Advertisement

Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

  • Hermann Troger
Chapter

Zusammenfassung

Der oben beschriebene demografische Wandel wird in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor allem die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter direkt treffen. Für den Arbeitsmarkt werden dabei vier Aspekte eine besondere Rolle spielen: die generelle Verfügbarkeit von Arbeitskräften, deren Alter, deren Qualifikation und deren Herkunft. Eine hohe Erwerbstätigenquote bzw. eine hohe Qualifizierung der Erwerbstätigen tragen wesentlich zum Wohlstand eines Landes bei. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes kann grundsätzlich auch daran festgemacht werden, wie viele Arbeitskräfte es gibt und wie qualifiziert diese sind. Es liegt auf der Hand, dass vor allem der erste Aspekt ganz entscheidend von demografischen Größen beeinflusst wird.

Literatur

  1. Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft: Internationale Arbeitswelten; Akademie-Studie, Überlingen 2015Google Scholar
  2. Alichniewicz J., Geis W., Nintcheu J.: Willkommenskultur – Wie Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver werden kann; IW–Positionen Nr. 65, Köln 2014Google Scholar
  3. Anger C., Koppel O., Plünnecke A.: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg): MINT–Herbstreport 2014Google Scholar
  4. Biavaschi K., Zimmermann F.: Eastern Partnership Migrants in Germany, in: IZA Journal European Labour Studies, 2014Google Scholar
  5. Boll C., Leppin J., Quitzau J.: Arbeitskräftemobilität, in: Hamburgisches WeltWirtschaftsinstitut, September 2014Google Scholar
  6. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Flüchtlingsbericht 2015; http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/migrationsbericht-2015.html?nn=1663558, zugegriffen: 29. August 2018
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung: BiBB–Report, 8. Jg, Heft 23, Februar 2014Google Scholar
  8. Bundesinstitut für Berufsbildung: BiBB-Datenreport 2018, https://www.bibb.de/datenreport-2018, zugegriffen: 6. Oktober 2018
  9. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS): Arbeitsmarktprognose 2030, Bericht vom 29.07.2013Google Scholar
  10. Dämon K.: „Wir haben keine Jobs für all die Akademiker“, Wirtschaftswoche vom 4.04.2016. http://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/akademiker-schwemme-wir-haben-keine-jobs-fuer-all-die-akademiker/13399740.html, zugegriffen: 28. August 2018
  11. Economix: Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter. Prognose 2016, wbv BielefeldGoogle Scholar
  12. Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration: Bericht vom 18.09.2014Google Scholar
  13. Europäische Kommission, Generaldirektion: Europäisches Semester 2015, Länderspezifische Empfehlungen 13.05.2015Google Scholar
  14. Europäische Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration: Jahresbericht 2011Google Scholar
  15. Gathmann C., Keller N., Monscheuer O.: Zuwanderung nach Deutschland – Problem und Chance für den Arbeitsmarkt, in: Wirtschaftsdienst, 94. Jg., 2014, Heft 3CrossRefGoogle Scholar
  16. Geis W.: Der Beitrag der Zuwanderung zur Fachkräftesicherung, in: IW–Trends Nr. 2/2012, Institut der deutschen Wirtschaft KölnGoogle Scholar
  17. Geis W.: Rekordwerte auf Zeit, in: IW–Nachrichten vom 22. Mai 2014, Institut der deutschen Wirtschaft KölnGoogle Scholar
  18. Geis W., Kemeny F.: 12 gute Gründe für Zuwanderung, in: IW policy paper · 2/2014Google Scholar
  19. Helmrich R., Zika G. (Hrsg.): Beruf und Qualifikation in der Zukunft, Bonn 2010Google Scholar
  20. Holland P., Paluchowski P.: Geographical labour mobility in the context of the crisis. European Employment Observatory, Juni 2013Google Scholar
  21. Jahnke J. in: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 17.06.2014Google Scholar
  22. Kagermann H.: Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In: Bauernhaus T., Hampel M., Vogel-Heusee E.: Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik, Wiesbaden 2014CrossRefGoogle Scholar
  23. Kemeny F.: Qualifizierte Zuwanderung: eine Chance für Deutschland, in: Trend vom 25. April 2014Google Scholar
  24. OECD-Report vom 15.09.2016: Education at a Glance 2016; http://www.oecd.org/edu/education-at-a-glance-19991487.htm, zugegriffen: 28. August 2018
  25. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration: Fakten zur Einwanderung in Deutschland, November 2017, http://www.bagiv.de/pdf/SVR_Fakten_zur_Einwanderung.pdf, zugegriffen: 28. August 2018
  26. Schwentker B., Vaupel J.W.: Eine neue Kultur des Wandels. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 10–11/2011, Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  27. Statista 2017, http://de.statista.com, zugegriffen: 25. August 2018
  28. Stettes O.: Wie die Digitalisierung den Arbeitsmarkt verändert, in: IW-Analyse vom 12. Oktober 2016, https://www.iwkoeln.de/studien/iw-reports/beitrag/oliver-stettes-beschaeftigungseffekte-der-digitalisierung.html, zugegriffen: 28. August 2018
  29. Stettes O.: Mobiles Arbeiten und Vereinbarkeit von Familie und Beruf, in: IW-Kurzbericht vom 28. September 2018, https://www.iwkoeln.de/studien/iw-kurzberichte/beitrag/kann-das-jeder-will-das-jeder-400637.html, zugegriffen: 29. September 2018
  30. Straubhaar T.: Zuwanderung: aus ökonomischen und demografischen Gründen wichtig für die Zukunft, in: Wirtschaftsdienst, 94. Jg., 2014, Heft 3Google Scholar
  31. Troger H.: Die Führungskraft als Personalmanager, Springer Gabler, Wiesbaden 2018CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hermann Troger
    • 1
  1. 1.BrixenItalien

Personalised recommendations