Advertisement

Mentale Techniken in Eltern-Trainings

Eine attraktive Vertiefung von Psychoedukation
  • Rainer EckertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Psychoedukation ist Information, Beratung, Schulung und Ressourcen-orientierte Unterstützung von Menschen aus den sozialen Umgebungen von psychisch beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen. Seit mehreren Jahrzehnten als Therapie-begleitende Intervention in Kliniken und Einrichtungen etabliert, richtet sie sich u. a. in Form von Eltern-Trainings an Eltern, darüber hinaus auch an weitere Familienangehörige sowie an pädagogische Fachkräfte in Kindergarten, Hort und Schule. Mitunter werden Beratung und Aufklärung auch der kindlichen und jugendlichen Patienten selbst unter Psychoedukation gefasst.

Literatur

  1. Borg-Laufs, M., & Dittrich, K. (2010). Psychische Grundbedürfnisse in Kindheit und Jugend. Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  2. Döpfner, M., Frölich, J., & Wolff Metternich, T. (2007). Ratgeber ADHS. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Freitag, C. M. (2008). Autismus-Spektrum-Störungen. München: Reinhardt.Google Scholar
  4. Furman, B. (2013). Ich schaffs! Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. Furman, B. (2014). Gut gemacht! Das „Ich schaffs!“-Programm für Eltern. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  6. Petermann, F., Döpfner, M., & Görtz-Dorten, A. (2016). Ratgeber aggressives und oppositionelles Verhalten bei Kindern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Schlitt, S., Berndt, K., & Freitag, C. M. (2015). Das Frankfurter Autismus-Elterntraining. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Schwenck, C., & Reichert, A. (2012). Plan E – Eltern stark machen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Steinhausen, H. C., Rothenberger, A., & Döpfner, M. (2010). Handbuch ADHS. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Offenbach am MainDeutschland

Personalised recommendations