Advertisement

Qualitätssicherung bei der Befragung von Jugendlichen mit einer sogenannten geistigen Behinderung in sozialwissenschaftlichen Studien

  • Sandra SchützEmail author
  • Folke Brodersen
  • Sandra Ebner
  • Nora Gaupp
Chapter
Part of the Schriftenreihe der ASI - Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

In aktuellen sozialwissenschaftlichen (Jugend-)Studien tauchen Jugendliche mit Behinderungen nicht oder nur randständig auf. Besonders marginalisiert erscheint die Gruppe der Jugendlichen mit sogenannter geistiger Behinderung. Dies widerspricht zum einen dem wissenschaftlichen Anspruch der Repräsentation, keine Gruppe systematisch aus Erhebungen auszuschließen. Zum anderen liegt ein aus der Politik und Fachpraxis stammender Bedarf an quantitativen Daten zu Lebenslagen von Jugendlichen mit Behinderungen vor. Die empirische Sozialforschung steht dabei u.a. vor der methodischen Herausforderung, wie Jugendliche mit sogenannter geistiger Behinderung angemessen und qualitätssichernd quantitativ befragt werden können. Dieser Frage geht der vorliegende Beitrag nach, indem er auf Basis der am Deutschen Jugendinstitut durchgeführten „Methodenstudie zur Entwicklung inklusiver Forschungsstrategien in der Jugendforschung am Beispiel von Freundschaften und Peerbeziehungen von Jugendlichen mit Behinderungen“ Aspekte der Qualitätssicherung bei der Befragung von Jugendlichen mit sogenannter geistiger Behinderung aufführt und die Ergebnisse in Beziehung zum bisherigen Forschungsstand setzt. Eine Diskussion um die Chancen und Grenzen der Selbstauskunft schließt den Beitrag.

Schlüsselwörter

Methodenforschung standardisierte Befragung Inklusion Jugendliche mit sogenannter geistiger Behinderung Qualitätssicherung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, M., Hurrelmann, K., & Quenzel, G. (2015). Jugend 2015: Eine pragmatische Generation im Aufbruch. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Baur, N., & Blasius, J. (2014). Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Berger, A., Caspers, T., Croll, J., Hofmann, J., Peter, U., Ruth-Janneck, D., & Trump, T. (2010). Web 2. 0/barrierefrei: Eine Studie zur Nutzung von Web 2. 0 Anwendungen durch Menschen mit Behinderung. http://publikationen.aktion-mensch.de/barrierefrei/Studie_Web_2.0.pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  4. Bernasconi, T., & Keeley, C. (2016). Empirische Forschung mit Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung. Teilhabe, 55(1), 10–15.Google Scholar
  5. BMAS. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011). Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erster Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/staatenbericht-2011.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  6. BMAS. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2014). Ratgeber „leichte Sprache“. http://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/a752-leichte-sprache-ratgeber.html. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  7. BMAS. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2011). Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a729-un-konvention.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  8. Bock, B., Fix, U., & Lange, D. (Hrsg.). (2017). „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung. Berlin: Frank & Thimme.Google Scholar
  9. Bonham, G. S., Basehart, S., Schalock, R. L., Marchand, C., Kirchner, N., & Rumenap, J. M. (2004). Consumer-Based Quality of Life Assessment: The Maryland Ask Me! Project. Mental Retardation 42, 338-355.CrossRefGoogle Scholar
  10. Booth, T., & Booth, W. (1996). Sounds of silence. Narrative research with inarticulate subjects. Disability and society 11, 55-69.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bosse, I., & Haage, A. (2018). Methodische Herausforderungen in der Teilhabeforschung am Beispiel der Studie Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. In E. Feyerer, W. Prammer, E. Prammer-Semmler, C. Kladnik, M. Leibetseder, & R. Wimberger (Hrsg.), System. Wandel. Entwicklung. Akteuerinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person (S. 355–360). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Braun, U. (2015). Besonderheiten der Gesprächssituation. In von Loeper Literaturverlag & isaac - Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e. V. (Hrsg.), Handbuch der Unterstützten Kommunikation (S. 01. 026. 002-01. 026. 007). Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.Google Scholar
  13. Brodersen, F., Ebner, S., Schütz, S., & Gaupp, N. (2018). Perspektive: Inklusive Jugendforschung! Multi-Modalität als Strategie zur Befragung von Jugendlichen mit Behinderungen. In E. Feyerer, W. Prammer, E. Prammer-Semmler, C. Kladnik, B. Leibetseder, & R. Wimberger (Hrsg.), System. Wandel. Entwicklung. Akteurinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person (S. 349-354). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Buchner, T. (2006). „…und dass du alles sagen kannst, was du denkst, und dass du dich nicht zurückhalten sollst und so …“ – Psychotherapie aus der Sicht von Menschen mit geistiger Behinderung. In K. Hennicke (Hrsg.), Psychologie und geistige Behinderung. Dokumentation der Fachtagung der DGSGB vom 29. 09. bis 01. 10. 2005 (S. 73-86). Berlin: Eigenverlag der DGSGB. http://dgsgb.de/volumes/3-938931-13-2/3-938931-13-2.pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  15. Buchner, T. (2008). Das qualitative Interview mit Menschen mit einer so genannten geistigen Behinderung. Ethische, methodologische und praktische Aspekte. In G. Biewer, M. Luciak, & M. Schwinge (Hrsg.), Begegnung und Differenz: Menschen - Länder - Kulturen: Beiträge zur Heil- und Sonderpädagogik (S. 516–528). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Cambridge, P., & Forrester-Jones, R. (2003). Using individualised communication for interviewing people with intellectual disability: a case study of user-centered Research. Journal of Intellectual and Developmental Disability 28, 5-23.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cardone, D. (1999). Exploring the use of question methods: Pictures do not always help people with learning disabilities. The British Journal of Developmental Disabilities 45, 93-98.CrossRefGoogle Scholar
  18. Cattermole, M., Jahoda, A., & Markova, I. (1990). Quality of life for people with learning difficulties moving to community homes. Disability, Handicap and Society 5, 137-152.Google Scholar
  19. Cummins, R. A. (2005). Moving from the quality of life concept to a theory. Journal of intellectual disability research, 49(10), 699–706.CrossRefGoogle Scholar
  20. Deutscher Bildungsrat. (1973). Zur pädagogischen Förderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder und Jugendlicher. In Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Dworschak, W., Kannewischer, S., Ratz, C., & Wagner, M. (Hrsg.). (2012). Schülerschaft mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (SFGE). Eine empirische Studie. Lehren und Lernen mit behinderten Menschen, Bd. 25. Oberhausen: Athena.Google Scholar
  22. Ebner, S., Brodersen, F., Schütz, S., & Gaupp, N. (in Vorb.). Advancing methods for quantitative surveys with young people with disabilities.Google Scholar
  23. Finlay, W. M. L., & Lyons, E. (2001). Methodological issues in interviewing and using self-report questionnaires with people with mental retardation. Psychological Assessment 13, 319-335.CrossRefGoogle Scholar
  24. Fornefeld, B. (2009). Grundwissen Geistigbehindertenpädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  25. Franzen, A. (2014). Antwortskalen in standardisierten Befragungen. In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 701-712). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  26. Freyhoff, G., Heß, G., Kerr, L., Menzel, E., Tronbacke, B., & van der Veken, K. (1998). Europäische Richtlinien für die Erstellung von leicht lesbaren Informationen für Menschen mit geistiger Behinderung. für Autoren, Herausgeber, Informationsdienste, Übersetzer und andere interessierte Personen. http://www.ibft.at/upload/sages.pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  27. Hagen, J. (2002). Zur Befragung von Menschen mit einer geistigen oder mehrfachen Behinderung. Geistige Behinderung 41, 293-306.Google Scholar
  28. Hagen, J. (2007). Und es geht doch! Menschen mit einer geistigen Behinderung als Untersuchungspersonen in qualitativen Forschungszusammenhängen. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 76, 22-34.Google Scholar
  29. Hasnain, R., Shpigelman, C. -N., Scott, M., Gunderson, J. R., Rangin, H. B., Oberoi, A., & McKeever, L. (2015). Surveying People with Disabilities: Moving Toward Better Practices and Policies. In T. P. Johnson (Hrsg.), Wiley handbooks in survey methodology. Health survey methods (S. 619-642). Hoboken, New Jersey: Wiley.Google Scholar
  30. Höcker, J. T. (2010). Sozialmedizinische Aspekte der medizinischen Versorgung gehörloser Menschen in Deutschland. Entwicklung und Durchführung einer internetbasierten Umfrage mit Gebärdensprachvideos. Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin. Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. https://publications.ub.uni-mainz.de/theses/volltexte/2010/2456/pdf/2456. pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  31. Hofer, U., & Lang, M. (2014). Die Nutzung der Brailleschrift. Ist-Stand, Herausforderungen und Entwicklungen. Die Ausgangslage des Forschungsprojekts „ZuBra - Zukunft der Brailleschrift“. blind - sehbehindert 134, 230-245.Google Scholar
  32. Hollomotz, A. (2017). Successful interviews with people with intellectual disability. Qualitative Research. doi:10. 1177/1468794117713810.Google Scholar
  33. Inclusion Europe (o. J.). Informationen für alle: Europäische Regeln, wie man Informationen leicht lesbar und leicht verständlich macht. Brüssel: Inclusion Europe. http://easy-to-read.eu/wp-content/uploads/2014/12/DE_Information_for_all.pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  34. Kaiser-Mantel, H. (2012). Unterstützte Kommunikation in der Sprachtherapie. Bausteine für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  35. KMK. Kultusministerkonferenz (2018). Sonderpädagogische Förderung in Schulen 2007 – 2016. Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz. Dokumentation Nr. 214 – Juni 2018. Berlin. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Dokumentationen/Dok_214_SoPaeFoe_2016.pdf. Zugegriffen: 01. Juli 2018.
  36. Krebs, D., & Menold, N. (2014). Gütekriterien quantitativer Sozialforschung. In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 425-438). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  37. Markesich, J. (2008). Surveying Persons with Disabilities: A Source Guide. Cornell University. https://digitalcommons.ilr.cornell.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1254&context=edicollect. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  38. Maschke, S., Stecher, L., Coelen, T., Ecarius, J., & Gusinde, F. (2013). Appsolutely smart! Ergebnisse der Studie Jugend. Leben. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  39. McKeever, P., Dunn, J., Yantzi, N., Aslam, H., Doherty, S., Ruddick, S., Young, N., & Scott, H. (2015). Developing an ethnography-based accessibility survey with and for disabled children. Journal of Ethnographic & Qualitative Research, 10(2), 69-86.Google Scholar
  40. McVilly, K. R., Burton-Smith, R. M., & Davidson, J. A. (2000). Concurrence between Subject and Proxy Ratings of Quality of Life for People with and without Intellectual Disabilities. Journal of Intellectual and Developmental Disability 25, 19-39.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mileviciute, I., & Hartley, S. (2015). Self-reported versus informant-reported depressive symptoms in adults with mild intellectual disability. Journal of intellectual disability research 59, 158-169.CrossRefGoogle Scholar
  42. Murphy, J., & Cameron, L. (2008). The effectiveness of talking mats with people with intellectual disability. British Journal of Learning Disabilities, 36, 232–241.CrossRefGoogle Scholar
  43. Niediek, I. (2014). Auf die Frage kommt es an. Teilhabe 53, 100-105.Google Scholar
  44. Niediek, I. (2015). Wer nicht fragt, bekommt keine Antworten - Interviewtechniken unter besonderen Bedingungen. Zeitschrift für Inklusion 4. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/323/275. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  45. Perry, J. (2004). Interviewing people with intellectual disabilities. In E. Emerson, C. Hatton, T. Thompson, & T. Parmenter (Hrsg.), The international Handbook of Applied Research in intellectual disabilities (S. 115-131). London: Wiley & Sons.Google Scholar
  46. Porst, R. (2014). Frageformulierung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 687-700). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Prüfer, P., & Rexroth, M. (1996). Verfahren zur Evaluation von Survey-Fragen: Ein Überblick. ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 96/05. Mannheim. https://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/zuma_arbeitsberichte/96_05.pdf. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  48. Ratz, C. (2012). Schriftsprachliche Fähigkeiten von Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. In W. Dworschak, S. Kannewischer, C. Ratz, & M. Wagner (Hrsg.), Lehren und Lernen mit behinderten Menschen, Bd. 25., Schülerschaft mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (SFGE). Eine empirische Studie (S. 111-132). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  49. Rechberg, K. -H. (2010). „Dann frag mich doch!“ – Methodologische Grundlegung und Entwicklung eines Instrumentariums zur subjektnahen Erhebung von Zufriedenheit von Menschen mit Behinderung. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  50. Rohleder, C. (2017). Inklusive Veranstaltungen evaluieren (K)Ein Thema für die empirische Sozialforschung (?). Teilhabe, 56(4), 156-161.Google Scholar
  51. Ross, H. (2013). Unsere Sicht: Wir sind Endverbraucher. In K. -E. Ackermann, O. Musenberg, & J. Riegert (Hrsg.), Geistigbehindertenpädagogik!? Disziplin – Profession – Inklusion (S. 207-217). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  52. Rüstow, N. (2015). Leichte Sprache - eine neue „Kultur“ der Beteiligung. In C. Dönges, W. Hilpert, & B. Zurstrassen (Hrsg.), Schriftenreihe/ Bundeszentrale für Politische Bildung: Vol. 1617. Didaktik der inklusiven politischen Bildung: Eine deutsche Minderheit zwischen Diskriminierung und Emanzipation (S. 115–125). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  53. Schäfers, M. (2008). Lebensqualität aus Nutzersicht: Wie Menschen mit geistiger Behinderung ihre Lebenssituation beurteilen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Schäfers, M. (2009). Methodenforschung zur Befragung von Menschen mit geistiger Behinderung. Heilpädagogische Forschung 35, 213-227.Google Scholar
  55. Schäfers, M., Schachler, V., Schneekloth, U., Wacker, E., & Zeiler, E. (2016). Forschungsbericht 471. Pretest Befragung in Einrichtungen der Behindertenhilfe – Abschlussbericht. http://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/Forschungsberichte/Forschungsberichte-Teilhabe/fb471-pretest-befragung-in-einrichtungen.html. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  56. Schröder, H., Steinwede, J., Schäfers, M., Kersting, A., & Harand, J. (2017). Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen: Zwischenbericht. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Forschungsberichte/fb-492-repraesentativbefragung-behinderung.pdf;jsessionid=6783F5432A86B55DF3CCE40D8C2F3449?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  57. Schröttle, M., & Hornberg, C. (2014). Vorstudie für eine Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung(en). http://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/Forschungsberichte/Forschungsberichte-Teilhabe/fb447.html. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  58. Schütz, S., Brodersen, F., Ebner, S. & Gaupp, N. (2017). Wie inklusiv ist die empirische Jugendforschung? Aktuelle deutsche Jugendstudien und die Dimension Behinderung. In D. Laubenstein, & D. Scheer (Hrsg.), Sonderpädagogik zwischen Wirksamkeitsforschung und Gesellschaftskritik (S. 85-92). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  59. Schuppener, S., Goldbach, A., & Bock, B. M. (2018). LEICHTE SPRACHE - ein inklusionssensibles Konzept zur Förderung beruflicher Teilhabe? In E. Feyerer, W. Prammer, E. Prammer-Semmler, C. Kladnik, M. Leibetseder, & R. Wimberger (Hrsg.), System. Wandel. Entwicklung. Akteuerinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person (S. 361–367). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  60. Schwab, J. R., Tucci, S., & Jolivette, K. (2013). Integrating Schema-based Instruction and Response Cards for Students with Learning Disabilities and Challenging Behaviors. Beyond Behavior 22, 24–30.CrossRefGoogle Scholar
  61. Seifert, M. (2006). Lebensqualität von Menschen mit schweren Behinderungen. Forschungsmethodischer Zugang und Forschungsergebnisse. Zeitschrift für Inklusion. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/186/186. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  62. Smyley, S. R. & Ellsworth, K. (1997). Interviewing clients: A project to explore client views about a change in service provision. British Journal of Learning Disabilities 25, 64-67.CrossRefGoogle Scholar
  63. Steinwrede, J. & Schröder, H. (2017). „…und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht“. Arbeitswelten, Lagemaß 5, 34-35.Google Scholar
  64. Stocké, V. (2014): Persönlich-mündliche Befragung. In N. Baur, & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 619-629). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  65. Sylvester, J., Donnell, N., Gray, S., Higgins, K., & Stalker, K. (2014). A survey of disabled children and young people’s views about their quality of life. Disability & Society, 29(5), 763–777.CrossRefGoogle Scholar
  66. Thimm, W. (1990). Epidemiologie und soziokulturelle Faktoren. In G. Neuhäuser, & H. -C. Steinhausen (Hrsg.), Geistige Behinderung. Grundlagen, klinische Syndrome, Behandlung und Rehabilitation (S. 9-23). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  67. Tillmann, V. (2015). Teilhabe am Verkehrssystem: Einfluss selbständiger Mobilität auf die Freizeitgestaltung junger Menschen mit geistiger Behinderung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  68. Verdugo, M., Schalock, R., Keith, K., & Stancliffe, R. (2005). Quality of Life and its measurement: important principles and guidelines. Journal of Intellectual Disability Research 49, 707-717.CrossRefGoogle Scholar
  69. Von Tetzchner, S., & Martinsen, H. (2000). Einführung in die Unterstützte Kommunikation. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  70. Wagner, G., Göbel, J., Krause, P., Pischner, R., & Sieber, I. (2008). Das Soziooekonomische Panel (SOEP). Multidisziplinäres Haushaltspanel und Kohortenstudie für Deutschland. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv, 2(4), 301-328.CrossRefGoogle Scholar
  71. Walper, S., Bien, W., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2015). Aufwachsen in Deutschland heute: Erste Befunde aus dem DJI-Survey AID:A 2015. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  72. Wessels, C. (2005). So kann es jeder verstehen: Das Konzept der Leichten Lesbarkeit. Geistige Behinderung 44, 226-239.Google Scholar
  73. West, B. T., Conrad, F. G., Kreuter, F., & Mittereder, F. (2018). Can conversational interviewing improve survey response quality without increasing interviewer effects? Journal of the Royal Statistical Society 181(1), 181-203.CrossRefGoogle Scholar
  74. Zurstrassen, B. (2015). Inklusion durch Leichte Sprache? In C. Dönges, W. Hilpert, & B. Zurstrassen (Hrsg.), Schriftenreihe Bundeszentrale für Politische Bildung, Bd. 1617. Didaktik der inklusiven politischen Bildung. Eine deutsche Minderheit zwischen Diskriminierung und Emanzipation (S. 126-138). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sandra Schütz
    • 1
    Email author
  • Folke Brodersen
    • 1
  • Sandra Ebner
    • 1
  • Nora Gaupp
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations