Advertisement

Ressourcenorientierung und -aktivierung

  • Anna AhlEmail author
  • Sandra Henze
Chapter

Zusammenfassung

Nach Nestmann ist eine Ressource zunächst „alles, was von einer bestimmten Person in einer bestimmten Situation wertgeschätzt oder als hilfreich erlebt wird“, wobei diese erst zu einer wirklichen Ressource wird, „wenn sie von einem Menschen für dessen individuelle Zwecke genutzt wird.“ Nestmann verweist in seiner Definition auf zwei wesentliche Merkmale von Ressourcen: zum einen auf ihre individuellen spezifischen Aspekte im Sinne des subjektiven Erlebens bzw. Wahrnehmens von Ressourcen und zum anderen auf ihre funktionalen Aspekte im Sinne ihrer Funktion, das Individuum bspw. in Anforderungssituationen zu unterstützen. Differenzierter im Kontext seiner Konsistenztheorie definiert Grawe (1998) Ressourcen als alle Möglichkeiten, die Menschen zur Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse zur Verfügung stehen.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977). Social learning theory. Engelwood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie (1. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Grawe, K., & Grawe-Gerber, M. (1999). Ressourcenaktivierung. Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut, 44, 63–73.CrossRefGoogle Scholar
  5. Nestmann, F. (1996). Psychosoziale Beratung – Ein ressourcentheoretischer Entwurf. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis, 28(3), 359–376.Google Scholar
  6. Schiepeck, G., & Cremers, S. (2003). Ressourcenorientierung und Ressourcendiagnostik in der Psychotherapie. In H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen: Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit (1. Aufl.). Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  7. Schiepeck, G., & Matschi, B. (2013). Ressourcenerfassung im therapeutischen Prozess – Darstellung, Förderung und nachhaltige Nutzung. Psychotherapie im Dialog, 1, 56–61.Google Scholar
  8. Schwarzer, R. (2008). Modeling health behavior change: How to predict and modify the adoption and maintence of health behavior. Applied Psychology, 57, 1–29.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations