Advertisement

Rückblick auf die Geschichte der Wirtschaft und ihrer Konzepte: Der Wandel ist eine Konstante

  • Ralf Pauly
Chapter

Zusammenfassung

Die Wirtschaft transformiert sich ständig: Von der landwirtschaftlichen zur industriellen Revolution, von der Bodennutzung zur Kapitalakkumulation, von der Tauschwirtschaft zur Marktwirtschaft mit Kreditgeldschöpfung. Heutzutage dominiert die Finanzwirtschaft mit ihrer sich ständig ausweitenden Fremdfinanzierung die Wirtschaft und macht diese instabil. Innovationen tragen verstärkt den wirtschaftlichen Entwicklungsprozess und verschaffen innovativen Unternehmern in kurzer Zeit enormen Reichtum. Der Wandel gefährdet die Stabilität.

Tragende theoretische Konzepte der Ökonomie wie Gleichgewicht, Preis- und Wettbewerbsmechanismen werden fragwürdig. Die Wirtschaft ist instabil und Gewinnerwartungen, die schon immer zentral in ökonomischen Prozessen gewesen sind, dominieren zunehmend das Wirtschaftsgeschehen. Um die instabile Wirtschaft zu stabilisieren, müssen aktuell Zentralbanken profitable Rahmenbedingungen schaffen. Dazu senken sie die Finanzierungskosten und übernehmen massiv Marktrisiken. Ihre Stabilisierungsmaßnahmen verbessern die Gewinnsituation für Unternehmer und vergrößern die soziale Ungleichheit, die zu enormen Spannungen zwischen Gesellschaft und Markt führen kann.

Literatur

  1. Akerlof, G.A.: The Market for „Lemons“: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, The Quaterly Journal of Economics, 84, (1970), 488–500Google Scholar
  2. Burda, M. C., Wyplosz Ch.: Makroökonomie, Eine europäische Perspektive, München (2009)Google Scholar
  3. Friedman, M.: The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits, New York Times Magazine September 13 (1970), 211–214Google Scholar
  4. Gordon, R. J.: The Rise and Fall of American Growth, Princeton (2016)Google Scholar
  5. Harari, Y. N.: Eine kurze Geschichte der Menschheit, München (2013)Google Scholar
  6. Jordà, O., Schularick, M., Taylor, A.M.: Leveraged Bubbles, National Bureau of Economic Research June 2015, 1–38Google Scholar
  7. Keynes, J.M.: The General Theory of Employment, Interest,and Money, New York (1936)Google Scholar
  8. Milanovic, B.: Global Inequality, A New Approach for the Age of Globalization, London (2016)Google Scholar
  9. Minsky, H.P.: Stabilizing an Unstable Economy, Yale (1986)Google Scholar
  10. Piketty, T.: Le capital au XXIe siècle, Paris (2013)Google Scholar
  11. Polanyi, K.: The Great Transformation (1944), Deutsche Fassung Wien (1978)Google Scholar
  12. Rodrik, D.: Das Globalisierungsparadox, München (2011)Google Scholar
  13. Romer, P.: The Trouble with Macroeconomics (2016)Google Scholar
  14. Rousseau, J.-J.: Discours sur l’origine et les fondements de l’inégalité parmi les hommes, Paris (1992)Google Scholar
  15. Scheidel, W.: The Great Leveler, Violence and the History of Inequality from the Stone Age to the Twenty-First Century, Princeton (2017)Google Scholar
  16. Schumpeter, J. A.: Business Cycles, A Theoretical, Historical, and Statistical Analysis of the Capitalist Process, New York (1939)Google Scholar
  17. Scott, J. S.: Against the Grain, Yale (2017)Google Scholar
  18. Smith, A.: The Wealth of Nations (1776), in A. Skinner (editor), Harmondsworth (1970)Google Scholar
  19. Solow R. M.: Technical Change And the Aggregate Production Function, The Review of Economics and Statistics, Vol. 39 (1957), 312–320Google Scholar
  20. Tomasello, M.: Warum wir kooperieren, Berlin (2010)Google Scholar
  21. The Economist: Special Report: The Third Industrial Revolution, April 21th 2012, 3–18Google Scholar
  22. The Economist: There are More Explanations than Solutions for the Productivity Slowdown, June 4th 2016a, 68Google Scholar
  23. The Economist: Information Asymmetry, Secrets And Agents, July 23rd 2016b, 52–53Google Scholar
  24. The Economist: Financial Stability, Minsky’s Moment, July 30th 2016c, 52–53Google Scholar
  25. The Economist: Special Reports: Companies, The Rise of the Superstars, September 17th 2016d, 1–16Google Scholar
  26. The Economist: The Emperor’s New Paunch, No Holds are Barred in Paul Romer’s Latest Assault on Macroeconomics, September 24th 2016e, 68Google Scholar
  27. The Economist: Economists still Lack a Proper Understanding of Business Cycles, April 21st 2018a, 66Google Scholar
  28. The Economist: Toast before Tillage, July 21th 2018b, 65Google Scholar
  29. The Economist: Rousseau, Marx and Nietzsche, The Prophets of Illiberal Progress, September 8th 2018c, 55–56Google Scholar
  30. Zweig, St.: Sternstunden der Menschheit, Frankfurt am Main (1964)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Empirische WirtschaftsforschungUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations