Advertisement

Auch Wahlwerbung ist Werbung

  • Clemens Schwender
Chapter

Zusammenfassung

Das demokratische Recht auf Wahlausübung und der Kauf eines Produktes weist eine Reihe von Parallelen auf. So lohnt es zu vergleichen, wie Produktwerbung funktioniert, um zu verstehen, wie Wahlwerbung argumentiert. Für die Untersuchung von entsprechenden Spots verspricht der Vergleich hilfreich zu sein, denn es gibt genügend Parallelen.

Literatur

  1. American Marketing Association (1995): Dictionary. https://www.ama.org/resources/Pages/Dictionary.aspx. Zugegriffen: 17.03.2018.
  2. Bambauer-Sachse, S./Heinzle, P. (2018): Comparative advertising: Effects of concreteness and claim substantiation through reactance and activation on purchase intentions. Journal of Business Research 84, S. 233–242.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gigerenzer, G./Todd, P. M./ABC Research Group (1999): Simple Heuristics That Make Us Smart. New York.Google Scholar
  4. Gigerenzer, G./Selten, R. (2001) (Hrsg.): Bounded Rationality. The Adaptive Toolbox. Cambridge, London.Google Scholar
  5. Hartmann, T. (2010): Parasoziale Interaktion und Beziehungen. Baden-Baden.Google Scholar
  6. Haug, W. F. (1971): Kritik der Warenästhetik. Frankfurt a. M. (überarbeitete Neuauflage 2009).Google Scholar
  7. Marx, K. (1962): Das Kapital. – Bd. 1, Berlin (DDR).Google Scholar
  8. Metz, C. (19983): Probleme der Denotation im Spielfilm. Texte zur Theorie des Films, hrsg. Franz-Josef Albersmeier. Stuttgart, S. 321–370.Google Scholar
  9. Müller, F. (2017): „Dafür stehe ich mit meinem Namen“– In der Hipp-Werbung hat nun der Juniorchef das Sagen. Horizont, 30.10.2017. http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Dafuer-stehe-ich-mit-meinem-Namen-In-der-Hipp-Werbung-hat-nun-der-Juniorchef-das-Sagen-162174. Zugegriffen: 6.5.2018.
  10. Roessing, T. (2011): Schweigespirale. Baden-Baden.Google Scholar
  11. Schmidt, S. J. (2000): Kalte Faszination: Medien, Kultur, Wissenschaft in der Mediengesellschaft, Weilerswist.Google Scholar
  12. Schneider, H. (2004): Marken in der Politik. Erscheinungsformen, Relevanz, identitätsorientierte Führung und demokratietheoretische Reflexion. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Schwender, C. (2012): Emotionen als Argumente in der TV-Werbung. In: Haas, H./Lobinger, K. (Hrsg.): Qualitäten der Werbung – Qualitäten der Werbeforschung. Köln, S. 213–227.Google Scholar
  14. Schwender, C. (2014): Werbung und Emotionen. In: Schwender, C./Schlütz, D./Zurstiege, G. (Hrsg.): Werbung im sozialen Wandel. Köln, S. 112–128.Google Scholar
  15. Schwender, C. (2016): Kontaktanzeigen als prototypische Werbung. In: Zurstiege, G./Schlütz, D. (Hrsg.): Sozialität und Werbung. Köln, S. 236–255.Google Scholar
  16. Schwender, C./Wiest, M./Kreeb, M. (2008): Meister Propper, die Kanzlerin und das Konkurrenzprodukt. In: Dörner, A./Schicha, C. (Hrsg.): Politik im Spotformat. Wiesbaden, S. 147–167.Google Scholar
  17. Vetter A./Remer-Bollow U. (2017): Wer wählt wen und warum? Theorien der Wahlentscheidung. Bürger und Beteiligung in der Demokratie. Grundwissen Politik. Wiesbaden, S. 223–247.Google Scholar
  18. Wember, Bernward (1976): Wie informiert das Fernsehen. Ein Indizienbeweis. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Clemens Schwender
    • 1
  1. 1.SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)BerlinDeutschland

Personalised recommendations