Advertisement

Keynes’ und Minskys Makroökonomik

  • Ralf PaulyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In dem neuartigen ökonomischen Denkmuster Minskys spielen anders als im keynesianisch geprägten ISLM-Modell Gewinne, Privatbanken und die Fremdfinanzierung eine zentrale Rolle. Minsky ersetzt die keynesianische Beziehung zwischen Investition und Sparen durch die auf die Zukunft orientierte Interdependenz zwischen Investition und Gewinn. Auf Gewinne sind letztendlich die ökonomischen Aktivitäten in der kapitalistischen Marktwirtschaft ausgerichtet. In guten Zeiten erhöht darin die Fremdfinanzierung über ihre Hebelwirkung die Gewinnchancen drastisch, aber in schlechten Zeiten das Verlustrisiko eher noch drastischer. Sie vergrößert die wirtschaftlichen Risiken und macht den Wirtschaftsprozess immanent instabil. Und Privatbanken treiben die Fremdfinanzierung voran. Der Wandel im Wirtschaftsgeschehen geht einher mit dem Wandel in der staatlichen Stabilisierung. Die keynesianische Konjunkturstabilisierung fördert mit ihren permanenten Defiziten die Fremdfinanzierung und damit die Instabilität und begünstigt mit der Akkumulation von Forderungen und mit den daraus erwachsenden Zinszahlungen die Ungleichheit. Die keynesianische Fiskalpolitik hat sich durch ihre Verschuldung selbst wirkungslos gemacht und hat zusammen mit den Privatbanken den Schwerpunkt von der realen Ökonomie auf den Finanzmarkt verschoben. Als Hauptakteur zur Stabilisierung verbleibt die weniger effektive Zentralbank.

Literatur

  1. Fisher, I.: The Debt-Deflation Theory of Great Depressions. Econometrica 1, 337–357 (1933)Google Scholar
  2. Hayek, F. A.: The Constitution of Liberty, London (1960)Google Scholar
  3. Keynes, J.M.: The General Theory of Employment, Interest, and Money, New York (1936)Google Scholar
  4. Keynes, J.M.: Some Economic Consequences of a Declining Population. Eugenics Review XXIX, 13–17 (1937)Google Scholar
  5. Krugman, P.: End this Depression now!, New York (2012)Google Scholar
  6. Le Monde: France: les salaries réels à la hausse. 12.12.2014Google Scholar
  7. Minsky, H.P.: Stabilizing an Unstable Economy, Yale (1986)Google Scholar
  8. Rajan, R.G.: Fault Lines, How Hidden Fractures Still Threaten the World Economy, Princeton (2010)Google Scholar
  9. The Economist: Special Report: For Richer, for Poorer, October 13th 2012, 3–26Google Scholar
  10. The Economist: Risk off, January 25th 2014a, 60Google Scholar
  11. The Economist: The English Empire, February 15th 2014b, 57Google Scholar
  12. The Economist: Debt Calm, August 2nd 2014c, 56Google Scholar
  13. The Economist: Wage Stagnation, The Big Freeze, September 6th 2014d, 65–66Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations