Advertisement

Kognitiv oder qualitativ?

Pretest-Interviews in der Fragebogenentwicklung
  • Arne BethmannEmail author
  • Christina Buschle
  • Herwig Reiter
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Kognitive Interviews gehören mittlerweile zu den wichtigsten Pretest-Verfahren in der Entwicklung und Evaluation von Fragebögen. Verschiedene Techniken wie z.B. thinking-aloud oder unterschiedliche probing-Ansätze prüfen die Verständlichkeit und das Verständnis von Fragen, decken Schwierigkeiten der Befragten bei der Beantwortung von Fragebögen sowie zugrundeliegende Ursachen auf. Ein Desideratum dieses Vorgehens ist die methodologische Rahmung, für die wir im vorliegenden Beitrag einen Vorschlag machen. In ihrem Erkenntnisinteresse und ihrer sozial-interaktiven Erhebungspraxis weisen Kognitive Interviews Ähnlichkeiten mit qualitativer Sozial- und Interviewforschung auf.Die direkte Forschungsinteraktion in Pretest-Situationen kann als Akt des Fremdverstehens im Sinne qualitativ-interpretativer Sozialforschung betrachtet werden.Auf dieser Grundlage diskutieren wir den Vorteil methodisch integrierter Kommunikationsstrategien zweier etablierter qualitativer Erhebungsverfahren – des Problemzentrierten Interviews und des Diskursiven Interviews – für die Entwicklung eines Pretest-Interviewansatzes, welcher die Techniken des Kognitiven Interviews aufnimmt und um den essentiell sozialen Charakter von Verständnisklärungsprozessen erweitert.Wir führen dafür den Begriff des Qualitativen Pretest-Interviews (QPI) ein, um der möglichen Verengung des Verständnisses von Pretest-Verfahren auf die Problematik mehrdeutiger Kognitionen zu entgehen.Schließlich reflektieren wir das Potential dieses Ansatzes für die standardisierte Surveyforschung.

Schlüsselwörter

Fragebogenentwicklung Pretest Qualitatives Pretest-Interview Kognitives Interview Problemzentriertes Interview Diskursives Interview Fremdverstehen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beatty, P. (1995). Understanding the standardized/non-standardized interviewing controversy. Journal of Official Statistics 11, 147-160.Google Scholar
  2. Beatty, P., & Willis, G. B. (2007). Research synthesis: The practice of cognitive interviewing. Public Opinion Quarterly 71, 287-311.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bechmann, S., Tschersich, N., Ellguth, P., Kohaut, S., & Baier E. (2017). Methoden- und Feldbericht zum IAB-Betriebspanel. Welle 23 (2015). FDZ-Methodenreport 08/2017 DE. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. http://doku.iab.de/fdz/reporte/2017/MR_08-17.pdf. Zugegriffen: 19. März 2018.
  4. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 1, Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie (S. 80-146). Reinbek: Rowohlt.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bradburn, N. M., Sudman, S., & Wansink, B. (2004). Asking questions: The definitive guide to questionnaire design - For market research, political polls, and social and health questionnaires (2., überarb. Aufl.). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  6. Chepp, V., & Gray, C. (2014). Foundations and new directions. In K. Miller, S. Willson, V. Chepp, & J. L. Padilla (Hrsg.), Cognitive interviewing methodology (S. 7-14). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  7. Buschle, C., & Gruber, V. (2018, im Erscheinen). Die Bedeutung von Weiterbildung für das Arbeitsfeld Kindertageseinrichtung. Eine Studie der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte, WiFF Studien, Band 30. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  8. Cicourel, A. V. (1964). Method and measurement in sociology. New York: Free Press.Google Scholar
  9. Cicourel, A. V. (1973). Cognitive sociology. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  10. Collins, D. (2015a). Cognitive interviewing practice. London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  11. Collins, D. (2015b). Cognitive interviewing: origin, purpose and limitations. In D. Collins (Hrsg.), Cognitive interviewing practice (S. 3-27). London: SAGE.Google Scholar
  12. Collins, D. (2003). Pretesting Survey Instruments: An Overview of Cognitive Methods. Quality of life research 12, 229-38.CrossRefGoogle Scholar
  13. Conrad, F., & Blair, J. (2009). Sources of Error in Cognitive Interviews. Public Opinion Quarterly 73, 32-55.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ericsson, K. A., & Simon, H. A. (1980). Verbal reports as data. Psychological Review 87, 215-251.CrossRefGoogle Scholar
  15. Esser, H. (1987). Zum Verhältnis von qualitativen und quantitativen Methoden in der Sozialforschung, oder: Über den Nutzen methodologischer Regeln bei der Diskussion von Scheinkontroversen. In W. Voges (Hrsg.), Methoden der Biographie- und Lebenslaufforschung (S. 87-101). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Esser, H. (2008). Rezension von Udo Kelle (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Methoden – Daten – Analysen 2, 71-75.Google Scholar
  17. Faulbaum, F., Prüfer, P., & Rexroth, M. (2009). Was ist eine gute Frage? Die systematische Evaluation der Fragenqualität. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Garfinkel, H. (1984/1967). Studies in ethnomethodology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  19. Gobo, G., & Mauceri, S. (2014). Constructing surevy data. An interactional approach. London: SAGE.Google Scholar
  20. Gray, M. (2015). Conducting cognitive interviews. In D. Collins (Hrsg.), Cognitive interviewing practice (S. 126-141). London: Sage.Google Scholar
  21. Groves R. M., Fowler, Jr., F. J., Couper, M. P., Lepkowski, J. M., Singer, E., & Tourangeau, R. (2009). Survey Methodology (2. Aufl.). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  22. Häring, A., Schiel, S., Kleudgen, M., Sklorz, J., & Aust, F. (2015). Methodenbericht. WSI – Betriebsrätebefragung 2015. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH. http://media.boeckler.de/Sites/A/Online-Archiv/17119. Zugegriffen: 19. März 2018.
  23. Honer, A. (2006). Interview. In R. Bohnsack, W. Marotzki, & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung (S. 94-99). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Kelle, U. (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Kohli, M. (1978). „Offenes“ und „geschlossenes“ Interview: Neue Argumente zu einer alten Kontroverse. Soziale Welt 29, 1-25.Google Scholar
  26. Konrad, K. (2010). Lautes Denken. In G. Mey, & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie (S. 476-490). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kromrey, H., Roose, J., Strübing, J. (2016). Empirische Sozialforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Lazarsfeld, P. F. (1944). The controversy over detailed interviews–an offer for negotiation. Public Opinion Quarterly 8(1), 38-60.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lenzner, T., Neuert, C., & Otto, W. (2015). Kognitives Pretesting. GESIS Survey Guidelines. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.15465/gesis-sg_010.
  30. Meinefeld, W. (2000). Hypothesen und Vorwissen in der qualitativen Sozialforschung. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 265-275). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Merton, R. K., & Kendall, P. L. (1946). The focused interview. The American Journal of Sociology 51, 541-557.CrossRefGoogle Scholar
  32. Miller, K., Willson, S., Chepp, V., & Padilla, J. L. (2014). Cognitive interviewing methodology. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  33. Mohler, P., & Porst, R. (1996). Pretest und Weiterentwicklung von Fragebogen – Einführung in das Thema. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Pretest und Weiterentwicklung von Fragebogen (S. 7-15). Schriftenreihe Spektrum Bundesstatistik (Band 9). Stuttgart: Metzler-Poeschl.Google Scholar
  34. Pan, Y., Wake, V., Chan, G., & Willis, G. B. (2014). A comparative study of English and Chinese cognitive interviews. Präsentiert beim Comparative Survey Design and Implementation Workshop, Bethesda, MD.Google Scholar
  35. Platt, J. (2001). The history of the interview. In J. F. Gubrium, & J. A. Holstein (Hrsg.), Handbook of interview research. Context und method (S. 33-54). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  36. Ploder, A. (2018, im Erscheinen). Geschichte Qualitativer und Interpretativer Forschung in der deutschsprachigen Soziologie nach 1945. In S. Moebius, & A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Porst, R. (2014). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Presser, S., Couper, M. P., Lessler, J. T., Martin, E., Martin, J., Rothgeb, J. M., & Singer, E. (2004). Methods for Testing and Evaluating Survey Questions. Public Opinion Quarterly 68, 109-130.CrossRefGoogle Scholar
  39. Prüfer, P., & Rexroth, M. (2000). Zwei – Phasen – Pretesting. ZUMA-Arbeitsbericht 2000/08. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/zuzu_arbeitsberichte/00_08.pdf. Zugegriffen: 19. März 2018.
  40. Prüfer, P., & Rexroth, M. (2005). Kognitive Interviews. ZUMA How-to-Reihe, Nr. 15. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/hohow/How_to15PP_MR.pdf. Zugegriffen: 19. März 2018.
  41. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, Monika (2008). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  42. Rammstedt, B., Beierlein, C., Brähler, E., Eid, M., Hartig, J., Kersting, M., Liebig, S., Lukas, J., Mayer, A. -K., Menold, N., Schupp, J., & Weichselgartner, E. (2014). Qualitätsstandards zur Entwicklung, Anwendung und Bewertung von Messinstrumenten in der sozialwissenschaftlichen Umfrageforschung. Schmollers Jahrbuch 134, 517-546.Google Scholar
  43. Reiter, H., & Witzel, A. (forthcoming). Problem-centred interview. In P. A. Atkinson, S. Delamont, M. A. Hardy, & M. Williams (Hrsg.), SAGE Research Methods: An Encyclopedia.Google Scholar
  44. Schaffer, N. C., & Maynard, D. W. (2001). Standardization and interaction in the survey interview. In J. F. Gubrium, & J. A. Holstein James (Hrsg.), Handbook of interview research. Context und method (S. 577-601). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  45. Schnell, R. (2012). Survey-Interviews. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schober, M. F., & Conrad, F. G. (1997). Does conversational interviewing reduce survey measurement error? Public Opinion Quarterly 61, 576-602.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schütz, A. (1953). Common-sense and scientific interpretation of human action. Phillosophy and Phenomenological Research 34, 533-576.Google Scholar
  48. Schütz, A. (1974/1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Schütze, Fritz (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 3, 283-293.Google Scholar
  50. Suchman, L., & Jordan, B. (1990). Interactional troubles in face-to-face survey interviews. Journal of the American Statistical Association 85, 232-241.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sudman, S., & Bradburn, N. M. (1982). Asking questions. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  52. Ties, S., & Sattelberger, S. (2011). Qualitätssicherung bei qualitativen Pretests. Grundlage für eine fundierte Fragebogenoptimierung. WISTA – Wirtschaft und Statistik 2011(6), 521-527.Google Scholar
  53. Tourangeau, R., Rips, L. J., & Rasinski, K. (2000). The Psychology of Survey Response. Cambridge: University Press.Google Scholar
  54. Tourangeau, R. (1984). Cognitive sciences and survey methods. In T. B. Jabine, M. L. Straf, J. M. Tanur, & R. Tourangeau (Hrsg.), Cognitive Aspects of Survey Methodology: Building a Bridge Between the Disciplines (S. 73-100). Washington, D. C.: National Academy Press.Google Scholar
  55. Ullrich, C. G. (1999). Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie 28, 429-447.Google Scholar
  56. Weichbold, M. (2014). Pretest. In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 299-304). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  57. Weischer, C. (2018, im Erscheinen). Quantifizierende Sozialforschung nach 1945. In S. Moebius, & A. Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  58. West, B. T., Conrad, F. G., Kreuter, F., & Mittereder, F. (2018). Can conversational interviewing improve survey response quality without increasing interviewer effects? Journal of the Royal Statistical Society - Series A: Statistics in Society 181(1), 181-203.CrossRefGoogle Scholar
  59. Willis, G. B. (2005). Cognitive interviewing. A tool for improving questionnaire design. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  60. Willis, G. B. (2014). Foreword. In K. Miller, S. Willson, V. Chepp, J. L. Padilla (Hrsg.), Cognitive interviewing methodology (S. xiii-xiv). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  61. Willis, G. B. (2015). Analysis of the cognitive interview in questionnaire design. Oxford: University Press.Google Scholar
  62. Willis, G. B. (2017). Cognitive Interviewing in Survey Design: State of the Science and Future Directions. In D. L. Vannette, & J. K. Krosnick (Hrsg.), The Palgrave Handbook of Survey Research (S. 103-107). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  63. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  64. Witzel, A. (1989). Das problemzentrierte Interview. In G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder (S. 227-255). Heidelberg: Asanger Verlag.Google Scholar
  65. Witzel, A., & Reiter H. (2012). The problem-centred interview. Principles and practice. London: SAGE.Google Scholar
  66. Wolf, C., Joye, D., Smith, T. W., & Fu, Y. (Hrsg.). (2016). The SAGE Handbook of Survey Methodology. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Arne Bethmann
    • 1
    Email author
  • Christina Buschle
    • 1
  • Herwig Reiter
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations